Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Fußball, Manchester City

Nach Lionel Messi wechselt der nächste Weltstar in diesem Sommer den Verein.

27.08.2021 - 18:52:10

Transfermarkt - Transfercoup: Ronaldo zurück zu United - Poker um Mbappé. Cristiano Ronaldo kehrt zurück zu Manchester United - und der nächste spektakuläre Transfer eines Top-Profi steht bevor.

Manchester/Paris - Superstar Cristiano Ronaldo kehrt nach zwölf Jahren zu Manchester United zurück und sorgt damit für den nächsten spektakulären Höhepunkt in einem verrückten Transfersommer.

«Welcome Home» - wenige Tage vor Ende des Wechselfenster hieß der englische Rekordmeister den 36 Jahre alten Portugiesen von Juventus Turin am Freitagabend in seiner alten Fußball-Heimat nach einem Blitz-Coup willkommen. Und nachdem bereits Lionel Messi seine langjährige Liebe FC Barcelona zu Paris Saint-Germain verlassen hatte, steht bereits die nächste prominente Personalie bevor: Der französische Weltmeister Kylian Mbappé von PSG will sich seinen Jugendtraum bei Real Madrid erfüllen.

Bei Ronaldo wurde schon länger mit einem Abschied von Juve spekuliert - dass der Ausnahmekönner jedoch statt zu Manchester City doch zu Stadtrivale United wechselt, war eine mittelschwere Sensation. Als mögliche Ablöse wurde zunächst eine Summe von rund 25 Millionen Euro gehandelt.

Letzte Details zu klären

Zwar stünden noch persönliche Vertragsbedingungen sowie das Visum und der obligatorische Medizincheck aus, ließ United verlauten. Das sollte nach der Einigung mit Juventus und dieser Ankündigung aber nur noch eine Formsache sein. «Jeder im Verein freut sich, Cristiano zurück in Manchester willkommen zu heißen», schrieb der Club bereits euphorisch und nannte noch mal die beeindruckende Statistik von Ronaldos erstem United-Kapitel: 118 Tore in 292 Spielen.

«Er weiß, was wir für ihn fühlen. Wenn er jemals wechseln will, weiß er, dass wir hier sind», hatte United-Trainer Ole Gunnar Solskjaer, der Ronaldo als «einen der Größten aller Zeiten» bezeichnete, Stunden vor der Club-Mitteilung gesagt. Ronaldo war im Sommer 2003 von Sporting Lissabon in die Premier League zu Manchester gewechselt für 19 Millionen Euro.

Juve sucht geeigneten Nachfolger

Sechs Jahre später zahlte Real Madrid an United 94 Millionen Euro für Ronaldo. 2008 hatte er mit Manchester die Champions League gewonnen, mit den Königlichen gelang dies Ronaldo später weitere vier mal, ehe es ihn im Sommer 2018 zu Juventus Turin gezogen hatte.

Sein Vertrag dort wäre eigentlich noch ein Jahr gültig gewesen. Warum der Superstar nun vorzeitig Abschied von Juve nimmt, ist nicht ganz klar. Atmosphärische Störungen wurden kolportiert - befeuert auch von der Tatsache, dass Ronaldo zum Saisonauftakt beim 2:2 in Udine bis zur 59. Minute nur auf der Bank saß.

Zuletzt ging es für die Turiner nicht nur um den Preis, sondern auch um einen geeigneten Nachfolger für den Top-Torschützen. Am Donnerstag hatte sich dessen Berater Jorge Mendes mit Clubvertretern getroffen. Die Italiener bemühten sich demnach bereits um einen Ersatz für den 36-Jährigen. Als mögliche Kandidaten gelten Stürmer Gabriel Jesus von Manchester City, Ex-Juve-Profi Moise Kean vom FC Everton oder der Argentinier Mauro Icardi von Paris Saint-Germain.

Mbappé vor Wechsel zu Real

Noch einen Schritt hinter Ronaldo ist Weltmeister Mbappé, der vor einem Wechsel zu Real Madrid steht. Laut der französischen Zeitung «L'Équipe» ist Mbappés Club Paris Saint-Germain nach einem verbesserten Angebot der Königlichen bereit, zu verhandeln. Mehrere Medien hatten zuvor berichtet, dass Real sein Angebot auf 170 Millionen Euro erhöht haben soll. Eine erste Offerte der Madrilenen in Höhe von 160 Millionen Euro hatte PSG am Mittwoch zurückgewiesen.

Der 22 Jahre alte französische Nationalspieler, der seit 2017 für PSG spielt, hatte sich bisher geweigert, seinen am 30. Juni 2022 auslaufenden Vertrag mit dem Vizemeister der Ligue 1 zu verlängern. Er will sich nach übereinstimmenden Medienberichten seinen Jugendtraum erfüllen und zu Real Madrid wechseln. In bisher 174 Pflichtspielen für PSG hat Mbappé 133 Tore erzielt.

Der französische Spitzenclub hatte nach der Verpflichtung von Lionel Messi vom FC Barcelona auch als Interessent für Ronaldo gegolten. Präsident Nasser Al-Khelaifi hatte zuletzt jedoch erklärt, eine Verpflichtung des portugiesischen Nationalspielers sei kein Thema.

© dpa-infocom, dpa:210827-99-987132/9

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Champions League - «Jeder Fehler bestraft»: Leipziger hadern mit 3:6-Lektion. Das Team von RB-Coach Jesse Marsch spürt den wachsenden Erfolgsdruck. Das muss man erstmal schaffen: Beim Champions-League-Auftakt in Manchester schießt RB Leipzig drei Tore gegen das Starensemble von Pep Guardiola und scheitert trotzdem spektakulär. (Sport, 16.09.2021 - 09:36) weiterlesen...

Champions League - Guardiola-Lehrstunde für Leipzig - Nkunku-Gala nicht genug. RB Leipzig kommt in der Champions League bei Manchester City dank Christopher Nkunku zwar immer wieder zurück ins Spiel. Gegen Pep Guardiolas Starensemble reichen aber auch drei Tore manchmal nicht. Das war deutlich. (Politik, 15.09.2021 - 23:30) weiterlesen...

Champions League - Leipzig kassiert Lehrstunde bei Guardiola. Vier Tage nach der Pleite gegen den FC Bayern verloren die Sachsen bei Pep Guardiolas Fußball-Starensemble von Manchester City mit 3:6 (1:3). Manchester - Trotz eines Galaabends von Christopher Nkunku hat RB Leipzig eine bittere Lehrstunde in der Champions League erlebt. (Politik, 15.09.2021 - 23:02) weiterlesen...

Champions League - Leipzig gegen City mit drei Änderungen Manchester - RB Leipzigs Trainer Jesse Marsch geht mit drei Änderungen im Vergleich zur 1:4-Pleite gegen die Bayern in sein erstes Champions-League-Spiel mit dem Fußball-Bundesligisten. (Sport, 15.09.2021 - 20:26) weiterlesen...

Champions League - RB Leipzig bei Man City gefordert - Angeliño im Fokus. Zum Auftakt müssen die Sachsen bei Pep Guardiolas Manchester City antreten. Nach enttäuschendem Saisonstart in der Bundesliga wartet auf RB Leipzig eine schwere Aufgabe in der Champions League. (Sport, 15.09.2021 - 07:18) weiterlesen...

Champions League - Gleich zu Beginn: Mammutaufgabe für Leipzig bei Man City. Nach dem schwachen Saisonstart in der Bundesliga muss Leipzig zum Auftakt der Champions League zu Manchester City. Dort dürfte es nur um Schadensbegrenzung gehen. Nur nicht blamieren. (Sport, 14.09.2021 - 11:50) weiterlesen...