Unwetter, Luftverkehr

Nach der Hitze kommt der Knall: In weiten Teilen Deutschlands blitzt und donnert es.

09.08.2018 - 19:36:06

Auch Bahnverkehr gestört - Flughafen Frankfurt nimmt Betrieb nach Unwetter wieder auf. In Frankfurt werden Flughafen und Hauptbahnhof lahmgelegt. Zum Wochenende bringt Hoch «Kevin» wieder trockene Luft.

Offenbach - Die von vielen ersehnten Sommergewitter haben Zehntausenden in Deutschland die Pläne durcheinandergewirbelt. Wegen einer Gewitterfront wurde am Donnerstagnachmittag an Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt etwa eine halbe Stunde der Betrieb eingestellt.

Auch am Frankfurter Hauptbahnhof, der zu den verkehrsreichsten des Landes zählt, gab es einen einstündigen Stopp. Die Folge waren zahlreiche Verspätungen. In vielen Regionen wurden im Laufe des Tages und Abends kräftige Schauer und Gewitter erwartet, zum Teil mit Sturmböen. Zum Wochenende beruhigt es sich aber wieder.

Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) ist die große Hitze vorerst vorbei - sommerlich warm bleibt es trotzdem. Hoch «Kevin» bringt trockene Luft - außer dem Südosten Bayerns und Schleswig-Holstein.

Der Bahnverkehr war in einigen Regionen stark beeinträchtigt. In Rheinland-Pfalz und im Saarland sperrte die Bahn wegen umgestürzter Bäume oder wegen Ästen in der Oberleitung mehrere Strecken, darunter die Strecken Mainz-Koblenz, Mainz-Mannheim sowie Saarbrücken-Forbach. Das hatte auch Folgen in Baden-Württemberg. «Momentan können wir von Karlsruhe aus nicht weiter nach Norden fahren», sagte eine Bahnsprecherin am Nachmittag in Stuttgart.

Umgestürzte Bäume blockierten auch die A3 (Frankfurt-Würzburg) bei Seligenstadt in Hessen. Die Autobahn wurde am Nachmittag in Fahrtrichtung Würzburg komplett gesperrt. Der Verkehr staute sich auf einer Länge von mehr als 20 Kilometern. In Bad Vilbel bei Frankfurt löste sich die Jalousie an einem Café und verletzte drei Menschen.

Unwetter mit orkanartigen Sturmböen von bis zu 110 Stundenkilometern und Regen erreichten am Donnerstag vielerorts auch das bevölkerungsreichste Bundesland Nordrhein-Westfalen. Ab dem frühen Nachmittag bildeten sich bei bis zu 30 Grad die ersten Gewitter und Schauer entlang der Eifel und des Niederrheins, sagte in Essen ein DWD-Sprecher. Die Wetterexperten schlossen auch die Bildung von Tornados nicht aus.

Die Regenmengen hielten sich nach Angaben des DWD mit zehn bis maximal 20 Litern pro Quadratmeter zunächst in Grenzen, auch Hagel sei nur vereinzelt aufgetreten. Der Sturm machte sich dafür umso mehr bemerkbar: Böen mit 110 Stundenkilometern wurden im Bezirk Arnsberg gemessen, 101 Stundenkilometer in Wuppertal.

Im Osten Deutschlands blieb es zunächst weitgehend heiß mit Höchsttemperaturen von bis zu 34 Grad. Erst in der Nacht zum Freitag sollten dort Gewitter aufziehen.

Am Frankfurter Flughafen reservierte die Lufthansa etwa 3000 Hotelzimmer, falls Passagiere stranden sollten. Die Fluggesellschaft stellte sich eigenen Angaben zufolge darauf ein, dass rund 6000 Passagiere betroffen sein könnten.

Erst am Dienstag hatte eine Sicherheitspanne am Frankfurter Flughafen Verzögerungen verursacht. Die Mitarbeiterin einer Sicherheitsfirma hatte eine französische Familie passieren lassen, obwohl bei der routinemäßigen Sprengstoffsuche ein sogenannter Wischtest angeschlagen hatte. 13 000 Passagiere waren von der stundenlangen Sperrung betroffen. Rund 60 der 1500 Starts und Landungen wurden gestrichen. Später stellte sich heraus, dass es blinder Alarm war.

Wer wegen der Hitze zuletzt schlecht schlief, kann sich auf die Nacht zum Samstag freuen. Die Temperaturen sinken dann auf 14 bis 7 Grad. Bis auf den Norden und den Nordwesten kommt der Sonnenschein tagsüber überall in Deutschland zurück. Die Temperaturen bewegen sich zwischen 23 und 27 Grad. Der Sonntag wird an der See wieder wolkig und regnerisch, im Rest des Landes aber trocken und heiter. Die Temperaturen klettern im Norden auf 22 Grad, im Süden auf 31 Grad.

Auch wenn sich die Temperaturen damit wieder auf ein für Deutschland normales Niveau einpendeln, ist die Hitzewelle für diesen Sommer noch nicht vorbei. «Es kann noch bis in den Oktober hinein heiße Tage von 30 Grad oder mehr in Deutschland geben», sagte ein DWD-Meteorologe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ICEs zwischen Berlin und Ruhrgebiet fahren wieder direkt. Die Umleitung über Braunschweig mit 30 Minuten längerer Fahrzeit sei nach Reparatur der durch das Gewittertief «Oriana» beschädigten Oberleitung nicht mehr erforderlich, teilte die Deutsche Bahn mit. Zunächst könne die Bahnstrecke an dem betroffenen Abschnitt aber nur eingleisig befahren werden, was noch geringfügige Verzögerungen mit sich bringen könne. Berlin - Die nach Sturmschäden in der vergangenen Woche bei Wolfsburg umgeleiteten ICE-Züge zwischen Berlin und dem Ruhrgebiet können von morgen Vormittag an wieder die gewohnte Strecke fahren. (Politik, 15.08.2018 - 20:52) weiterlesen...

Leichenfund nach Ferienlager-Überschwemmung in Südfrankreich. Die Identität der toten Person sei noch nicht geklärt, sagte eine Sprecherin der Gendarmerie am Abend. Es ist daher noch unklar, ob es sich um den 66 Jahre alten Betreuer des Zeltlagers handeln könnte, der seit Donnerstag vermisst wird. Das Zeltlager eines Vereins aus Leverkusen war am Donnerstag nach schweren Regenfällen überflutet worden. Alle Kinder und Jugendlichen konnten in Sicherheit gebracht werden, sie sind wieder in Deutschland. Nîmes - Vier Tage nach der Überschwemmung eines deutschen Ferienlagers in Südfrankreich ist in der Region eine Leiche gefunden worden. (Politik, 13.08.2018 - 20:34) weiterlesen...

Nach Überschwemmung von Zeltlager zwei Deutsche unter Druck. Die französische Justiz hat ein Ermittlungsverfahren gegen die beiden Vorsitzenden des Veranstalters eröffnet. Das Ferienlager mit rund 100 Kindern und Jugendlichen in der Gemeinde St.-Julien-de-Peyrolas war am vergangenen Donnerstag überschwemmt worden. Ein 66 Jahre alter Betreuer aus Köln wird aber noch vermisst. Leverkusen - Die Überschwemmung eines Zeltlagers in Südfrankreich mit Kindern und Jugendlichen aus Leverkusen hat für zwei Verantwortliche juristische Folgen. (Politik, 13.08.2018 - 13:20) weiterlesen...

Heftige Monsun-Regenfälle - Dutzende Tote bei Überschwemmungen in Südindien. Dutzende Menschen fielen dem Regen bereits zum Opfer. Zum ersten Mal in der Geschichte des Bundesstaates Kerala mussten aufgrund der heftigen Monsun-Regenfälle alle Dämme geöffnet werden. (Politik, 13.08.2018 - 12:06) weiterlesen...

Heftige Monsun-Regenfälle - Zahlreiche Tote bei Überschwemmungen in Südindien. Sechs Menschen würden noch vermisst, meldete die «Times of India» in ihrer Online-Ausgabe. Zehntausende mussten ihre Häuser verlassen. Neu Delhi - Bei schweren Überschwemmungen sind im südindischen Bundesstaat Kerala laut Medienberichten mindestens 38 Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 13.08.2018 - 08:06) weiterlesen...

Zahlreiche Tote bei Überschwemmungen in Südindien. Sechs Menschen würden noch vermisst, meldete die «Times of India» in ihrer Online-Ausgabe. Zehntausende mussten ihre Häuser verlassen. Um Dammbrüche zu vermeiden, mussten die Behörden bei zahlreichen Speicherseen Wasser ablassen. Die für die Jahreszeit üblichen Monsunregenfälle seien außerordentlich heftig, sagte Keralas Regierungschef Pinarayi Vijayan dem Sender CNN. Neu Delhi - Bei schweren Überschwemmungen sind im südindischen Bundesstaat Kerala laut Medienberichten mindestens 38 Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 13.08.2018 - 08:00) weiterlesen...