Straßenverkehr, Kommunen

Nach der Klage-Ankündigung gegen Deutschland wegen zu schmutziger Luft fordern die Kommunen Finanzhilfen der Europäischen Union.

18.05.2018 - 05:02:33

Kommunen fordern nach Diesel-Klage Finanzhilfen aus Brüssel

"In den Gerichtssälen wird uns die Schadstoffreduzierung nicht gelingen. Sinnvoll wäre hingegen, die Probleme konstruktiv zu lösen", sagte Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagausgaben).

"Die EU-Kommission könnte etwa eine deutliche Ausweitung der EU-Förderprogramme vorschlagen, um eine wirkliche Verkehrswende auf den Weg zu bringen und damit die Schadstoffreduzierung zu erreichen." Landsberg warnte vor überzogenen Erwartungen mit Blick auf die Klage. "Unsere Erfahrung zeigt, dass solche Verfahren eine große Aufmerksamkeit erzeugen, inhaltlich aber außer viel Bürokratie wenig bringen", sagte der Städtebund-Geschäftsführer. "Was wir brauchen, ist die nachhaltige Verkehrswende. Dafür benötigen wir zusätzliche Finanzmittel, um mehr Busse umzurüsten, die digitale Verkehrsführung zu verbessern, den ÖPNV auszubauen und die Elektromobilität voranzubringen." Darin müsse auch die EU-Kommission ihre vorrangige Aufgabe sehen. "Es macht in jedem Fall keinen Sinn, die Kommunen an den Pranger zu stellen", so Landsberg weiter. "Es sind nicht die Kommunen, die die Luft belasten, sondern die Fahrzeuge und auch die Versäumnisse der Automobilindustrie."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Monopolkommission rät von Eingriff in Spritpreis-Festsetzung ab Die deutschen Mineralölkonzerne müssen offenbar keinen kartellrechtlichen Ärger wegen der immer häufigeren Spritpreis-Änderungen befürchten. (Politik, 20.05.2018 - 00:33) weiterlesen...

Bundesbehörden jagen Mautpreller lieber als Verkehrssünder Im für Kontrollen auf Bundesautobahnen zuständigen Bundesamt für Güterverkehr (BAG) hat laut eines Berichts der "Welt" die Kontrolle von Mautprellern Vorrang vor der von Verkehrssündern. (Politik, 19.05.2018 - 00:02) weiterlesen...

Scheuer plant internationales Bündnis zur Zukunft der Mobilität Im Kampf gegen Staus und Luftverschmutzung will Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sowohl deutsche wie auch ausländische Autokonzerne und IT-Unternehmen stärker in die Pflicht nehmen. (Politik, 18.05.2018 - 00:03) weiterlesen...

Studie: Deutsches Strom-Netz für E-Autos zu schwach Wenn die Deutschen künftig wirklich elektrisch fahren sollen, müssten bis 2030 elf Milliarden Euro ins Stromnetz investiert werden - damit es nicht zusammenbricht. (Politik, 17.05.2018 - 22:01) weiterlesen...

SPD pocht auf technische Diesel-Nachrüstungen Im Streit über die Luftreinhaltung fordert die SPD rasche Konsequenzen aus der Klage-Ankündigung der EU-Kommission gegen Deutschland. (Politik, 17.05.2018 - 13:20) weiterlesen...

Grünen-Chefin begrüßt Brüsseler Klage wegen Luftbelastung Grünen-Chefin Annalena Baerbock hat es begrüßt, dass die EU-Kommission Deutschland vor dem Europäischen Gerichtshof wegen zu schmutziger Luft verklagt. (Politik, 17.05.2018 - 13:12) weiterlesen...