Kriminalität, Terrorismus

Neuseeland ist geschockt: Bei einem Angriff auf zwei Moscheen sterben in der Stadt Christchurch mindestens 49 Menschen.

15.03.2019 - 16:38:06

Brutaler Anschlag - Mindestens 49 Tote bei Angriff auf Moscheen in Neuseeland. Die Regierung spricht von Terrorismus. Der mutmaßliche Haupttäter wird festgenommen. Über sein Motiv wird gerätselt.

  • Rettungskräfte vor Ort - Foto: Martin Hunter/SNPA

    Ein Verletzter wird nach dem Angriff in einen Krankenwagen verladen. Foto: Martin Hunter/SNPA

  • Tätervideo - Foto: Tätervideo

    Im Internet kursierte ein Video des Angfriffs, das von einem Täter stammen soll. Offenbar trug er dabei eine Helmkamera. Foto: Tätervideo

  • Zeugen des Angriffs - Foto: Mark Baker/AP

    Polizisten begleiten Zeugen des Angriffs. Foto: Mark Baker/AP

  • Spezialkräfte der Polizei am Tatort - Foto: Martin Hunter/SNPA

    Spezialkräfte der Polizei sichern den Tatort. Foto: Martin Hunter/SNPA

  • Polizei sichert Straßenzüge - Foto: Mark Baker/AP

    Die Polizei sichert Straßenzüge rund um den Tatort im Ortsteil Linwood. Foto: Mark Baker/AP

  • Masjid Al Noor Moschee in Christchurch - Foto: Martin Hunter/SNPA

    Archivbild der Masjid-Al-Noor-Moschee in Christchurch. Foto: Martin Hunter/SNPA

  • Polizei vor der Moschee in Linwood - Foto: Mark Baker/AP

    Angriff in Christchurch: Polizisten vor der Moschee im Ortsteil Linwood. Foto: Mark Baker/AP

  • Gläubige vor der Masjid Al Noor Moschee - Foto: Martin Hunter/SNPA

    Gläubige nach dem Angriff vor der Masjid Al Noor Moschee. Foto: Martin Hunter/SNPA

Rettungskräfte vor Ort - Foto: Martin Hunter/SNPATätervideo - Foto: TätervideoZeugen des Angriffs - Foto: Mark Baker/APSpezialkräfte der Polizei am Tatort - Foto: Martin Hunter/SNPAPolizei sichert Straßenzüge - Foto: Mark Baker/APMasjid Al Noor Moschee in Christchurch - Foto: Martin Hunter/SNPAPolizei vor der Moschee in Linwood - Foto: Mark Baker/APGläubige vor der Masjid Al Noor Moschee - Foto: Martin Hunter/SNPA

Christchurch - Bei einem Angriff auf zwei Moscheen in Neuseeland sind am Freitag mindestens 49 Menschen getötet und Dutzende weitere schwer verletzt worden.

Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern stufte die Attacken in der Stadt Christchurch als «terroristischen Angriff» ein. Als mutmaßlicher Haupttäter wurde ein 28-jähriger Australier festgenommen, der am Samstag dem Haftrichter vorgeführt werden soll. Zudem gab es zwei weitere Festnahmen. Aus Sorge vor weiteren Angriffen wurden die Sicherheitsvorkehrungen vor anderen Moscheen verschärft. Die Bluttat löste weltweit Entsetzen aus.

Der Angriff hatte gegen 13.45 Uhr (1.45 Uhr MEZ) in der Al-Nur-Moschee begonnen, die in der Innenstadt liegt. Zur Zeit des Freitagsgebets drang ein bewaffneter Mann in die Moschee ein und schoss mit einer Schnellfeuerwaffe um sich. In dem Gebäude hielten sich nach Augenzeugenberichten etwa 300 Menschen auf. Auf seinem Kopf trug der Mann eine Helmkamera, die seine Tat filmt. Die erschütternden Bilder waren dann auch längere Zeit im Internet zu sehen. Die Polizei fand in dem Gotteshaus und davor insgesamt 41 Leichen.

Einige Zeit später fielen dann auch in einer anderen, etwa sechs Kilometer entfernten Moschee Schüsse, ebenfalls in Christchurch. Dabei gab es nach Angaben der Polizei mindestens sieben Tote. Ein Verletzter starb später im Krankenhaus. Die Polizei wollte sich nicht näher dazu äußern, ob es sich um denselben Attentäter handeln könnte. Der genaue Ablauf der Tat war auch nach Stunden noch nicht geklärt. 48 Menschen wurden mit Schusswunden in Krankenhäuser gebracht.

Der mutmaßliche Haupttäter wurde später von Beamten in seinem Auto gestoppt. Zwei weitere Verdächtige, die ebenfalls im Besitz von Schusswaffen waren, wurden festgenommen. Eine vierte Person kam wieder auf freien Fuß. Nach Polizeiangaben wurden an Autos auch Sprengsätze entdeckt. Zu den Hintergründen der Tat äußerte sich die Polizei bislang nicht.

Aus Angst vor weiteren Angriffen blieben Schulen und andere öffentliche Gebäude in der Stadt stundenlang verriegelt. Die Polizei appellierte an die Bevölkerung - insbesondere an Muslime -, zu Hause zu bleiben. Erst am Abend (Ortszeit) entspannte sich die Lage wieder.

Viele Menschen in dem Pazifikstaat reagierten geschockt. Neuseelands Premierministerin Ardern sprach von einem der «dunkelsten Tage» in der Geschichte des Landes. Australiens Premierminister Scott Morrison bestätigte, dass einer der Verdächtigen Australier sei. Er sprach von einem «rechtsextremistischen gewalttätigen Terroristen». Im Internet kursiert auch ein 74-seitiges «Manifest», das von dem mutmaßlichen Täter stammen soll und in dem er die Tat ankündigt. Die Polizei äußerte sich zunächst nicht dazu, ob sie es für echt hält. Auch zu den Opfern gab es bislang keine genauen Angaben.

Weltweit löste die Tat Entsetzen aus. Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte, die Attacke sei gegen Muslime gerichtet und damit auch ein Anschlag auf die neuseeländische Demokratie. Auch Länder wie die USA, Großbritannien, Frankreich, Italien, Indien, Israel und die Türkei verurteilten die Attacke und drückten Neuseeland ihre Solidarität aus.

In Neuseeland ist nur eine kleine Minderheit der Bevölkerung muslimischen Glaubens. Viele der etwa 50.000 Muslime sind Einwanderer aus Staaten wie Pakistan oder Bangladesch. Größte Religionsgruppe in Neuseeland ist das Christentum.

Die Stadt Christchurch hat mehr als 350.000 Einwohner und liegt auf der Südinsel des Pazifikstaats. Bürgermeisterin Lianne Dalziel sagte: «Alle sind geschockt. Ich hätte nie gedacht, dass so etwas hier passieren kann.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neuseeland will mit Schweigeminuten Opfern gedenken. Eine Woche nach dem Massaker eines mutmaßlich rechtsextremistischen Täters in zwei Moscheen soll das ganze Land stillstehen. Dies kündigte Premierministerin Jacinda Ardern an. Unterdessen wurden die ersten Todesopfer nach islamischem Ritus beigesetzt. Mit hoher Wahrscheinlichkeit sind alle 50 Toten Muslime. Ardern kündigte auch an, dass es zu einem späteren Zeitpunkt in Christchurch eine nationale Trauerfeier geben soll. Christchurch - Mit zwei Schweigeminuten will Neuseeland am Freitag der 50 Todesopfer des rassistisch motivierten Anschlags von Christchurch gedenken. (Politik, 20.03.2019 - 05:52) weiterlesen...

Erste Opfer der Terrorattacke von Christchurch beigesetzt. Zunächst wurden die Leichen eines Mannes und seiner Sohnes im Memorial Park-Friedhof zu Grabe getragen, wie örtliche Medien berichten. Die beiden waren erst vor wenigen Monaten aus Syrien nach Neuseeland gekommen. Bei dem rassistisch motivierten Massaker am vergangenen Freitag sind nach bisherigem Stand 50 Menschen getötet worden. Weitere 30 Menschen wurden verletzt. Der mutmaßliche Täter - ein 28 Jahre alter Rechtsextremist aus Australien - sitzt in Untersuchungshaft. Wellington - In Christchurch in Neuseeland haben die Beisetzungen der ersten der insgesamt 50 Opfer des Terroranschlags auf zwei Moscheen begonnen. (Politik, 20.03.2019 - 01:34) weiterlesen...

Utrecht: Polizei nimmt weiteren Verdächtigen fest. Es handele sich um einen 40-jährigen Mann aus Utrecht, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Einzelheiten zu dem Verdacht gegen den Mann nannten die Ermittler nicht. Als Hauptverdächtiger gilt der 37 Jahre alte Gökmen T., der Am Montagabend festgenommen worden war. Er soll in einer Straßenbahn drei Menschen erschossen und drei weitere Personen schwer verletzt haben. Die Polizei schließt nicht aus, dass es ein terroristisches Motiv für die Tat gab. Utrecht - Im Zusammenhang mit den tödlichen Schüssen in Utrecht hat die niederländische Polizei einen weiteren Verdächtigen festgenommen. (Politik, 19.03.2019 - 23:52) weiterlesen...

Zentralrat der Muslime fordert mehr Schutz für Moscheen. «Ich denke, Neuseeland ist ein Weckruf. Es ist aber nicht erst jetzt erkennbar, dass die Situation akut ist», sagte der Vorsitzende Aiman Mazyek in Berlin. «Viele Eltern berichten mir, dass sie Angst haben, ihre Kinder in die Moscheen zu bringen.» Mazyek lobte, Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) nehme das Problem ernst. Zuständig wären aber die Länder. Berlin - Nach dem islamfeindlichen Terroranschlag auf eine Moschee in Neuseeland mit 50 Todesopfern fordert der Zentralrat der Muslime besseren Schutz auch für Gemeinden in Deutschland. (Politik, 19.03.2019 - 20:10) weiterlesen...

Utrecht: Erdogan schaltet Geheimdienst ein. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete, sagte Erdogan in einem Interview mit einem TV-Sender: «Manche sagen, es handele sich um eine Familienangelegenheit. Andere sagen, es sei ein Terrorakt. Unser Geheimdienst geht dem Fall nach.» Mutmaßlicher Täter ist der aus der Türkei stammende Gökmen T. Er soll in einer Straßenbahn in Utrecht drei Menschen erschossen haben. Die Hinweise auf ein terroristisches Motiv haben sich inzwischen verdichtet. Istanbul - Im Fall des Attentats von Utrecht mit drei Toten lässt der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan den Geheimdienst ermitteln. (Politik, 19.03.2019 - 16:34) weiterlesen...

Rutte: «Die Niederlande sind ins Herz getroffen». «Utrecht liegt im Herzen unseres Landes», sagte Ministerpräsident Mark Rutte. «Die Niederlande sind ins Herz getroffen worden.» Dennoch seien die Utrechter am Dienstagmorgen wieder in die Straßenbahnen eingestiegen und ganz normal zur Arbeit gefahren. Diese Routine zeige, «dass unsere Gesellschaft stärker ist als Hass und Gewalt». Durch die Schüsse in einer Utrechter Straßenbahn waren am Montag drei Menschen getötet worden. Tatverdächtig ist der festgenommene Gökmen T. Den Haag - Mit einer Schweigeminute hat das niederländische Parlament der Opfer aus Utrecht gedacht. (Politik, 19.03.2019 - 14:30) weiterlesen...