Tiere, Buntes

New York - Das üppige Fast-Food-Angebot New Yorks könnte zur Entstehung einer daran angepassten neuen Mäuse-Art führen.

13.10.2017 - 09:38:06

Unterschiede durch Ernährung - Lässt New Yorker Fast Food die Pizza-Maus entstehen?. Dieser Überzeugung sind zumindest US-Wissenschaftler, die Stadtmäuse und ihre Landverwandtschaft genetisch untersuchten.

Es gebe bereits Erbgutunterschiede in Bereichen, die bei der Verdauung und anderen Stoffwechselprozessen eine Rolle spielten. Zudem hätten die Stadtmäuse eine größere Leber.

Stephen Harris von der State University und Jason Munshi-South von der Fordham University in New York hatten in drei Stadt-Parks und drei ländlichen Gegenden insgesamt 48 Weißfußmäuse (Peromyscus leucopus) gefangen und ihr Erbgut untersucht. Unterschiede fanden sich demnach zum Beispiel bei Genen, die für die Verarbeitung von Fettsäuren bedeutsam sind. Fast Food enthält üblicherweise eine Menge Fett.

Die Forscher nehmen an, dass nach vielen vorwiegend von kalorienreichen Essensresten lebenden Generationen eine Art «Pizza-Maus» entstehen könnte, die speziell an die Verwertung ungesunden Fast Foods angepasst ist. Sie nennen ihre Vermutung «Cheeseburger-Hypothese» - geben aber selber zu bedenken, dass die Zahl untersuchter Tiere viel zu klein ist, um gesicherte Aussagen treffen zu können.

Zudem müsse die Funktion der betroffenen Genabschnitte genauer untersucht werden, wird Hopi Hoekstra von der Harvard University in einem «New Scientist»-Beitrag zu den Ergebnissen zitiert. Es liefen derzeit mehrere Studien zu solch schnellen Anpassungen von Lebewesen. «Sie bieten uns eine richtig coole Möglichkeit, evolutionäre Anpassungen zu untersuchen, während sie gerade passieren.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Für Tiere tödlicher Erreger - Schmidt: Deutschland gut vorbereitet auf Schweinepest Berlin - Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) hält die Bundesrepublik für gut vorbereitet auf einen möglichen Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 10:34) weiterlesen...

Deutschland gut vorbereitet auf Afrikanische Schweinepest. «Wir haben mit den Ländern im November eine Übung für den Fall des Ausbruchs durchgeführt, um bestmöglich vorbereitet zu sein. Jetzt geht es darum, mit allen Kräften einen Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland zu verhindern», sagte der geschäftsführende Minister dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Das Virus ist für Menschen ungefährlich, bei Haus- und Wildschweinen aber verläuft die Erkrankung fast immer tödlich. Berlin - Bundesagrarminister Christian Schmidt hält Deutschland für gut vorbereitet auf einen möglichen Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest. (Politik, 18.01.2018 - 05:08) weiterlesen...

Albino - Weißer Orang-Utan darf zurück in die Freiheit. Das etwa sechs Jahre alte Tier - ein Albino - ist nach seiner Entdeckung im vergangenen Jahr inzwischen so gesund, dass es wieder im Dschungel seiner Heimatinsel Borneo ausgesetzt werden kann. Nyaru Menteng - Der weltweit einzige bekannte weiße Orang-Utan, ein Weibchen namens Alba, darf zurück in die Freiheit. (Wissenschaft, 17.01.2018 - 13:00) weiterlesen...

Katzenfutter - Dicker Igel schafft schlankeren Start ins Jahr 2018 Tel Aviv - Ein stark übergewichtiger Igel, der in einem israelischen Zoo auf Diät gesetzt werden musste, hat einen schlankeren Start ins neue Jahr geschafft. (Wissenschaft, 17.01.2018 - 12:56) weiterlesen...

In die Freiheit. Doch bald will ihn die Tierschutzorganisation BOS auswildern. Noch sitzt "Alba", der weltweit einzige bekannte, lebende weiße Orang Utan auf der indonesischen Insel Borneo im Käfig. (Media, 17.01.2018 - 07:28) weiterlesen...

Disco-Effekt - UV-Licht lässt Chamäleons in blauen Mustern strahlen. Viele von ihnen leuchten unter UV-Licht blau - wie Zähne oder weiße Kleidung in der Disco. Sonst unsichtbare Muster überziehen bei UV-Bestrahlung den Kopf der Tiere und setzen sich teils auch über den Körper fort, wie Forscher an der Zoologischen Staatssammlung München herausfanden. München - Chamäleons können nicht nur ihre Farbe wechseln. (Wissenschaft, 15.01.2018 - 16:32) weiterlesen...