Internet, Habeck

Nach seinem Abschied von Twitter hat Grünen-Chef Robert Habeck beschrieben, wie das Twittern seinen Gemütszustand verändert hat.

13.01.2019 - 10:04:32

Habeck: Twitter verändert Nutzer

"Politiker müssen damit rechnen, dass die Hälfte der Reaktionen auf ihre Tweets negativ sind, oft kommen Beleidigungen, manchmal werden Todesarten aufgezählt, die man sterben soll", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Man könne das ignorieren oder an sich heranlassen, immun gegen Kritik werden oder depressiv.

Er habe schon einige Monate "jede Menge Unzufriedenheit" verspürt, bevor er dem Netzwerk diese Woche den Rücken kehrte. Habeck beschreibt Twitter als einen Ort, an dem sich "oft die Lautesten und Aggressivsten" durchsetzen. Anders als beispielsweise in Talkshows gebe es keine Moderation, so fehle die Kontrolle: "Das macht einerseits den Charme des Mediums aus, hier kann jeder mit einem originellen Spruch erfolgreich sein." Andererseits aber habe "das Ausgewogene, das Nachdenkliche, das aufeinander Bezogene" dort "keinen Raum". Dass Twitter den Gemütszustand seiner Nutzer verändere, könne "nützlich sein, wenn die ganze Welt gegen eine Ungerechtigkeit oder ein Todesurteil aufsteht". Für ihn selbst sei der Abschied aber "eine Befreiung" gewesen. Der Vorsitzende der Grünen hatte Anfang der Woche verkündet, dass er sich von Twitter und Facebook verabschiede, und sein Twitter-Profil gelöscht.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Zwei von drei Europäern kennen Datenschutzgrundverordnung. Fast ebenso viele (57 Prozent) wissen, dass es in ihrem Land eine Behörde gibt, die für den Schutz ihrer persönlichen Daten zuständig ist. Im Vergleich zu 2015 ist das ein Anstieg um 20 Prozentpunkten, wie die EU-Kommission am Mittwoch unter Berufung auf eine Eurobarometer-Umfrage mitteilte. "Die Menschen werden sich immer bewusster - und das ist ermutigend", hieß es in einer gemeinsamen Stellungnahme von EU-Justizkommissarin Vera Jourová und dem für den digitalen Binnenmarkt zuständigen Kommissar Andrus Ansip. BRÜSSEL - Ein Jahr nach Inkrafttreten der neuen EU-Datenschutzregeln haben zwei von drei EU-Bürgern (67 Prozent) schon mal von der Datenschutzgrundverordnung gehört. (Boerse, 22.05.2019 - 14:18) weiterlesen...

Verbraucherschutzminister beraten über 57 Anträge. Dabei geht es vor allem um die Kennzeichnung von Lebensmitteln sowie eine Stärkung der Verbraucherrechte gegenüber computergesteuerten Entscheidungen (Algorithmen). Die Ergebnisse wollen Minister und Staatssekretäre am Freitag vorstellen. Dazu werden auch Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) und Gerd Billen (Grüne), Staatssekretär im Bundesministerium für Verbraucherschutz, erwartet. MAINZ - Mit der Beratung über insgesamt 57 Anträge zu verschiedenen Themen hat am Mittwoch in Mainz die dreitägige Konferenz der Verbraucherschutzminister (VSMK) begonnen. (Boerse, 22.05.2019 - 13:44) weiterlesen...

Ziemiak kritisiert Anti-CDU-Video auf Youtube CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat das Anti-CDU-Video von Youtube-Star Rezo scharf kritisiert. (Politik, 22.05.2019 - 11:19) weiterlesen...

BSI-Chef sieht bei Europawahl derzeit alles im grünen Bereich Der Präsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm, sieht mit Blick auf die Europawahl und Manipulationsversuche durch Cyberangriffe keine besonderen Auffälligkeiten. (Politik, 21.05.2019 - 10:12) weiterlesen...

USA gewähren 90 Tage Aufschub für Teil der Maßnahmen gegen Huawei. Ab sofort gelte für 90 Tage eine Regelung, die einige Geschäfte mit Huawei erlaube, teilte das US-Handelsministerium in der Nacht zum Dienstag mit. Dabei geht es vor allem um die Versorgung bestehender Smartphone-Nutzer sowie den Betrieb von Mobilfunk-Netzwerken mit Huawei-Technik. WASHINGTON/PEKING - Die USA haben die strengen Maßnahmen gegen den chinesischen Huawei-Konzern nach nur wenigen Tagen teilweise gelockert. (Boerse, 21.05.2019 - 08:42) weiterlesen...

US-Handelsministerium gewährt Aufschub bei Maßnahmen gegen Huawei. Das US-Handelsministerium teilte am Montagabend (Ortszeit) in Washington mit, ab sofort gelte für 90 Tage eine Regelung, die bestimmte Geschäfte mit Huawei erlaube. Dies solle den Beteiligten die Zeit geben, um andere Vorkehrungen zu treffen und sich auf die Änderungen einzustellen. Das Ministerium werde auswerten, ob die Regelung über 90 Tage hinaus verlängert werde. WASHINGTON - Die USA haben die strengen Maßnahmen gegen den chinesischen Telekom-Ausrüster Huawei zum Teil vorerst gelockert. (Boerse, 21.05.2019 - 06:25) weiterlesen...