Konflikte, Nordkorea

Neue Provokation: Ausgerechnet zum Besuch von US-Vizepräsident Pence in Südkorea startet Nordkoreas Militär wieder eine Rakete.

16.04.2017 - 11:27:24

Kurz vor Pence-Besuch - Nordkorea provoziert mit neuem Raketentest. Der Versuch scheitert zwar.

  • «Tag der Sonne» - Foto: Wong Maye-E

    Nordkoreas Staatsoberhaupt Kim Jong Un winkt in Pjöngjang während der Militärparade, die zu Ehren des 105. Geburtstags von Staatsgründer Kim Il Sung im Stadtzentrum stattfindet. Foto: Wong Maye-E

  • Mobile Raketen - Foto: Wong Maye-E

    Oft nimmt die Führung die Geburtstage oder andere Feiertage zum Anlass, militärische Stärke zu demonstrieren. Foto: Wong Maye-E

  • Parade - Foto: Wong Maye-E

    Die Führung Nordkoreas strebt trotz internationaler Ächtung den Bau von Atomwaffen mit großer Reichweite an. Foto: Wong Maye-E

  • Soldaten - Foto: Wong Maye-E

    Um den «ewigen Präsidenten» und als Staatsgründer verehrten Kim wie um seinen Sohn Kim Jong Il sowie seinen Enkel und jetzigen Machthaber Kim Jong Un wird ein intensiver Personenkult betrieben. Foto: Wong Maye-E

  • Parade in Pjöngjang - Foto: Wong Maye-E

    Nordkoreanische Studenten marschieren bei einer Militärparade in Pjöngjang. Das Land provoziert mit Raketentests. Foto: Wong Maye-E

«Tag der Sonne» - Foto: Wong Maye-EMobile Raketen - Foto: Wong Maye-EParade - Foto: Wong Maye-ESoldaten - Foto: Wong Maye-EParade in Pjöngjang - Foto: Wong Maye-E

Seoul - Mit einem neuen Raketentest hat Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un die USA herausgefordert.

Trotz aller Warnungen schoss das nordkoreanische Militär am Sonntagmorgen einen Flugkörper von der Ostküste des Landes nahe der Hafenstadt Sinpo ab - nur Stunden vor dem Eintreffen von US-Vizepräsident Mike Pence zu einem Besuch im Nachbarland Südkorea. Nach Angaben des südkoreanischen und des amerikanischen Militärs scheiterte der Raketentest allerdings kurz nach dem Start.

Der Flugkörper «explodierte fast sofort», wie das US-Pazifikkommando berichtete. Um welche Art von Rakete es sich gehandelt habe, werde noch geprüft. Experten spekulieren, dass es eine Mittelstreckenrakete vom Modell KN-15 gewesen sein könnte. Denselben Raketentyp feuerte die nordkoreanische Armee bereits bei einem Test am 5. April von der Küstenstadt Sinpo ab. Das Geschoss flog damals 60 Kilometer, bevor es im Japanischen Meer versank. 

Die erneute Provokation überschattet den Besuch von US-Vizepräsident Pence, der am Sonntag im US-Luftstützpunkt Pyeongtaek in Südkorea eintraf. Pence wollte vor dem Hintergrund der verschärften Spannungen um das nordkoreanische Atom- und Raketenprogramm die Solidarität der USA mit dem südkoreanischen Verbündeten bekunden.

An diesem Montag wird der Republikaner mit dem kommissarischen Präsidenten Südkoreas, Hwang Kyo-ahn, zusammentreffen. Dabei wird voraussichtlich die von Nordkorea ausgehende wachsende nukleare Bedrohung im Mittelpunkt stehen. Zuvor will Pence mit seiner Ehefrau und seinen beiden Töchtern am Sonntagabend mit in Südkorea stationierten US-Soldaten Ostern feiern.

Weitere Stationen der ersten offiziellen Reise des US-Vizepräsidenten in die Asien-Pazifik-Region werden Japan, Indonesien und Australien sein. 

US-Verteidigungsminister James Mattis teilte wenige Stunden nach dem jüngsten Vorfall mit: «Der Präsident und sein Militärstab wissen über den jüngsten missglückten Raketenstart Nordkoreas Bescheid. Der Präsident hat dem nichts hinzuzufügen.»

In Südkorea tagte unterdessen der Nationale Sicherheitsrat. Man werde «entschieden» gegen weitere nordkoreanische Provokationen reagieren, hieß es in einer Stellungnahme aus dem Präsidentenamt. Auch das südkoreanische Außenministerium verurteilte den gescheiterten Raketentest scharf. Sollte Nordkorea einen weiteren Nukleartest oder anderweitige Provokationen unternehmen, werde man mit «ernsthaften Strafmaßnahmen» reagieren.

US-Präsident Trump hatte schon zuvor betont, dass alle Optionen auf dem Tisch lägen und die USA notfalls auch im Alleingang gegen Nordkorea vorgehen würden. Ein Regierungsvertreter, der nicht namentlich zitiert werden wollte, hatte dazu in Washington ausgeführt, die USA hätten bereits mehrere militärische Möglichkeiten geprüft. Die USA seien dazu auch im Austausch mit ihren Verbündeten.

UN-Resolutionen untersagen Nordkorea den Abschuss ballistischer Raketen. Der Test erfolgte nur einen Tag nach den Feiern zum 105. Geburtstag des Staatsgründers Kim Il Sung, zu dem am Samstag eine große Militärparade mit tausenden Soldaten, Raketen, Panzern und anderen Militärfahrzeugen durch die Hauptstadt Pjöngjang gezogen war.

Als Demonstration militärischer Stärke hatte Trump einen Flottenverband mit dem US-Flugzeugträger «USS Carl Vinson» entsandt. Er sollte an diesem Wochenende nahe der koreanischen Halbinsel in Position gehen.

Experten warnten auch davor, dass es in der aufgeheizten Situation zu Missverständnissen kommen könnte, die einen militärischen Konflikt auslösen könnten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ivanka Trump trifft Moon - General aus Nordkorea entzweit Südkoreaner. Wenn sie bei der Abschlussfeier auf der Tribüne sitzt, wird auch ein höchst umstrittener General aus Nordkorea nicht weit sein. Er löst schon heute Proteste aus. Nach der Kim-Schwester ist jetzt Trumps Tochter Ivanka zu den Winterspielen nach Südkorea gereist. (Politik, 23.02.2018 - 11:24) weiterlesen...

Ivanka Trump trifft in Südkorea ein. Die 36-Jährige, die als Beraterin für ihren Vater Donald Trump arbeitet, sagte bei der Ankunft am Flughafen in Seoul, sie wolle mit ihrem Besuch die «starke und anhaltende Verpflichtung» der USA gegenüber dem Verbündeten Südkorea bekräftigen, wie die Nachrichtenagentur Yonhap berichtete. Die Trump-Tochter führt eine amerikanische Delegation an, die von Südkoreas Präsident Moon Jae In zu einem Abendessen empfangen wird. Seoul - Die Tochter des amerikanischen Präsidenten, Ivanka Trump, ist am Freitag zur Schlussphase der Olympischen Winterspiele in Südkorea eingetroffen. (Politik, 23.02.2018 - 10:02) weiterlesen...

Nordkorea: Hochrangige Delegation bei Olympia-Schlussfeier. Nordkorea habe Südkorea darüber informiert. Der Vizevorsitzende des Zentralkomitees der Arbeiterpartei, Kim Yong Chol, werde die Delegation leiten, teilte das Vereinigungsministerium in Seoul mit. Das Ministerium äußerte angesichts des Streit um Nordkoreas Atomprogramm die Hoffnung, dass der Besuch die Bemühungen um die Schaffung einer atomwaffenfreien koreanischen Halbinsel unterstützen könne. Seoul - Nordkorea will zur Schlussfeier der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang am Sonntag erneut eine hochrangige Delegation nach Südkorea entsenden. (Politik, 22.02.2018 - 06:22) weiterlesen...

Geheimtreffen geplatzt - Nordkorea zeigt Pence kalte Schulter. Jetzt wird bekannt, dass Vizepräsident Pence sich insgeheim mit der Schwester von Machthaber Kim Jong Un treffen wollte. Die ließ ihn abblitzen. Drohungen und Beleidigungen - so läuft der Konflikt um Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm mit den USA nach außen hin ab. (Politik, 21.02.2018 - 11:26) weiterlesen...

Geheimtreffen abgesagt - Nordkoreaner zeigten Pence kalte Schulter. Die ließ ihn aber abblitzen. Ungeachtet der harschen Rhetorik im Konflikt um Nordkoreas Atomwaffen- und Raketenprogramm wollte sich US-Vizepräsident Pence in Südkorea mit der Kim-Schwester treffen. (Politik, 21.02.2018 - 08:10) weiterlesen...

Korea-Konflikt - Seoul: Zeit nicht reif für Gipfel mit Kim Jong Un. Jetzt macht er klar: Erst muss Nordkorea mit den USA ins Gespräch kommen. Danach sieht es aber nicht aus. Eine Woche lang wurde spekuliert, wie Moon Jae In mit der Einladung nach Pjöngjang umgehen wird. (Politik, 17.02.2018 - 14:08) weiterlesen...