Sachsen, Deutschland

Nach einem Feuer in einem geplanten Flüchtlingsheim in Bautzen ist schnell klar: Es handelt sich um einen Brandanschlag.

29.10.2022 - 17:12:17

Schuster nach Brandanschlag: Täter werden «büßen» müssen. Sachsens Innenminister bezeichnet die Tat als besorgniserregend.

Nach dem Brandanschlag auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft im sächsischen Bautzen hat sich Landesinnenminister Armin Schuster bestürzt über die Tat gezeigt. Bei einem Besuch am Brandort sagte der CDU-Politiker am Samstag: «Jetzt sehe ich die Situation als noch besorgniserregender als aus der Ferne.» Das Ziel der Täter sei gewesen, das ehemalige Hotel «komplett in Schutt und Asche zu legen», vermutete Schuster.

Der Innenminister sicherte zu, dass alles dafür getan werde, die Verantwortlichen zu finden. Diese gehörten «nicht zur Mitte unserer Gesellschaft». «Im Gegenteil: Dafür müssen sie büßen.» Die Tat sei ein Versuch, die Sächsinnen und Sachsen in ein anderes Licht zu stellen. «Dagegen werden wir uns wehren», sagte Schuster.

Am Freitagmorgen hatten Unbekannte die Fensterscheiben des Hauses eingeworfen, in das kommende Woche Flüchtlinge einziehen sollten. Anschließend brach das Feuer aus. Vier Menschen, die in dem Gebäude übernachteten blieben unverletzt. Nach Angaben der Stadt handelte es sich bei ihnen um Mitarbeiter des Eigentümers des Gebäudes.

Bereits 2016 hatte es auf das «Spreehotel» einen versuchten Brandanschlag gegeben - auch damals waren dort Flüchtlinge untergekommen. Drei junge Männer warfen damals Molotow-Cocktails über einen Zaun in Richtung des Hauses.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rechte Kundgebung trifft auf starken Gegenprotest in Leipzig. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot im Einsatz. Die Beteiligung ist jedoch nicht groß: Statt angemeldeten 15.000 kommen nur etwa 900 Menschen. Gruppen aus dem rechten Spektrum fordern in Leipzig «Ami go home». (Politik, 26.11.2022 - 19:30) weiterlesen...

Karola Wille als Zeugin im Foht-Prozess geladen. Ein Manager von zahlreichen Schlagerstars trat als Zeuge im Verfahren auf. Kurz vor dem Ende nimmt der Betrugsprozess gegen den Ex-MDR-Unterhaltungschef Udo Foht nochmals Fahrt auf. (Unterhaltung, 25.11.2022 - 14:39) weiterlesen...

BGH: Kurzurlaub mit Kombi ist Porsche-Fahrerin zumutbar. Dass sie nun ihren 3er-BMW nutzen musste, findet eine Frau unzumutbar. Der BGH sieht das anders. Die Einfahrt ist blockiert, der Porsche muss für eine Spritztour an den Gardasee in der Garage bleiben. (Wirtschaft, 25.11.2022 - 14:20) weiterlesen...

Prozess gegen «Kinderzimmer-Dealer» verschoben. Daher wurde der Prozessbeginn verschoben. Die Ermittler haben inzwischen umfangreiche Unterlagen vorgelegt, die möglicherweise als Beweismittel in Betracht kommen. (Unterhaltung, 25.11.2022 - 11:39) weiterlesen...

Wunder aus Licht: Die Weihnachtshäuser erstrahlen. Manche von ihnen sind längst regionale Berühmtheiten. Mit Abertausenden von LED-Lämpchen trotzen ihre Besitzer der Energiekrise. An vielen Orten im Land erstrahlen jetzt gerade die Weihnachtshäuser. (Unterhaltung, 25.11.2022 - 06:56) weiterlesen...

Durchsuchungen nach Angriff auf «Sixtinische Madonna». Die «Sixtinische Madonna» ist unversehrt - ermittelt wird dennoch. Vor drei Monaten kleben sich zwei junge Leute an den Rahmen des berühmtesten Bildes der Dresdner Gemäldegalerie. (Unterhaltung, 24.11.2022 - 09:23) weiterlesen...