Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

NRW, Gesundheit

Nach der Verkündung von Lockerungen in Nordrhein-Westfalen gibt es breite Kritik aus Hausarztpraxen und Opposition.

08.07.2021 - 16:20:45

Breite Kritik an geplanten Lockerungen in NRW

Die Aufhebung von Corona-Regeln sei "ein Spiel mit dem Feuer", sagte der Vorsitzende des Hausärzteverbandes Nordrhein, Oliver Funken, der "Rheinischen Post" (Freitagsausgabe). Denn schon jetzt finde man bei mehr als 50 Prozent der positiv Getesteten die Deltavariante.

Zugleich bedeuteten die Öffnungen für jeden, der noch nicht geimpft sei oder noch weiter zögere, ein deutlich erhöhtes Risiko, warnte Funke. "Die AHA-Regeln sind unbedingt einzuhalten." Auch die Opposition in Düsseldorf kritisiert das Vorgehen der Landesregierung: NRW-SPD-Chef Thomas Kutschaty hält den Umfang der Lockerungen in diesem Maße noch für verfrüht. "Wir können die Auswirkungen der Delta-Variante noch nicht wirklich abschätzen", sagte er der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Freitagsausgabe). Vor allem für die noch nicht geschützten Kinder forderte er zur Vorsicht auf. Gerade jetzt, wo eine Art Impfmüdigkeit um sich zu greifen scheine, sei das "zurzeit noch nicht das richtige Signal", so der SPD-Politiker. Ähnlich skeptisch kommentierte der Grünen-Landesvorsitzende Felix Banaszak die Lockerungen: "Ich habe Zweifel, ob es klug ist, in diese Lage hinein derart umfänglich zu lockern", sagte er der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung". Die zentrale Erkenntnis der letzten 15 Monate sei doch, "dass es immer klüger ist, rechtzeitig und nicht erst verspätet Maßnahmen zur Eindämmung zu ergreifen", so der Grünen-Politiker. Die Gefahr einer vierten Welle sei real, so Banaszak. "Angesichts dieser Situation den Menschen zu erzählen, das Leben finde ab sofort wieder im Normalmodus statt, halten wir für verfrüht." NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hatte tags zuvor weitreichende Lockerungen von Freitag an verkündet. Wegfallen sollen etwa die Kontaktbeschränkungen im privaten Bereich, die Abstandsregeln seien nur noch als Empfehlung zu verstehen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

216 Tote nach Hochwasser - Helferansturm und Ratschläge von Außen Bei der Hochwasser-Katastrophe in der letzten Woche sind nach letzten Angaben 216 Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 24.07.2021 - 14:47) weiterlesen...

Rund 30.000 Menschen in Flutgebieten ohne Strom oder Trinkwasser Rund 30.000 Menschen haben nach Informationen des Technischen Hilfswerks (THW) in den Flutgebieten derzeit kein Trinkwasser, keinen Strom oder müssen sogar auf beides verzichten. (Politik, 24.07.2021 - 11:55) weiterlesen...

Erste Behelfsbrücke im Katastrophengebiet kommt noch im Juli Die erste Behelfsbrücke des Bundes im Flutkatastrophengebiet kann vermutlich in wenigen Tagen in Betrieb genommen werden. (Politik, 24.07.2021 - 01:02) weiterlesen...

Mehrere Bundesländer sagen Beteiligung an Wiederaufbaufonds zu Die Ministerpräsidenten mehrerer Bundesländer haben zugesagt, dass aus ihren Landeskassen Geld an den vom Bund geplanten Wiederaufbaufonds fließt. (Politik, 22.07.2021 - 00:02) weiterlesen...

Grüne in NRW wollen Warnsirenen wieder aufstellen Die Grünen in NRW fordern, als Konsequenz aus den Katastrophenfällen nach dem Unwetter wieder Sirenen zur Warnung der Bevölkerung aufzustellen. (Politik, 19.07.2021 - 19:36) weiterlesen...

NRW-Gesundheitsminister will fürs Impfen werben NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) ist trotz eines Rückgangs der Impfquoten zufrieden mit dem Ergebnis der "Woche des Impfens" in NRW. (Politik, 19.07.2021 - 18:47) weiterlesen...