International, Konflikte

Neue Proteste geplant - Venezuelas Präsident zeigt sich unversöhnlich

01.05.2017 - 09:44:04

Neue Proteste geplant - Venezuelas Präsident zeigt sich unversöhnlich. Die Lage in dem Ölstaat bleibt enorm angespannt. Präsident Maduro bleibt unversöhnlich gegenüber der Opposition, seine neuen Maßnahmen dürften kaum Erleichterung für die notleidende Bevölkerung bringen. Derweil schaltet sich auch Papst Franziskus ein.

Caracas - Rund vier Wochen nach Beginn der blutigen Proteste in Venezuela hat Präsident Nicolás Maduro eine Anhebung des Mindestlohns angekündigt.

«Ich muss dafür sorgen, dass das Volk Arbeit, Bildung, Gesundheit und Obdach hat», sagte der sozialistische Staatschef am Sonntag in Caracas. Zugleich blieb Maduro unversöhnlich gegenüber der Opposition, der er der Anstachelung zur Gewalt bezichtigt.

«Sie sollten im Gefängnis sein», sagte der Staatschef über oppositionelle Politiker. Seit dem 4. April starben in dem Land mehr als 30 Menschen, 500 wurden verletzt. Auslöser der Proteste war die zeitweise Entmachtung des Parlaments. Die Demonstranten werfen der Regierung das Errichten einer Diktatur vor und fordern die Freilassung politischer Häftlinge.

Nun sind neue Proteste geplant. Sowohl die Opposition wie auch die Regierung riefen zu großen Kundgebungen am Tag der Arbeit auf. Das Oppositionsbündnis MUD wandte sich direkt an Papst Franziskus: «Die Venezolaner leiden wegen des Mangels an Essen und Medikamenten und unter der Gewalt der repressiven Staatskräfte und der paramilitärischen Gruppen der Regierung», schrieb das MUD in einem offenen Brief.

Franziskus hatte sich am Vortag während seines Rückflugs von Kairo nach Rom besorgt über die Lage in Venezuela geäußert und sich für einen Dialog «mit klaren Bedingungen» zwischen Regierung und Opposition ausgesprochen. «Wir müssen alles tun, was wir für Venezuela tun können», sagte der Pontifex.

Maduro ging nur vage auf den Vorschlag ein. «Ich respektiere die Worte von Papst Franziskus», sagte er in einer Fernsehansprache. Der Präsident verteidigte die Sozialpolitik seiner Regierung. Durch den verbesserten Mindestlohn und ebenfalls erhöhte Lebensmittelsubventionen steige das Grundeinkommen der Venezolaner real auf 200.000 Bolívar, sagte er.

Dass damit die schwere Versorgungskrise in dem Land entschärft wird, ist höchst unwahrscheinlich: Wegen der höchsten Inflation der Welt entspricht der Mindestlohn (65.000 Bolívar) nur etwa 80 Euro beim offiziellen Wechselkurs - wegen Devisenmangels ist das Geld auf dem Schwarzmarkt sogar viel weniger wert. Medikamente und viele Grundnahrungsmittel sind in den Läden ohnehin kaum zu finden.

Das ölreichste Land der Welt leidet zudem unter enormer Gewaltkriminalität und Misswirtschaft - es steht vor dem Bankrott und muss fast monatlich mehrere Milliarden Euro an Auslandskrediten bedienen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

New York - Nahost-Konflikt: Abbas hält Rede im UN-Sicherheitsrat. Beobachter erwarten, dass er dabei die Vollmitgliedschaft in der Weltorganisation und die Anerkennung eines eigenen Palästinenserstaats fordern wird. New York - Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hält heute eine Rede im UN-Sicherheitsrat. (Politik, 20.02.2018 - 05:32) weiterlesen...

Abbas hält Rede im UN-Sicherheitsrat. Beobachter erwarten, dass er dabei die Vollmitgliedschaft in der Weltorganisation und die Anerkennung eines eigenen Palästinenserstaats fordern wird. Die UN-Vollversammlung hatte Palästina 2012 gegen den Widerstand der USA als Beobachterstaat anerkannt - ein Status, den sonst nur der Vatikan hat. Abbas' voriger Versuch, bei den UN die Vollmitgliedschaft zu erreichen, scheiterte 2011 am Widerstand der USA und ihrer Partner. New York - Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hält heute eine Rede im UN-Sicherheitsrat. (Politik, 20.02.2018 - 04:46) weiterlesen...

USA drohen Assad mit neuem Vergeltungsschlag. «Fotos zeigen ganz klar, dass Assad weiter Chemiewaffen einsetzt», sagte der Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, Herbert Raymond McMaster, auf der Münchner Sicherheitskonferenz. Es sei Zeit für alle Staaten, die Assad-Regierung und seine Unterstützer dafür verantwortlich zu machen. Syrien hatte zuletzt den Vorwurf zurückgewiesen, Regierungstruppen hätten erneut Chemiewaffen eingesetzt. München - Die USA haben dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad weitere Vergeltungsschläge für Chemiewaffeneinsätze im Bürgerkrieg angedroht. (Politik, 17.02.2018 - 14:54) weiterlesen...

Groß angelegter Hackerangriff - Moskau steht nach «NotPetya»-Cyberattacke am Pranger. London und Washington sind sich jetzt sicher: Das russische Militär steckt dahinter. Aus Moskau kommt, wenig überraschend, ein Dementi. Ein Cyberangriff sorgte im Vorjahr für Schäden in Milliardenhöhe. (Politik, 16.02.2018 - 11:46) weiterlesen...

Groß angelegter Hackerangriff - Washington und London: Moskau hinter «NotPetya»-Cyberattacke Washington - Die USA und Großbritannien haben dem russischen Militär die Urheberschaft für eine Cyberattacke unter dem Namen «NotPetya» aus dem Vorjahr mit erheblichen Kosten vorgeworfen. (Politik, 16.02.2018 - 08:26) weiterlesen...

OSZE sieht «Aufwärtsspirale der Gewalt» in der Ostukraine. «Wir befinden uns wieder in der Aufwärtsspirale der Gewalt», sagte der Vizechef der OSZE-Beobachtermission in der Ostukraine, Alexander Hug, der Deutschen Presse-Agentur. In der vergangenen Woche seien die Verletzungen des Waffenstillstands zwischen pro-russischen Separatisten und ukrainischen Regierungstruppen um 30 Prozent im Vergleich zur Vorwoche gestiegen. München - Kurz vor einem Außenministertreffen zum Ostukraine-Konflikt in München hat die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) zunehmende Kampfhandlungen in der Krisenregion beklagt. (Politik, 16.02.2018 - 07:18) weiterlesen...