Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

nd.DerTag / nd.DieWoche

nd.DerTag - Berlin.

14.01.2021 - 17:57:25

nd.DerTag: Gefl?chtete in Arbeit und Ausbildung zu integrieren, funktioniert. - "Man muss offensiv zeigen, dass die Vermittlung Gefl?chteter in Ausbildung und Arbeit funktioniert", erkl?rt der ehemalige Regionaldirektor der Arbeitsagentur Berlin-Brandenburg, Bernd Becking, der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "nd.DerTag" (Freitagausgabe).

nd.DerTag - Berlin. (ots) - "Man muss offensiv zeigen, dass die Vermittlung Gefl?chteter in Ausbildung und Arbeit funktioniert", erkl?rt der ehemalige Regionaldirektor der Arbeitsagentur Berlin-Brandenburg, Bernd Becking, der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "nd.DerTag" (Freitagausgabe). Im Gespr?ch mit de zeitung erl?utert Becking, wie er bei seiner zuk?nftigen Aufgabe als Fachberater der EU-Kommission von seinen Erfahrungen in der Hauptstadtregion profitieren wird. Ein weiteres Thema auch in anderen L?ndern der Europ?ischen Union, sagt Becking, sei die Bek?mpfung einer strukturellen Jugend- und Langzeitarbeitslosigkeit, mit der man in Berlin bis zur Pandemie gut vorangekommen sei. "Ich glaube, dass es ganz wichtig ist, solche Erfolge darzustellen", so der Arbeitsmarktexperte.

Befragt zu den Auswirkungen der Coronakrise erkl?rte Becking, er habe keine Sorge, "dass wir in Berlin zu wenige Arbeitspl?tze haben werden". Dennoch seien mindestens 25 000 Menschen hart getroffen: "Die Minijobber und die geringf?gig Besch?ftigten sind Verlierer der Krise", betonte der ehemalige Arbeitsagenturchef. Vor allem unter den Besch?ftigten im Einzelhandel, in Hotels und der Gastronomie seien diese zu finden. Dem station?ren Handel attestierte Becking eine "echte Strukturkrise. "Angesichts des Onlinekaufs vieler neuer Kunden wird sich die Frage stellen, ob wir so viele Menschen nachher noch mal im Handel ben?tigen, der ganz anders aussehen wird als vor der Krise. Damit werden wahrscheinlich viele Arbeitspl?tze entfallen und Alternativen m?ssen gesucht werden - f?r die Menschen und Unternehmen."

Als gr??tes Problem betrachtet der zuk?nftige EU-Berater die in Berlin herrschende Bildungsarmut und Bildungsdiskriminierung: "Viele junge Menschen kommen ohne Schulabschluss und dann ohne Ausbildung auf den Arbeitsmarkt." Die Pandemie werde diese Lage noch weiter verschlechtern. "Die Mutter der Probleme der Menschen am Arbeitsmarkt ist Bildungsarmut. Sie beginnt in den Schulen und der sozialen Herkunft und h?lt h?ufig ein ganzes Leben lang an. Diese Krise birgt das Risiko, dass gerade die, die stets schlecht starten, noch schlechtere Chancen haben werden." Das zu verhindern, sei sein gro?er Wunsch, so Becking.

Pressekontakt:

nd.DerTag / nd.DieWoche Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/59019/4812534 nd.DerTag / nd.DieWoche

@ presseportal.de