Internet, Habeck

Nach seinem Abschied von Twitter hat Grünen-Chef Robert Habeck beschrieben, wie das Twittern seinen Gemütszustand verändert hat.

13.01.2019 - 10:04:32

Habeck: Twitter verändert Nutzer

"Politiker müssen damit rechnen, dass die Hälfte der Reaktionen auf ihre Tweets negativ sind, oft kommen Beleidigungen, manchmal werden Todesarten aufgezählt, die man sterben soll", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Man könne das ignorieren oder an sich heranlassen, immun gegen Kritik werden oder depressiv.

Er habe schon einige Monate "jede Menge Unzufriedenheit" verspürt, bevor er dem Netzwerk diese Woche den Rücken kehrte. Habeck beschreibt Twitter als einen Ort, an dem sich "oft die Lautesten und Aggressivsten" durchsetzen. Anders als beispielsweise in Talkshows gebe es keine Moderation, so fehle die Kontrolle: "Das macht einerseits den Charme des Mediums aus, hier kann jeder mit einem originellen Spruch erfolgreich sein." Andererseits aber habe "das Ausgewogene, das Nachdenkliche, das aufeinander Bezogene" dort "keinen Raum". Dass Twitter den Gemütszustand seiner Nutzer verändere, könne "nützlich sein, wenn die ganze Welt gegen eine Ungerechtigkeit oder ein Todesurteil aufsteht". Für ihn selbst sei der Abschied aber "eine Befreiung" gewesen. Der Vorsitzende der Grünen hatte Anfang der Woche verkündet, dass er sich von Twitter und Facebook verabschiede, und sein Twitter-Profil gelöscht.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Merkel: Digitalisierung kann im Kampf gegen Hunger helfen. Sie sei "viel mehr Chance, als dass sie uns Angst machen muss", sagte Merkel am Freitag bei einer internationalen Agrarministerkonferenz auf der Grünen Woche in Berlin. BERLIN - Roboter in Ställen, präzises Düngen, genauere Wetterprognosen: Kanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet Verbesserungen für die Ernährung der wachsenden Weltbevölkerung und den Umweltschutz durch eine stärkere Digitalisierung der Landwirtschaft. (Boerse, 18.01.2019 - 18:19) weiterlesen...

Facebook-Managerin Sandberg trifft in Berlin Altmaier und Barley. Sie will kommende Woche in Berlin nach dpa-Informationen unter anderem mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), Justizministerin Katarina Barley (SPD) und CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer sprechen. BERLIN - Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg plant bei ihrer Europa-Reise diverse Treffen mit ranghohen deutschen Politikern. (Boerse, 18.01.2019 - 14:11) weiterlesen...

Datenschutzmängel bei Apps: Rößner will schärfere Vorgaben Die Grünen-Netzpolitikerin Tabea Rößner fordert schärfere datenschutzrechtliche Vorgaben für Social-Media-Apps wie WhatsApp: Anlass ist eine Studie im Auftrags des Bundesjustizministeriums, bei der gravierende Datenschutzmängel bei vielen für den deutschen Markt relevanten Android-Apps aus dem Google Play Store festgestellt wurden. (Politik, 18.01.2019 - 07:35) weiterlesen...

Bitkom: DSGVO-Anforderungen Grund für schlechte Smartphone-Apps Die teilweise gravierenden Datenschutz-Mängel bei Smartphone-Apps führt der IT-Verband Bitkom auf die umfangreichen Anforderungen der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) zurück. (Politik, 17.01.2019 - 17:30) weiterlesen...

Barley kritisiert gravierende Datenschutzmängel bei Smartphone-Apps Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) hat den Anbietern von Smartphone-Apps vorgeworfen, die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) nur unzureichend umgesetzt zu haben. (Politik, 17.01.2019 - 05:02) weiterlesen...

Bundesregierung erhebt keine Daten zu Digitalwährungen Der Bundesregierung liegen keine Daten zum Markt für Digitalwährungen und virtuelle Finanzierungsrunden (ICOs) vor. (Politik, 16.01.2019 - 09:05) weiterlesen...