USA, Schlaglichter

New York - An der Wall Street haben sich auch heute die Kursbewegungen in Grenzen gehalten.

09.08.2018 - 23:02:05

US-Börsen: Anleger wagen erneut keine großen Sprünge. Wie bereits in Europa standen neben den Handelsstreitigkeiten und den Sanktionen Washingtons gegen Russland noch einige Quartalsberichte im Blick. Der Dow Jones gab um 0,29 Prozent auf 25 509,23 Punkte nach. Der Euro wurde zuletzt bei 1,1529 Dollar gehandelt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Anleihen starten mit Verlusten. Nur in den sehr langen Laufzeiten erhöhten sich die Kurse. Am Markt wurde die schwache Eröffnung mit der etwas freundlicher erwarteten US-Börse begründet. Das Bedürfnis der Anleger nach Sicherheit sei deshalb etwas geringer ausgefallen als an vorangegangenen Handelstagen. NEW YORK - US-Staatsanleihen sind am Montag überwiegend mit Kursverlusten in die neue Handelswoche gestartet. (Sonstige, 10.12.2018 - 15:41) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Leichte Stabilisierung nach Kursrutsch erwartet. So taxierte der Broker IG den Dow Jones Industrial rund eine Dreiviertelstunde vor dem Auftakt 0,15 Prozent höher auf 24 425 Punkte. NEW YORK - Nach der schwachen Vorwoche zeichnet sich an der Wall Street am Montag zunächst allenfalls eine leichte Stabilisierung ab. (Boerse, 10.12.2018 - 14:54) weiterlesen...

Fahrdienst-Vermittler - Medien: Uber reicht vertraulichen Antrag für Börsengang ein San Francisco/New York - Der Fahrdienst-Vermittler Uber hat laut Medienberichten den ersten Schritt zu einem Börsengang gemacht. (Wirtschaft, 08.12.2018 - 14:27) weiterlesen...

Wall Street mit größtem Wochenverlust seit März. Die Anleger misstrauten Börsianern zufolge den Bemühungen der US-Regierung, für Entspannung zu sorgen. Die Investoren vermissten konkrete Hinweise darauf, wie die drohenden Zollerhöhungen vermieden werden sollen. Der Dow Jones Industrial weitete seine jüngsten Verluste aus und schloss 2,24 Prozent tiefer bei 24 388,95 Punkten. Damit beläuft sich sein Wochenminus auf 4,5 Prozent - der größte prozentuale Wochenverlust seit März. Der Eurokurs notierte zuletzt bei 1,1411 US-Dollar. New York - Die Angst vor einer Verschärfung des Handelsstreits mit China hat die Wall Street fest im Griff. (Politik, 07.12.2018 - 23:48) weiterlesen...

Aktien New York: Wall Street erlebt größten Wochenverlust seit März. Nachdem sich die Lage am US-Aktienmarkt am Vortag letztlich noch etwas beruhigt hatte, gerieten die wichtigsten Indizes am Freitag einmal mehr stark unter Druck. Die Anleger misstrauten Börsianern zufolge den Bemühungen der US-Regierung, für Entspannung zu sorgen. Die Investoren vermissten konkretere Hinweise darauf, wie die drohenden Zollerhöhungen vermieden werden sollen. NEW YORK - Die Angst vor einer Verschärfung des Handelsstreits mit China hat die Wall Street zum Wochenausklang fest im Griff. (Boerse, 07.12.2018 - 22:40) weiterlesen...

US-Anleihen: Gewinne angesichts schwacher Jobdaten. Die erneute Talfahrt an der Wall Street sowie enttäuschende Daten vom US-Arbeitsmarktein stützen die Kurse der als sicher geltenden Papiere. Sowohl die Beschäftigung außerhalb der Landwirtschaft als auch die Lohnentwicklung blieben hinter den Erwartungen zurück. Allerdings liegt die Arbeitslosigkeit weiter auf dem tiefsten Stand seit fast einem halben Jahrhundert. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Freitag ins Plus gedreht. (Sonstige, 07.12.2018 - 21:23) weiterlesen...