Tiere, Buntes

New York - Das üppige Fast-Food-Angebot New Yorks könnte zur Entstehung einer daran angepassten neuen Mäuse-Art führen.

13.10.2017 - 09:38:06

Unterschiede durch Ernährung - Lässt New Yorker Fast Food die Pizza-Maus entstehen?. Dieser Überzeugung sind zumindest US-Wissenschaftler, die Stadtmäuse und ihre Landverwandtschaft genetisch untersuchten.

Es gebe bereits Erbgutunterschiede in Bereichen, die bei der Verdauung und anderen Stoffwechselprozessen eine Rolle spielten. Zudem hätten die Stadtmäuse eine größere Leber.

Stephen Harris von der State University und Jason Munshi-South von der Fordham University in New York hatten in drei Stadt-Parks und drei ländlichen Gegenden insgesamt 48 Weißfußmäuse (Peromyscus leucopus) gefangen und ihr Erbgut untersucht. Unterschiede fanden sich demnach zum Beispiel bei Genen, die für die Verarbeitung von Fettsäuren bedeutsam sind. Fast Food enthält üblicherweise eine Menge Fett.

Die Forscher nehmen an, dass nach vielen vorwiegend von kalorienreichen Essensresten lebenden Generationen eine Art «Pizza-Maus» entstehen könnte, die speziell an die Verwertung ungesunden Fast Foods angepasst ist. Sie nennen ihre Vermutung «Cheeseburger-Hypothese» - geben aber selber zu bedenken, dass die Zahl untersuchter Tiere viel zu klein ist, um gesicherte Aussagen treffen zu können.

Zudem müsse die Funktion der betroffenen Genabschnitte genauer untersucht werden, wird Hopi Hoekstra von der Harvard University in einem «New Scientist»-Beitrag zu den Ergebnissen zitiert. Es liefen derzeit mehrere Studien zu solch schnellen Anpassungen von Lebewesen. «Sie bieten uns eine richtig coole Möglichkeit, evolutionäre Anpassungen zu untersuchen, während sie gerade passieren.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Alte Römer prägten die Zucht - Studie: Viele Hengste haben denselben Urahn Berlin/Potsdam - Er lebte wohl vor knapp 3000 Jahren: Von einem Hengst aus der Eisenzeit stammen einer neuen Studie zufolge nahezu alle heute lebenden Hengste ab. (Wissenschaft, 18.04.2018 - 21:54) weiterlesen...

Bestand verändert sich - Auch Springschwänzen wird die Arktis zu warm. Er bringt auch das Leben der Krabbeltiere auf Grönland durcheinander. Der Klimawandel macht nicht nur großen Tieren zu schaffen. (Wissenschaft, 18.04.2018 - 14:10) weiterlesen...

Jagen oder schützen? - Umweltexperten im Bundestag beraten über den Wolf. Fachpolitiker und Experten beraten über Anträge von AfD, Linken, FDP und Grünen. Berlin - Die Rückkehr der Wölfe nach Deutschland beschäftigt heute den Umweltausschuss des Bundestags. (Politik, 18.04.2018 - 05:04) weiterlesen...

Extremer Klimawandel half - Dinosaurier breiteten sich nach Meteoriteneinschlag aus. Doch auch bei ihrer Ausbreitung spielte ein Meteorit schon eine große Rolle. Ein Meteoriten-Einschlag ließ die Dinosaurier vor 66 Millionen Jahren aussterben. (Wissenschaft, 17.04.2018 - 13:42) weiterlesen...

Tausende tote Pinguine an Neuseelands Küsten. Vermutet wird, dass die Tiere durch einen plötzlichen Anstieg der Wassertemperaturen ums Leben kamen. Der Pinguin-Experte Graeme Taylor verwies allerdings darauf, dass es solche Fälle alle paar Jahrzehnte gibt. Zuletzt sei in Neuseeland 1998 ein vergleichbares Massensterben bekannt geworden. Vermutet wird, dass der Tod der Pinguine mit Temperaturschwankungen durch die Klimaphänomene El Niño und La Niña zusammenhängt. Wellington - An Neuseelands Küsten sind seit Beginn des Jahres mehrere Tausend tote Zwergpinguine angeschwemmt worden. (Politik, 16.04.2018 - 14:16) weiterlesen...