Prozesse, Kriminalität

Nach vier Tagen Verhandlung will das Landgericht Freiburg im Fall des jahrelangen Missbrauchs eines Kindes ein Urteil sprechen.

16.05.2018 - 05:04:04

Kind vergewaltigt - Gericht verkündet Urteil im Freiburger Missbrauchsprozess. Dem angeklagten Soldaten der Bundeswehr drohen mehrere Jahre Haft. Die Anklägerin und die Vertreterin der Nebenklage wollen zusätzlich Sicherungsverwahrung.

Freiburg - Im Prozess um den jahrelangen Missbrauch eines Kindes bei Freiburg will das Landgericht am heutigen Nachtmittag ein Urteil verkünden. Angeklagt ist ein 50 Jahre alter Soldat der Bundeswehr.

Der Deutsche hat gestanden, den aus Staufen stammenden Jungen im vergangenen Jahr zweimal vergewaltigt und dafür Geld gezahlt zu haben (Az.: 6 KLs 160 Js 30350/17). Die Plädoyers wurden am Dienstag gehalten. Die Staatsanwältin forderte zwölf Jahre Haft und anschließende Sicherungsverwahrung, der Verteidiger vier Jahre Haft ohne Sicherungsverwahrung. Die Anwältin der Nebenklage, die das Opfer vertritt, plädierte auf elf Jahre Gefängnis, Sicherungsverwahrung und 12.500 Euro Schmerzensgeld.

Der Junge war mehr als zwei Jahre per Internet Männern gegen Geld für Vergewaltigungen überlassen worden. Es ist in Freiburg der zweite von mehreren Prozessen, weitere folgen. In dem Missbrauchsfall gibt es insgesamt acht Verdächtige.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ungewöhnlich lange Jugendhaft für Mord an kleiner Tuana. Die Mutter der kleinen Tuana muss für drei Jahre und sechs Monate in den Erwachsenenvollzug ins Gefängnis. Sie habe teilnahmslos verfolgt, wie ihr Lebensgefährte das Kind gequält habe, sagte der Vorsitzende Richter. Beim Strafmaß für den 19-Jährigen ging das Gericht wegen der Grausamkeit der Tat und der besonderen Schwere der Schuld über die eigentliche Höchststrafe von zehn Jahren im Jugendstrafrecht hinaus. Wuppertal - Für den Mord an einem zweijährigen Mädchen hat das Wuppertaler Landgericht einen 19-Jährigen zu einer ungewöhnlich langen Jugendstrafe von 13 Jahren und sechs Monaten verurteilt. (Politik, 12.10.2018 - 20:56) weiterlesen...

Unglück vor neun Jahren - Kölner Archiv-Einsturz: Bewährung und drei Freisprüche. Sie bringen eine Überraschung: Verurteilt wurde nur ein Bauüberwacher der Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB). Zwei Tote und ein Milliardenschaden: Neun Jahre nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs sind die Urteile im Strafprozess gefallen. (Politik, 12.10.2018 - 15:18) weiterlesen...

Kölner OB Reker hofft nach Archiv-Urteil auf Schadenersatz. «Es ist zumindest ein zartes Signal für den Ausgang des Zivilprozesses», sagte sie. Werner Langen, der Rechtsberater der Stadt in der Sache, sagte, es sei aus Sicht der Stadt positiv, dass das Gericht eine klare Einsturzursache benannt habe: «Pfusch am Bau» beim Anlegen einer neuen U-Bahn-Linie. Der Strafprozess um den Archiv-Einsturz war mit drei Freisprüchen und einer Bewährungsstrafe zuende gegangen. Köln - Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker erhofft sich nach dem Ende des Strafprozesses zum Einsturz des Kölner Stadtarchivs Schadenersatz für die Stadt. (Politik, 12.10.2018 - 15:08) weiterlesen...

Kölner Archiv-Einsturz: Einmal Bewährung und drei Freisprüche. Köln - Eine Bewährungsstrafe und drei Freisprüche im Strafprozess um den Einsturz des Kölner Stadtarchivs: Das Landgericht hat einen Bauüberwacher der Kölner Verkehrsbetriebe zu einer Freiheitsstrafe von acht Monaten auf Bewährung wegen fahrlässiger Tötung verurteilt. Die drei anderen Angeklagten - zwei Bauleiter von Baufirmen und eine weitere KVB-Mitarbeiterin - wurden freigesprochen. Bei dem Einsturz waren am 3. März 2009 zwei Anwohner ums Leben gekommen. Unzählige historische Dokumente wurden verschüttet, der Schaden liegt nach Schätzung der Stadt Köln bei 1,2 Milliarden Euro. Kölner Archiv-Einsturz: Einmal Bewährung und drei Freisprüche (Politik, 12.10.2018 - 10:34) weiterlesen...

Unglück vor neun Jahren - Archiv-Einsturz: Drei Freisprüche und eine Bewährungsstrafe. Ein Bauüberwacher der Kölner Verkehrs-Betriebe erhielt eine Freiheitsstrafe von acht Monaten auf Bewährung wegen fahrlässiger Tötung. Köln - Im Strafprozess um den Einsturz des Kölner Stadtarchivs hat das Landgericht am Freitag drei Angeklagte freigesprochen. (Politik, 12.10.2018 - 10:20) weiterlesen...

Archiv-Einsturz: Drei Freisprüche und eine Bewährungsstrafe. Ein Bauüberwacher der Kölner Verkehrs-Betriebe erhielt eine Freiheitsstrafe von acht Monaten auf Bewährung wegen fahrlässiger Tötung. Laut Anklage haben Fehler bei den Bauarbeiten zu dem Unglück mit zwei Toten im Jahr 2009 geführt. Köln - Im Strafprozess um den Einsturz des Kölner Stadtarchivs hat das Landgericht drei Angeklagte freigesprochen. (Politik, 12.10.2018 - 10:14) weiterlesen...