Steuern, SPD

Nachdem CDU und CSU die Pläne von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) für die Grundsteuer abgelehnt haben, ist die Lage angespannt.

13.01.2019 - 18:15:44

SPD wirft Union im Streit um Grundsteuer Klientelpolitik vor

Vor dem Treffen der Finanzminister von Bund und Ländern an diesem Montag gibt es eine harte Attacke des Juniorpartners in Richtung Union. Die "brüske Ablehnung" des Scholz-Modells tat der kommunalpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Bernhard Daldrup, gegenüber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montagsausgabe) als "Klientelpolitik" ab.

Er warf den konservativen Kollegen vor, "einmal mehr" Verantwortung für das Land vermissen zu lassen. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) bekräftigte hingegen am Wochenende den Widerstand gegen das Konzept von Scholz. "Ich habe die Sorge, dass das am Ende dazu führt, dass wir zu massiven höheren Belastungen gerade in den Ballungsräumen kommen", sagte Söder im Deutschlandfunk. Der SPD-Angeordnete Daldrup kritisierte, CDU und CSU wollten alle Immobilien über einen Kamm scheren. Ihr sogenanntes Einfach-Modell entlarve sich als "Einfach-ungerecht-Modell". Daldrup fragte nach dem Kalkül der Union. "Will sie etwa die Steuern der Besserverdienenden dem Niveau der Billigimmobilie gleichsetzen?" Die Union scheue falsche Tatsachen nicht und mache Extremfälle zum Normalfall. So habe Unionsfraktionsvize Jung die wertorientierte Grundsteuer als ein Hemmnis für den Neubau abgetan. Das nannte der SPD-Politiker ein Märchen. "Heute liegt die Anzahl der Neubauten auf Rekordniveau - obwohl wir eine wertabhängige Grundsteuer haben", sagte Daldrup. Kein empirischer Befund, keine einzige wissenschaftliche Studie belege die These der Union. Der Deutsche Städtetag warnte die Koalitionsparteien davor, sich bei der vom Bundesverfassungsgericht verlangten Reform gegenseitig zu blockieren. "Die Reform darf nicht scheitern. Auf dem Spiel stehen kommunale Einnahmen von derzeit 14 Milliarden Euro im Jahr", sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Dedy nannte das wertabhängige Modell des Bundesfinanzministers eine geeignete Grundlage. In dem Modell fließen unter anderem die Nettokaltmiete und der Bodenrichtwert ein. Unionsfraktionsvize Andreas Jung hatte vergangene Woche angekündigt, dass CDU und CSU im Bundestag diesen Ansatz nicht unterstützen werden. Jung argumentiere, vergleichbare Wohnungen würden ungleich belastet. Die Union wirbt für ein wertunabhängiges Flächenmodell.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

SPD-Chefin Nahles: Union soll bei Grundrente Farbe bekennen. "In den letzten Wochen hat die Union kritisiert, dass wir kein Finanzierungskonzept haben. Jetzt legen wir ein Finanzierungskonzept vor, jetzt ist es ein anderes Argument", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch am Rande einer Wahlkampfveranstaltung in Düsseldorf. "In Wahrheit sollten die doch einfach mal Farbe bekennen." CDU und CSU müssten entscheiden, ob sie die Grundrente wollten. "Es wird munter diskutiert werden müssen", so Nahles. Nach dem Wahlkampf werde man sehen, ob die Union immer noch so strikt gegen die SPD-Pläne sei. "Da werden wir uns mit den Konservativen noch kloppen, um das durchzubringen", sagte Nahles während ihrer Rede über die Debatte. DÜSSELDORF - SPD-Parteichefin Andrea Nahles hat von CDU und CSU im Streit um die Grundrente ein klares Bekenntnis gefordert. (Boerse, 22.05.2019 - 19:00) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer: SPD-Plan für Grundrente nicht solide. "Das ist erkennbar nicht der Fall", sagte sie am Mittwoch in Kiel. Der Vorschlag von Sozialminister Hubertus Heil (SPD) enthalte die gleichen Webfehler wie die ersten Ankündigungen. So gibt es nach ihrer Auffassung keine Garantie dafür, dass die Leistungen tatsächlich auf jene konzentriert werden, die sie wirklich brauchen. KIEL - Die Finanzierungspläne der SPD für die geplante Grundrente sind aus Sicht der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer kein ernsthafter Vorschlag. (Wirtschaft, 22.05.2019 - 17:10) weiterlesen...

Nahles verteidigt Grundrenten-Konzept SPD-Chefin Andrea Nahles hat das Konzept für die Einführung einer Grundrente verteidigt. (Politik, 22.05.2019 - 17:03) weiterlesen...

Kubicki wirft SPD Hütchenspielertricks vor Der stellvertretende FDP-Vorsitzende und Bundestagsvizepräsident, Wolfgang Kubicki, hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) wegen ihrer Rentenpolitik scharf kritisiert. (Politik, 22.05.2019 - 16:42) weiterlesen...

Kabinett bringt steuerliche Förderung für Forschung auf den Weg. Das Bundeskabinett hat am Mittwoch einen entsprechenden Gesetzentwurf auf den Weg gebracht. Bund und Länder veranschlagen für die unbefristete Förderung pro Jahr rund 1,27 Milliarden Euro. Das Gesetz soll den Wirtschaftsstandort Deutschland stärken. BERLIN - Forschende Unternehmen sollen künftig milliardenschwere steuerliche Vorteile bekommen. (Wirtschaft, 22.05.2019 - 16:30) weiterlesen...

Dobrindt: SPD fährt Grundrente mit Zahlengaukelei gegen die Wand. "Mit unseriösen Finanzierungsvorschlägen und eindeutig gegen den Koalitionsvertrag gerichteten Modellen ohne Bedürfnisprüfung fährt die SPD das Thema Grundrente gegen die Wand", kritisierte Dobrindt am Mittwoch in Berlin. Zur Finanzierung einer Grundrente plane die SPD "mit Phantom-Steuern, die gar nicht zur Verfügung stehen und will zusätzlich noch tief in die Sozialkassen greifen". Die CSU wolle eine Grundrente, die dafür sorge, dass Menschen, die lange gearbeitet haben, in der Grundsicherung besser stehen, als Menschen mit nur geringen Beschäftigungszeiten. BERLIN - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat der SPD wegen ihrer Finanzierungspläne zur Grundrente eine nicht seriöse Zahlengaukelei vorgeworfen. (Wirtschaft, 22.05.2019 - 12:12) weiterlesen...