EU, Migration

Nach langem unionsinternen Gezerre hat sich die große Koalition auf einen Asylkompromiss geeinigt.

11.07.2018 - 20:40:06

Treffen mit Salvini - Seehofer strebt zügiges Flüchtlingsabkommen mit Italien an. Doch was der wert ist, muss sich erst noch zeigen. Bei einem Treffen von Seehofer mit Salvini haben sich die beiden auf eine Frist bis Ende Juli geeinigt.

Innsbruck - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) strebt bis Ende Juli oder Anfang August ein Abkommen mit Italien zur Rücknahme von Flüchtlingen an.

Darauf hätten sich beide Seiten verständigt, sagte Seehofer am Mittwochabend nach einem Treffen mit dem italienischen Innenminister Matteo Salvini in Innsbruck. Gleichzeitig solle auch über das Thema der Seenotrettung gesprochen werden. «Das ist auch ein berechtigtes Anliegen von Italien.»

Solche Abkommen mit EU-Staaten zur Rücknahme bereits registrierter Flüchtlinge sind zentraler Bestandteil der Einigung im wochenlangen Asylstreit der großen Koalition und sollen von Seehofer angedrohte nationale Alleingänge Deutschlands unnötig machen. Seehofer hatte zuletzt gesagt, dass mögliche Beschlüsse hinterher auf jeden Fall noch mit der Bundesregierung abgestimmt werden müssten.

Salvini betonte nach dem Treffen am Mittwoch jedoch, Italien werde keinen einzigen Flüchtling zurücknehmen, bevor Europa nicht seine Außengrenzen schütze. «Wenn das Realität wird, werden wir über alles andere diskutieren.» Salvini ist Chef der rechten Lega-Partei.

Seehofer zufolge wurde am Mittwoch vereinbart, dass Mitarbeiter der Ministerien «jetzt sehr schnell» Gespräche aufnehmen. Die Minister wollten sich dann erneut treffen, ein Ergebnis strebe man noch im Juli an. «Aber wenn das dann ein paar Tage in den August hineinreicht, dann soll es nicht scheitern deshalb.»

Zugleich betonte Seehofer die gute Gesprächsatmosphäre mit Salvini. «Der Geist heute war sehr lösungsorientiert. Aber zwischen einem guten Auftakt und einer wirklich Lösung am Schluss liegen meistens noch schwierige Gespräche.» Er sei zuversichtlich, dass ein Abkommen gelingen könne, sagte Seehofer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bericht: Italien will keine Migranten der EU-Mission Sophia. Das habe der italienische Außenminister Enzo Moavero Milanesi der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini mitgeteilt, berichtete die «Welt». Zuletzt waren vor allem die Flüchtlingsrettungsschiffe von Nichtregierungsorganisationen abgewiesen worden. Die zuständigen Botschafter im Politischen und Sicherheitspolitischen Komitee würden zur Zeit über alternative Lösungen zur Verteilung der geretteten Migranten beraten. Ein Konsens sei noch nicht gefunden worden. Berlin - Italien will künftig auch geretteten Migranten an Bord von Schiffen der EU-Marinemission Sophia die Aufnahme verweigern. (Politik, 20.07.2018 - 03:22) weiterlesen...

Vor EuGH - Brüssel verklagt Ungarn wegen Asylpolitik. Trotz mehrfacher Kritik aus Brüssel lenkt Budapest nicht ein. Nun geht es vor Gericht. Ungarn und die EU-Kommission liegen seit Jahren im Streit über die europäische Migrationspolitik. (Politik, 19.07.2018 - 19:00) weiterlesen...

Route übers Mittelmeer - Flüchtlinge haben neues Hauptziel: Spanien statt Italien. Die Populisten-Regierung in Rom hat wenig Grund, von ihrem Anti-Migrationskurs abzurücken. Der Trend hat sich abgezeichnet: Spanien hat Italien als Hauptziel für Flüchtlinge abgelöst. (Politik, 17.07.2018 - 17:52) weiterlesen...

Erstmals kommen die meisten Flüchtlinge über Spanien in EU. Über Italien kamen gleichzeitig deutlich weniger Menschen als zuletzt an, wie die EU-Grenzschutzagentur Frontex mitteilte. Frontex-Chef Fabrice Leggeri warnt seit Monaten davor, der Weg über Spanien könne die neue Hauptroute für Flüchtlinge werden. Italiens Populisten-Regierung fährt seit Wochen einen harten Kurs in der Flüchtlingspolitik. Zuletzt hat Innenminister Salvini mehreren Rettungsschiffen die Einfahrt in einen Hafen verwehrt. Warschau - Erstmals haben die meisten Flüchtlinge und Migranten die westliche Mittelmeerroute über Spanien bei der illegalen Einreise in die EU genutzt. (Politik, 17.07.2018 - 16:16) weiterlesen...

Neue Hauptroute? - Frontex: Die meisten Flüchtlinge kommen über Spanien in EU Warschau - Erstmals haben die meisten Flüchtlinge und Migranten die westliche Mittelmeerroute über Spanien bei der illegalen Einreise in die EU genutzt. (Politik, 17.07.2018 - 16:12) weiterlesen...

Geflüchtet. Nach der Zusage mehrerer EU-Länder, die Menschen aufzunehmen, gab Italiens Innenminister Matteo Salvini die Erlaubnis. Flüchtlinge warten im Hafen von Pozzallo (Sizilien) darauf, an Land gehen zu dürfen. (Media, 16.07.2018 - 20:48) weiterlesen...