Tiere, Umwelt

Neues Walsterben in Neuseeland: Insgesamt 38 Tiere stranden an der Westküste.

05.04.2018 - 08:50:05

Mit der Flut zurück ins Meer - Mehr als drei Dutzend Wale in Neuseeland gestrandet. Alle Versuche, sie zu retten, bleiben ohne Erfolg.

Wellington - Auf der Südinsel Neuseelands sind mehr als drei Dutzend Grindwale gestrandet und zumeist qualvoll verendet. Die 38 Tiere waren an einem einsamen Strand in der Nähe der Gemeinde Haast an der Westküste des Pazifikstaats an Land geraten.

Die meisten starben innerhalb weniger Stunden, die letzten zwölf noch lebenden Wale wurden am Donnerstag eingeschläfert. Die Tiere waren am Mittwoch nahe einer Flussmündung entdeckt worden. Viele trieben schon bewegungslos im seichten Wasser oder lagen im Sand. Helfer versuchten verzweifelt, die noch lebenden Wale zurück ins offene Meer zu bugsieren - ohne Erfolg. Die zuständige Meeresschutzbehörde DOC erklärte die Bemühungen schließlich für gescheitert. In Absprache mit Vertretern der Maori-Einwohner, die in der Region zuhause sind, wurden die Tiere eingeschläfert.

«Wir haben alles versucht», sagte DOC-Sprecher Wayne Costello. «Die Helfer haben sie aufgerichtet, sie gekühlt und vor der Sonne geschützt.» Die schwere See und die Lage der Lagune hätten verhindert, dass die Tiere zurück ins offene Meer gelangten. Costello sprach von einer «schwierigen Entscheidung». Auch Tierschützer seien beteiligt worden. Grindwale, auch Pilotwale genannt, werden bis zu acht Meter lang und erreichen ein Gewicht von bis zu drei Tonnen.

In Neuseeland kommt es immer wieder vor, dass sich Wale an Strände verirren. Erst vor knapp zwei Wochen waren mehr als 150 Wale an der Westküste in einer Bucht südlich der Großstadt Perth gestrandet, die meisten von ihnen Kurzflossen-Grindwale. Im vergangenen Jahr hatte es eine Massenstrandung von mehr als 300 Walen gegeben.

Experten rätseln noch, wie es dazu kommt. Die Walschutzorganisation Projekt Jonas vermutet als eine Ursache, dass ein verletztes oder krankes Leittier seinen Orientierungssinn verliert und die anderen ihm folgen. Möglich sei auch, dass die Wale in eine ungünstige Strömung geraten oder auf der Flucht vor Räubern in zu flaches Wasser gelangen.

Grindwale leben in Gruppen mit ausgeprägter Sozialstruktur. Sie folgen immer einem Leittier, meist einem Männchen. Grindwale wurden einst intensiv bejagt, viele Bestände brachen zusammen. Heute ist die Verschmutzung der Meere eine große Gefahrenquelle, weil sich in den Organen und der Speckschicht der Tiere viele Umweltgifte anreichern.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Alte Römer prägten die Zucht - Studie: Viele Hengste haben denselben Urahn Berlin/Potsdam - Er lebte wohl vor knapp 3000 Jahren: Von einem Hengst aus der Eisenzeit stammen einer neuen Studie zufolge nahezu alle heute lebenden Hengste ab. (Wissenschaft, 18.04.2018 - 21:54) weiterlesen...

Bestand verändert sich - Auch Springschwänzen wird die Arktis zu warm. Er bringt auch das Leben der Krabbeltiere auf Grönland durcheinander. Der Klimawandel macht nicht nur großen Tieren zu schaffen. (Wissenschaft, 18.04.2018 - 14:10) weiterlesen...

Jagen oder schützen? - Umweltexperten im Bundestag beraten über den Wolf. Fachpolitiker und Experten beraten über Anträge von AfD, Linken, FDP und Grünen. Berlin - Die Rückkehr der Wölfe nach Deutschland beschäftigt heute den Umweltausschuss des Bundestags. (Politik, 18.04.2018 - 05:04) weiterlesen...

Extremer Klimawandel half - Dinosaurier breiteten sich nach Meteoriteneinschlag aus. Doch auch bei ihrer Ausbreitung spielte ein Meteorit schon eine große Rolle. Ein Meteoriten-Einschlag ließ die Dinosaurier vor 66 Millionen Jahren aussterben. (Wissenschaft, 17.04.2018 - 13:42) weiterlesen...

Tausende tote Pinguine an Neuseelands Küsten. Vermutet wird, dass die Tiere durch einen plötzlichen Anstieg der Wassertemperaturen ums Leben kamen. Der Pinguin-Experte Graeme Taylor verwies allerdings darauf, dass es solche Fälle alle paar Jahrzehnte gibt. Zuletzt sei in Neuseeland 1998 ein vergleichbares Massensterben bekannt geworden. Vermutet wird, dass der Tod der Pinguine mit Temperaturschwankungen durch die Klimaphänomene El Niño und La Niña zusammenhängt. Wellington - An Neuseelands Küsten sind seit Beginn des Jahres mehrere Tausend tote Zwergpinguine angeschwemmt worden. (Politik, 16.04.2018 - 14:16) weiterlesen...