Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

nd.DerTag / nd.DieWoche

nd.DerTag - Am Mittwoch im Bundestag und auch in vielen Medien in den letzten Tagen herrschte gro?e Aufregung: Wie kann es sein, dass andere Staaten schneller mit ihren Impfkampagnen sind als Deutschland?

13.01.2021 - 20:37:26

Kommentar von nd.DerTag zur Diskussion um die Impfkampagne gegen Corona

nd.DerTag - Am Mittwoch im Bundestag und auch in vielen Medien in den letzten Tagen herrschte gro?e Aufregung: Wie kann es sein, dass andere Staaten schneller mit ihren Impfkampagnen sind als Deutschland? Wo von hier doch einer der ersten zugelassenen und wirksamen Impfstoffe der Welt kommt? Bei diesen Fragen geht indes einiges an Fakten unter, etwa die immer noch solidere Form der Zulassung innerhalb der EU oder dass der Biontec-Impfstoff eben auch eine Koproduktion mit dem US-Pharmagiganten Pfizer ist.

Wenn Politiker quer durch die Parteien sowie Medien der Bundesregierung vorwerfen, sie habe nicht fr?h genug und nur zu wenig Vakzine bestellt und gesichert, scheinen pl?tzlich auch die Appelle und Vorhaben vergessen, ebenfalls quer durch fast alle Parteien, ?rmere L?nder und Weltregionen auch die wissenschaftlichen Spitzenleistungen aus der Impfstoffforschung zug?nglich zu machen. Das Geschrei um noch mehr Impfstoffe und eine schnellere, privilegierte Beschaffung ist schon deshalb unn?tig, weil Deutschland f?r dieses Jahr mehr Impfstoffdosen erwartet, als f?r die Immunisierung der ganzen Bev?lkerung n?tig w?re.

Die Frage ist, wer das aktuelle Drama braucht. Stecken auch dahinter wirtschaftliche Interessen etwa nach h?heren Erl?sen bei beschleunigter Lieferung? Oder machen sich alle Beteiligten nur etwas vor, weil sie sich nicht an komplexere Probleme heranwagen, etwa einen solidarischen Umbau der Gesundheitsversorgung? Insofern kann der Impfkampagne auch nach anf?nglichem Ruckeln nur ein guter und ruhiger Verlauf gew?nscht werden, der auch den Freiraum f?r Debatten zu einem Umsteuern in der Gesundheitspolitik schafft - im Interesse der B?rgerinnen und B?rger wie auch der Besch?ftigten dort.

Pressekontakt:

nd.DerTag / nd.DieWoche Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/59019/4811582 nd.DerTag / nd.DieWoche

@ presseportal.de