Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Nach zuletzt immer höheren Corona-Neuinfektionen meldet das RKI heute vergleichsweise wenig neue FÀlle.

23.08.2020 - 09:06:07

Neue Zahlen des RKI - 782 registrierte Corona-Neuinfektionen in Deutschland. Allerdings sind an Sonntagen ? und auch Montagen ? die gemeldeten Fallzahlen erfahrungsgemĂ€ĂŸ oft niedriger.

Berlin - ErwartungsgemĂ€ĂŸ hat das Robert Koch-Institut (RKI) am Sonntag vergleichsweise wenig neue Corona-Infektionen gemeldet. Nach Angaben vom frĂŒhen Sonntagmorgen hatten die GesundheitsĂ€mter binnen 24 Stunden 782 FĂ€lle an das RKI ĂŒbermittelt.

An Sonntagen ? und auch Montagen ? sind die gemeldeten Fallzahlen erfahrungsgemĂ€ĂŸ oft niedriger, weil am Wochenende nicht alle GesundheitsĂ€mter Daten an das RKI ĂŒbermitteln. An den Tagen zuvor hatte die tĂ€gliche Zahl der Neuinfektionen noch weit höher gelegen. Am Samstag war mit 2034 neuen FĂ€llen erstmals seit Ende April die 2000er-Marke ĂŒberschritten worden.

Der Höhepunkt bei den tĂ€glich gemeldeten Neuansteckungen hatte Ende MĂ€rz/Anfang April bei mehr als 6000 gelegen. Die Zahl war nach den immer noch ĂŒber 1000 liegenden Werten im Mai in der Tendenz gesunken, seit Ende Juli steigt sie wieder. Experten zeigen sich besorgt, dass es zu einem starken Anstieg der Fallzahlen kommen könnte, der die GesundheitsĂ€mter bei der Nachverfolgung von Ansteckungsketten an ihre Grenzen bringt.

Seit Beginn der Corona-Krise haben sich mindestens 232.864 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, wie das RKI am Sonntagmorgen im Internet meldete (Datenstand 23.8., 0.00 Uhr). Die Zahl der TodesfĂ€lle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion liegt nach RKI-Angaben bei 9269. Seit dem Vortag wurden zwei TodesfĂ€lle mehr gemeldet. Bis Sonntagmorgen hatten etwa 207.100 Menschen die Infektion nach RKI-SchĂ€tzungen ĂŒberstanden.

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach RKI-SchÀtzungen in Deutschland laut Mitteilung vom Samstag bei 1,13 (Vortag: 1,02). Das bedeutet, dass ein Infizierter im Mittel etwas mehr als einen weiteren Menschen ansteckt. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab.

Zudem gibt das RKI einen sogenannten Sieben-Tage-R an. Er bezieht sich auf einen lÀngeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-SchÀtzungen lag dieser Wert am Samstag bei 1,16 (Vortag: 1,12). Er zeigt das Infektionsgeschehen von vor acht bis 16 Tagen.

© dpa-infocom, dpa:200823-99-271886/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bund bringt Ausschankverbot fĂŒr Alkohol ins Spiel. Um Infektionen in der Gastronomie zu minimieren, mĂŒssten bei ansteigendem Infektionsgeschehen «zeitlich eingegrenzte Ausschankverbote fĂŒr Alkohol erlassen werden», heißt es in dem der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegenden Entwurf der Beschlussvorlage des Bundes fĂŒr die Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit der MinisterprĂ€sidentenkonferenz an diesem Dienstag. Berlin - Im Kampf gegen die Corona-Pandemie will der Bund den Alkoholausschank in besonders betroffenen Regionen unter bestimmten Bedingungen befristet begrenzen lassen. (Politik, 28.09.2020 - 22:26) weiterlesen...

Bund plant 50 Euro Corona-Bußgeld bei falschen Angaben in Restaurants. Um eine korrekte Kontaktnachverfolgung zu ermöglichen, sollen Ordnungsbehörden VerstĂ¶ĂŸe etwa bei falschen persönlichen Angaben in Restaurants mit einem Mindestbußgeld von 50 Euro belegen können, heißt es in einem der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegenden Entwurf der Beschlussvorlage des Bundes fĂŒr die Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit der MinisterprĂ€sidentenkonferenz an diesem Dienstag. Berlin - Der Bund will angesichts der anhaltend hohen Infektionszahlen mit dem Coronavirus derzeit keine weiteren Öffnungsschritte zulassen. (Politik, 28.09.2020 - 22:02) weiterlesen...

Bund schlĂ€gt BeschrĂ€nkung auf 25 Personen bei privaten Festen vor. In öffentlichen RĂ€umen solle die BeschrĂ€nkung bei maximal 50 Teilnehmern liegen, heißt es in einem der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegenden Entwurf fĂŒr die Beschlussvorlage des Bundes zu den Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit der MinisterprĂ€sidentenkonferenz an diesem Dienstag. Offen ist, ob dies nur bei Überschreiten bestimmter Grenzwerte bei den Neuinfektionen gelten soll. Zuerst hatte die «Bild»-Zeitung ĂŒber die Zahlen berichtet. Berlin - Der Bund schlĂ€gt angesichts anhaltend hoher Infektionszahlen mit dem Coronavirus fĂŒr Feiern in privaten RĂ€umen eine BeschrĂ€nkung auf maximal 25 Teilnehmer vor. (Politik, 28.09.2020 - 21:44) weiterlesen...

Aktuelle Zahlen des RKI - 1192 Corona-Neuinfektionen in Deutschland registriert. Vermeldet wurden 1192 neue FĂ€lle. Der R-Wert liegt nach SchĂ€tzungen vom Robert-Koch-Institut bei 1,18. Montags liegen die Zahlen der registrierten Neuinfektionen mit dem Corona-Virus erfahrungsgemĂ€ĂŸ niedriger. (Politik, 28.09.2020 - 18:36) weiterlesen...

Krankmeldungen zugenommen - Zunahme von Depressionen und Angststörungen durch Corona Halle (Saale) - Die Corona-Pandemie stellt nicht nur ein Risiko fĂŒr die körperliche Gesundheit dar, sondern könnte auch schwerwiegende Folgen fĂŒr die psychische Gesundheit von Menschen rund um den Globus haben. (Wissenschaft, 28.09.2020 - 16:22) weiterlesen...

Corona-Schutz im Winter - Mehr ErkĂ€ltungen durch hĂ€ufiges LĂŒften? RegelmĂ€ĂŸiges FensterlĂŒften hĂ€lt die Viruslast in geschlossenen RĂ€umen klein. (Wissenschaft, 28.09.2020 - 12:28) weiterlesen...