Migration, Flüchtlinge

Nach langem unionsinternen Gezerre hat sich die große Koalition auf einen Asylkompromiss geeinigt.

11.07.2018 - 06:50:05

Innenminister treffen sich - Seehofer verhandelt mit Salvini über Flüchtlingsabkommen. Doch was der wert ist, muss sich erst noch zeigen. Und zwar schon am Mittwochabend, wenn Innenminister Seehofer seinen italienischen Kollegen Salvini trifft.

Innsbruck - Nach dem Koalitionskompromiss zum Asylrecht beginnt Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) mit den Verhandlungen mit wichtigen EU-Partnern, die er für die Umsetzung braucht.

Heute trifft er sich in Innsbruck mit seinem italienischen Kollegen Matteo Salvini, um Möglichkeiten zur Rücknahme von Flüchtlingen auszuloten. Am Vorabend des EU-Innenministertreffens in der österreichischen Stadt will Seehofer den Chef der rechten Lega-Partei davon überzeugen, Deutschland jene Flüchtlinge wieder abzunehmen, die bereits einen Asylantrag in Italien gestellt haben. Bislang hat Salvini in dieser Frage keinerlei Entgegenkommen gezeigt.

Solche Abkommen mit EU-Staaten sind zentraler Bestandteil der Einigung im wochenlangen Asylstreit der großen Koalition und sollen von Seehofer angedrohte nationale Alleingänge Deutschlands unnötig machen. Seehofer will bis Monatsende Klarheit haben, welche Abkommen es mit Staaten wie Italien, Griechenland oder Österreich geben kann. Er erwartet nach eigenen Angaben «schwierige Gespräche», die aber gelingen könnten. Für ihn gilt: «Je weniger Europa leisten kann, desto mehr gewinnen nationale Maßnahmen an Bedeutung.»

Salvini hat mehrmals betont, keine Flüchtlinge zurücknehmen zu wollen. «Die italienische Regierung ist ausschließlich bereit, den Italienern zu helfen», sagte er im Juni noch vor der Einigung in der großen Koalition in Berlin. «Also statt zu nehmen sind wir bereit zu geben», fügte Salvini hinzu.

Der Chef der fremdenfeindlichen Lega fährt in der Asylpolitik einen rigorosen Kurs. Er verweigert Schiffen privater Hilfsorganisationen, die im Mittelmeer Flüchtlinge auflesen, das Einlaufen in italienische Häfen. Dies will er auch für ausländische Marineschiffe durchsetzen, die als Teil von EU-Rettungsmissionen unterwegs sind. Die neue italienische Regierung strebt an, dass gerettete Migranten nicht nach Europa kommen, sondern nach Libyen zurückgebracht werden.

In Seehofers «Masterplan Migration» heißt es, an der deutsch-österreichischen Grenze werde ein «neues Grenzregime» ausgestaltet, um Asylbewerber, für deren Verfahren andere EU-Länder zuständig seien, an der Einreise zu hindern. Mit Österreich habe man sich darauf geeinigt, dass das Land jene Migranten zurücknimmt, die dort einen Asylantrag gestellt haben, sagte Seehofer am Dienstag, als er den Plan offiziell vorstellte. «Wir richten dafür Transitzentren ein, aus denen die Asylbewerber direkt in die zuständigen Länder zurückgewiesen werden», steht in dem Dokument.

Dazu sind mit diesen Ländern allerdings Abkommen nötig, die Seehofer jetzt aushandeln soll. Er hat allerdings deutlich gemacht, dass er die Verantwortung für solche Abkommen letztlich bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erneut Hunderte Flüchtlinge gerettet. Damit sei die Zahl der seit Freitag in Sicherheit gebrachten Migranten auf mehr als 1100 gestiegen, berichtete das spanische Fernsehen unter Berufung auf Behördenangaben. Die Flüchtlinge seien auf mehr als 50 Booten im Alborán-Meer und in der Straße von Gibraltar unterwegs gewesen. Sie stammen den Angaben zufolge aus Maghreb-Staaten und afrikanischen Ländern südlich der Sahara. Die Retter brachten die Menschen in verschiedene Häfen im südspanischen Andalusien. Madrid - Die spanische Seenotrettung hat im westlichen Mittelmeer erneut 400 Flüchtlinge gerettet. (Politik, 22.07.2018 - 18:52) weiterlesen...

Bremer Bamf-Außenstelle soll sich um Integration kümmern. Das teilte eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums mit. Die «Bild am Sonntag» berichtete, die Mitarbeiter des Ankunftszentrums sollten ab September wieder Asylanträge bearbeiten. Dies wurde vom Ministerium nicht bestätigt. Die Bremer Mitarbeiter sollen sich um die bundesweite Prüfung der Verwendung von Fördermitteln für Integrationsprojekte kümmern. Bremen - Die wegen fragwürdiger Asylbescheide in Verruf geratene Bremer Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge soll sich künftig um Integrationsmaßnahmen kümmern. (Politik, 22.07.2018 - 15:54) weiterlesen...

Seenotrettung - Flüchtlinge im Mittelmeer: Was wird aus EU-Marinemission?. Im Raum steht die Frage, ob künftig überhaupt noch Menschen im Mittelmeer gerettet werden. Deutsche Politiker reagieren alarmiert. Noch immer ist offen, wie es mit der EU-Mission vor der libyschen Küste weitergehen soll. (Politik, 22.07.2018 - 15:03) weiterlesen...

Malta rettet 19 Migranten von gekentertem Boot. Wie die maltesischen Streitkräfte mitteilten, war das aus Libyen kommende Boot rund 50 Seemeilen südlich von Malta gekentert. Ein Schiff und ein Flugzeug der Küstenwache hätten die Migranten innerhalb von Maltas Such- und Rettungszone lokalisiert. Das Boot sei gekentert, kurz nachdem die Migranten mit Schwimmwesten versorgt worden seien. Zwei zunächst vermisste Insassen seien schließlich entdeckt und ebenfalls gerettet worden. Valletta - In einer nächtlichen Rettungsaktion hat der maltesische Küstenschutz 19 Migranten in Seenot aus dem Mittelmeer gerettet. (Politik, 22.07.2018 - 14:04) weiterlesen...

CSU fordert harten Kurs - Union setzt Asylstreit mit weniger Wut fort. Deshalb demonstriert sie jetzt Geschlossenheit. Doch die Meinungsverschiedenheiten in der Union schimmern unter der Oberfläche noch durch. Die CSU geht aus dem jüngsten Streit um die Asylpolitik leicht gerupft hervor. (Politik, 22.07.2018 - 11:44) weiterlesen...

EU-Marinemission: Bundestagsvizepräsidentin Roth mahnt. Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth sagte der «Bild am Sonntag» wörtlich, die Humanität drohe im Mittelmeer zu ertrinken. Die italienische Regierung hatte gedroht, ihre Häfen für die Marinemission zu sperren und damit eine schwere Krise ausgelöst. Die EU-Staaten haben sich inzwischen darauf geeinigt, innerhalb von fünf Wochen eine neue Strategie zum Umgang mit Flüchtlingen zu vereinbaren, die bei dem Einsatz gerettet werden. Berlin - Angesichts der unklaren Perspektive für die EU-Marinemission «Sophia» werden die Forderungen nach einer raschen Einigung lauter. (Politik, 22.07.2018 - 10:58) weiterlesen...