Gesundheit, Fast

Nahezu 100 Patienten haben beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn einen Antrag zum Erwerb eines todbringenden Medikamentes gestellt.

31.03.2018 - 08:02:57

Fast 100 Anträge auf todbringende Arznei

Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Exakt 98 Anträge sind demnach bis heute eingegangen, fünf der Antragsteller sind inzwischen verstorben.

Wann das BfArM über die Anträge entscheiden wird, steht noch immer nicht fest. Hintergrund ist eine Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes, das vor einem Jahr geurteilt hatte, der Staat dürfe schwer und unheilbar Kranken den Zugang zu einer todbringenden Arznei in extremen Notlagen nicht verwehren. In der Politik ist das Urteil umstritten. Der damalige Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe, CDU, hatte angekündigt, nach Wegen zu suchen, das Urteil zu umgehen. Den Chefs der Koalitionsfraktionen und dem Kanzleramt hat er vorgeschlagen, zu diesem Zwecke das Betäubungsmittelgesetz zu ändern. Darüber solle das Parlament beraten. Der neue Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, CDU, sondiert den Fall noch. SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach fürchtet eine Verschärfung der Rechtslage, sollte das Parlament noch einmal über die gesetzlichen Vorgaben der Sterbehilfe beraten. "Ich bin mir sicher, dass das Parlament die Rechtslage sogar noch verschärfen würde ? und ich würde das bedauern", sagte er dem "Spiegel".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ethikdebatte über Bluttests bei Schwangeren läuft an Auf den Bundestag kommt eine Ethikdebatte über Bluttests bei Schwangeren zur Erkennung von erkrankten Embryonen zu. (Politik, 22.07.2018 - 10:00) weiterlesen...

Heil will Schnupper-Visa für Einwanderer In der Debatte um das geplante Fachkräfte-Einwanderungsgesetz hat Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) dafür plädiert, Bewerber aus besonders nachgefragten Berufen wie der Pflege eine befristete Einreise zum Zweck der Arbeitssuche zu gestatten. (Politik, 21.07.2018 - 17:53) weiterlesen...

Grüne kritisieren Schneckentempo-Internet auf dem Land Die Grünen beklagen eine mangelhafte Breitbandversorgung insbesondere von Krankenhäusern und Arztpraxen auf dem Land. (Politik, 21.07.2018 - 05:01) weiterlesen...

Gesundheitsminister will Gewinne von Investoren begrenzen Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will gesetzlich gegen Investoren vorgehen, die mit Altenheimen unangemessen hohe Gewinne erzielen. (Politik, 18.07.2018 - 14:15) weiterlesen...

Hausärzte lehnen Gebühr für Notaufnahme ab Die deutschen Hausärzte lehnen die von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung vorgeschlagene Gebühr für den Besuch einer Notaufnahme ab. (Politik, 18.07.2018 - 07:47) weiterlesen...

Kassenärzte-Chef Gassen bestreitet Terminchaos in den Praxen Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, bestreitet Schwierigkeiten bei der Vergabe von Arztterminen an gesetzlich Versicherte. (Politik, 16.07.2018 - 05:01) weiterlesen...