Gesundheit, Malaria

Neu-Delhi - Die Zahl der Malariafälle weltweit steigt wieder - und das, obwohl sie jahrelang rückläufig war.

29.11.2017 - 02:48:05

WHO: Kampf gegen Malaria gerät ins Stocken. In einigen Ländern und Regionen sei der Kampf gegen die Malaria ins Stocken geraten, warnt die Weltgesundheitsorganisation WHO. Ohne neue Ansätze und mehr Ressourcen sei «fast sicher» mit einem Anstieg von Krankheits- und Todesfällen zu rechnen, hieß es zur Vorstellung des diesjährigen Malaria-Berichts. Laut Bericht haben 91 Länder im letzten Jahr 216 Millionen Malariafälle gemeldet. Zum Vergleich: Im Jahr 2015 waren es 211 Millionen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Impfkampagne gestartet - Kongo bestätigt 28 Ebola-Fälle - inzwischen vier Tote. Bislang gebe es 51 Verdachtsfälle, bei 28 sei der Krankheitserreger nachgewiesen worden, hieß es in einer am Dienstag verbreiteten Mitteilung des Gesundheitsministerium. Goma - Der Kongo hat nun 28 Fälle des gefährlichen Ebola-Virus bestätigt. (Wissenschaft, 22.05.2018 - 14:58) weiterlesen...

Impfkampagne gestartet - Kongo bestätigt 28 Ebola-Fälle. Bislang gebe es 51 Verdachtsfälle, bei 28 sei der Krankheitserreger nachgewiesen worden, hieß es in einer verbreiteten Mitteilung des Gesundheitsministerium. Goma - Der Kongo hat nun 28 Fälle des gefährlichen Ebola-Virus bestätigt. (Wissenschaft, 22.05.2018 - 11:26) weiterlesen...

Bundesrepublik gibt Millionen zur Bekämpfung der Ebola-Krise. «Wir müssen unbedingt verhindern, dass sich die Krankheit weiter ausbreitet», sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn der Deutschen Presse-Agentur in Genf. «Deswegen stellt Deutschland der WHO kurzfristig fünf Millionen Euro zur Soforthilfe zur Verfügung.» Im Kongo wurden bis zum Wochenende 21 Fälle des gefährlichen Ebola-Virus nachgewiesen. 26 Menschen sind bereits gestorben. Genf - Deutschland unterstützt den Kampf gegen den Ebola-Ausbruch im Kongo mit einem Millionenbetrag. (Politik, 21.05.2018 - 11:48) weiterlesen...

Kongo bestätigt 21 Ebola-Fälle. Die vier neuesten Fälle seien in Iboko im Nordwesten des Landes festgestellt worden, teilte das Gesundheitsministerium mit. Derzeit geht das Ministerium von 46 möglichen Fällen aus. Bei 21 Fällen hielten die Behörden die Ebola-Infektion für wahrscheinlich, in 4 weiteren Fällen für möglich. 26 Menschen waren bislang gestorben. Das Virus gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. Bei einer verheerenden Ebola-Epidemie 2014 und 2015 starben rund 11 000 Menschen. Goma - Der Kongo hat inzwischen 21 Fälle des gefährlichen Ebola-Virus bestätigt. (Politik, 20.05.2018 - 15:02) weiterlesen...

Ärzte: Kinder sollten nicht fasten Ärzte warnen davor, dass Kinder wochenlang von morgens bis abends fasten. (Wissenschaft, 20.05.2018 - 09:21) weiterlesen...

Kongo bestätigt 17 Ebola-Fälle - mehrere in Millionenstadt. Die drei neuesten Fälle seien in der Millionenstadt Mbandaka festgestellt worden, teilte das Gesundheitsministerium des Landes mit. Somit sind insgesamt vier Ebola-Fälle in der Stadt mit rund 1,2 Millionen Einwohnern eingetreten. Weil Mbandaka über einen Fluss, Straßen und den Flughafen mit anderen Städten vernetzt ist, ist das Risiko der Ausbreitung der Weltgesundheitsorganisation zufolge für den Kongo sehr hoch und die Region hoch. Goma - Der Kongo hat inzwischen 17 Fälle des gefährlichen Ebola-Virus bestätigt. (Politik, 19.05.2018 - 15:12) weiterlesen...