Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Arbeitsmarkt

Nach schwierigen Verhandlungen zwischen Bundesregierung und Wohlfahrtsverbänden haben sich beide Seiten darauf geeinigt, wie die von Bund und Länder geplante Suche nach freiwilligen Helfern für Schnelltests in Alten- und Pflegeheimen umgesetzt wird.

15.01.2021 - 16:34:48

Bundesinitiative: 20 Euro pro Stunde für Testhelfer im Altenheim

Das geht aus einem Schreiben von Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) hervor, über das das Wirtschaftsmagazin "Business Insider" (Samstagausgabe) berichtet. Demnach sollen zunächst bundesweit kurzfristig bis zu 10.000 Bundeswehr-Soldaten bei Bedarf in die Altenheime geschickt werden, um Schnelltests abzunehmen.

Der Einsatz soll höchstens drei Wochen dauern. In der Zeit sollen sie schrittweise durch Freiwillige der neuen Schnelltest-Truppe abgelöst werden. Dazu schaltet die Bundesagentur für Arbeit überall dort, wo Bedarf besteht, eine Hotline frei, über die sich Interessierte für den Job anmelden können. Die genaue Nummer soll innerhalb der nächsten drei Wochen noch öffentlich unter anderem auf der Website "www.bundesagentur.de" bekannt gegeben werden. Nach Möglichkeit sollten Interessierte eine medizinischen beruflichen Hintergrund haben, werden aber in jedem Fall vom Deutschen Roten Kreuz oder einer anderen Hilfsorganisation für die Schnelltests vorab geschult. Laut Braun sollen die Helfer pro Stunde bundesweit 20 Euro für den Job bekommen. Weil die Einrichtungen pro Test neun Euro pro Schnelltest aus Steuermitteln erhalten sollen, werde der Stundenlohn - so Braun - "durch diese Refinanzierungsmöglichkeit (über-)kompensiert".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

WHO erwartet Pandemie-Ende für Anfang 2022 Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erwartet das Ende der Corona-Pandemie für Anfang 2022. (Politik, 05.03.2021 - 08:16) weiterlesen...

Laut Ökonom 27.000 Tote wegen Impftrödelei In Deutschland sind nach Einschätzung des Wuppertaler Ökonomen Paul Welfens Zehntausende Menschen wegen des sehr langsamen Impfprozesses gestorben. (Politik, 05.03.2021 - 07:16) weiterlesen...

RKI meldet 10580 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 65,4 Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Freitagmorgen vorläufig 10.580 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Politik, 05.03.2021 - 04:00) weiterlesen...

NRW-Gesundheitsminister will Impfreihenfolge beibehalten NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat sich dagegen ausgesprochen, die Impfreihenfolge umzustellen, trotz der geänderten Empfehlung der Ständigen Impfkommission, wonach das Mittel des Herstellers Astrazeneca auch Menschen über 65 Jahren injiziert werden darf. (Politik, 04.03.2021 - 22:35) weiterlesen...

Mehrheit steht hinter den aktuell geltenden Maßnahmen Die aktuell noch geltenden Maßnahmen äußerte knapp die Hälfte der Deutschen (47 Prozent), dass sie diese als angemessen bewerten, während 20 Prozent deren Verschärfung unterstützen. (Politik, 04.03.2021 - 18:40) weiterlesen...

Scholz sieht Hoffnung für Ostern Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) sieht mit Blick auf das bevorstehende Osterfest Anlass zur Hoffnung. (Politik, 04.03.2021 - 17:02) weiterlesen...