Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Parlament, Regierung

Nächste Runde im Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump: Vertrauliche Telefondaten sollen den US-Präsidenten weiter belasten.

15.01.2020 - 01:46:05

Vertrauliche Telefondaten - US-Demokraten: Weitere Beweise gegen Trump in Ukraine-Affäre

Washington - Die Demokraten im US-Repräsentantenhaus haben nach eigenen Angaben weitere belastende Beweise für das bevorstehende Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump im Senat. Dabei handele es sich unter anderem um vertrauliche Telefondaten, heißt es in einer Mitteilung.

Da diese Daten «sensible persönliche Informationen» enthielten, würden sie nicht öffentlich gemacht. Außerdem habe ein Mann namens Lev Parnas, der Verbindungen zu Trumps Anwalt Rudy Giuliani habe, dem Geheimdienstausschuss belastendes Material zur Verfügung gestellt.

Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, der Demokrat Adam Schiff, veröffentlichte Material von Parnas. Parnas und ein Kompagnon waren im Oktober in Washington festgenommen worden. Ihnen wird vorgeworfen, mit illegalen Wahlkampfspenden die Abberufung der damaligen US-Botschafterin in der Ukraine angestrengt zu haben.

Unter den von Schiff veröffentlichten Dokumenten ist unter anderem ein Brief von Giuliani, in der dieser sich in seiner Funktion als persönlicher Anwalt Trumps im Mai um ein Treffen mit dem designierten ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj bemühte. In einer handschriftlichen Notiz von Parnas steht: «Bring Selenskyj dazu anzukündigen, dass der Biden-Fall untersucht wird.»

Die Demokraten beschuldigen Trump, Selenskyj zu Ermittlungen gegen seinen politischen Rivalen Joe Biden gedrängt zu haben, um die US-Präsidentschaftswahl 2020 zu seinen Gunsten zu beeinflussen. Sie sehen es als erwiesen an, dass Trump von der Ankündigung solcher Ermittlungen ein Treffen mit Selenskyj im Weißen Haus und die Freigabe von Militärhilfe für die Ukraine abhängig gemacht habe. Sie werfen ihm deswegen Machtmissbrauch und Behinderung der Ermittlungen des Repräsentantenhauses vor.

Das Repräsentantenhaus will heute die Übermittlung der beiden Anklagepunkte gegen Trump an den Senat beschließen. Das ist Voraussetzung für den Beginn des Amtsenthebungsverfahren gegen den Präsidenten im Senat, das in den kommenden Tagen beginnen dürfte. Die vier demokratischen Ausschussvorsitzenden teilten mit, die neuen Beweise würden gemeinsam mit weiteren Materialien, die den Anklagepunkten zugrundeliegen, an den Senat übermittelt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Austritt nach 47 Jahren - Wehmut im EU-Parlament vor Abstimmung über Brexit-Vertrag. Für die meisten Abgeordneten ist das ein schwerer Gang. Doch einer freut sich überschwänglich. Zwei Tage vor dem britischen EU-Austritt muss auch das Europaparlament den Scheidungsvertrag mit Großbritannien billigen. (Politik, 29.01.2020 - 14:32) weiterlesen...

Abstimmung am Abend - EU-Parlament soll Weg für Brexit freimachen. Nur einer ist aufgekratzt und guter Dinge. Trotz Wehmut und Bedauern wollen die EU-Abgeordneten den Weg frei machen für den ersten Austritt eines EU-Mitgliedslands. (Politik, 29.01.2020 - 05:12) weiterlesen...

Ausreichende Mehrheit fehlt - Impeachment: Republikaner können Zeugen nicht verhindern. Sie sollen dabei helfen, die Ukraine-Affäre aufzuklären. Das Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Trump könnte sich daher in die Länge ziehen. Im Senat könnten nun doch Zeugen vorgeladen werden. (Politik, 29.01.2020 - 04:22) weiterlesen...

Impeachment-Verfahren - Trumps Verteidiger: Anklage muss rasch abgewiesen werden. Aus ihrer Sicht muss die Anklage abgewiesen werden. Die Demokraten wiederum sehen sich in ihren Vorwürfen bestärkt. Nach drei Tagen schließen Trumps Anwälte ihre Plädoyers ab. (Politik, 28.01.2020 - 21:54) weiterlesen...

Silber vor Blau Die angestrahlte Kuppel des Kapitols in Washington vor dem dunklen Blau des Abendhimmels. (Media, 28.01.2020 - 02:32) weiterlesen...

Impeachment-Verfahren - Trump-Verteidiger nehmen Joe Biden und Sohn ins Visier Statt gegen Donald Trump sollte gegen Ex-Vizepräsident Joe Biden ermittelt werden: Im Amtsenthebungsverfahren gegen den US-Präsidenten versuchen dessen Verteidiger, die Aufmerksamkeit auf den zu seinen Herausforderern zählenden US-Demokraten umzulenken. (Politik, 28.01.2020 - 02:02) weiterlesen...