Unwetter, Verkehr

Nach den Unwettern müssen Bahnreisende am Freitag vereinzelt Verspätungen und Zugausfälle hinnehmen.

10.08.2018 - 16:04:06

Noch Probleme bei der Bahn - Auszeit von der Hitze: Wochenende mit moderaten Temperaturen. Regen und Sommergewitter haben jedoch nur ein kurzes Gastspiel gegeben. Richtig heiß wird es erstmal aber nicht.

  • Unwetter in Niedersachsen - Foto: Julian Stratenschulte

    Eine Unwetterfront zieht im Landkreis Hildesheim auf. Foto: Julian Stratenschulte

  • Zugverspätungen durch Unwetter - Foto: Marek Majewsky

    Wie geht es weiter? Reisende warten in Köln am Informationsschalter der Bahn. Foto: Marek Majewsky

  • Zugausfälle - Foto: Bodo Marks

    Leere Gleise und Bahnsteige sind im Hamburger Hauptbahnhof zu sehen. Nach dem Unwetter in Norddeutschland kommt es weiterhin zu Zugausfällen. Foto: Bodo Marks

  • Verspätungen und Ausfälle - Foto: Bodo Marks

    «Zug fällt aus» und «Sturmschäden» steht in den frühen Morgenstunden mehrfach auf einer Anzeigetafel im Hauptbahnhof in Hamburg. Foto: Bodo Marks

  • Warten - Foto: Bodo Marks

    In langen Schlangen stehen Reisende vor dem Reisezentrum im Hamburger Hauptbahnhof. Foto: Bodo Marks

  • Umgerissen - Foto: Jörg Sarbach

    Trümmer eines Gerüstes liegen in der Bremer Innenstadt. Am Abend zuvor hatte starker Wind während eines Gewitters das Gerüst an der Liebfrauenkirche umgerissen. Foto: Jörg Sarbach

  • Schäden beseitigen - Foto: Sebastian Stenzel/Wiesbaden112.de

    Einsatzkräfte der Feuerwehr beseitigen die Schäden nach einem Unwetter in Wiesbaden. Foto: Sebastian Stenzel/Wiesbaden112.de

Unwetter in Niedersachsen - Foto: Julian StratenschulteZugverspätungen durch Unwetter - Foto: Marek MajewskyZugausfälle - Foto: Bodo MarksVerspätungen und Ausfälle - Foto: Bodo MarksWarten - Foto: Bodo MarksUmgerissen - Foto: Jörg SarbachSchäden beseitigen - Foto: Sebastian Stenzel/Wiesbaden112.de

Offenbach/Berlin - Mit Sonne und maximal 31 Grad steht Deutschland in weiten Teilen ein entspanntes Sommerwochenende bevor. Vor allem am Samstag bleiben die Temperaturen moderat bei höchstens 27 Grad, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Freitag mitteilte.

Einzig im Norden muss vereinzelt mit Schauern gerechnet werden. Im Süden wird es heiter und sonnig. Am Montag kehrt die Hitze langsam wieder zurück - im Osten kann es örtlich 33 Grad und heißer werden.

Nach dem Unwetter am Donnerstagabend mussten sich Bahnreisende am Freitag auf mehreren Fernverkehrsverbindungen vereinzelt auf Einschränkungen einstellen. Am Morgen war die wichtige Strecke Hamburg-Hannover zeitweise gesperrt. Die Sperrung der Strecke Bremen-Hamburg sollte nach Angaben der Deutschen Bahn am Nachmittag aufgehoben werden.

Reisende auf der Strecke zwischen Berlin und dem Rheinland mussten mit Verspätungen von rund 30 Minuten rechnen. Auch im Regionalverkehr sollten sich Fahrgäste am Freitag auf Ausfälle und Verspätungen einstellen. Für gestrandete Zugreisende hatte das Unternehmen in der Nacht an mehreren Bahnhöfen wie Dortmund, Hamm/Westfalen, Hannover, Braunschweig und Berlin Aufenthaltszüge bereitgestellt.

Am Donnerstag war nach mehreren Tagen ohne Abkühlung eine über Deutschland gezogen und hatte vor allem im Westen und Norden viele Schäden angerichtet. Mehrere Menschen wurden durch umstürzende Bäume verletzt.

Besonders heftig war der Sturm am Donnerstag im Raum Hannover und an der Nordsee, wie ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am frühen Freitagmorgen sagte. An der Küste seien Windgeschwindigkeiten von bis zu 140 Stundenkilometern gemessen worden. Wegen der Gewitterfront war am Donnerstagnachmittag an Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt für etwa eine halbe Stunde der Betrieb eingestellt worden.

Trotz der Unwetter ist die Trockenheit der vergangenen Wochen nach wie vor ein großes Problem. Der Landkreis Kassel hat verboten, Wasser aus Flüssen, Bächen und Seen zur Bewässerung zu entnehmen, damit sich die Lebensbedingungen für Fische und andere Organismen nicht weiter verschlechtern. Wer sich nicht an das Verbot halte, müsse mit einem Bußgeld von bis zu 50.000 Euro rechnen. In Oberbayern kämpfte die Feuerwehr am Freitag weiter gegen einen Brand im Bergwald.

Das Bundesumweltministerium hofft angesichts von auf ein Umdenken für mehr Klimaschutz in der Bevölkerung und in der Regierung. «Erstmals ist es ja jetzt in diesem Sommer so, dass das Thema in der breiten Öffentlichkeit diskutiert wird», sagte Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth am Freitag im «SWR2 Tagesgespräch».

Nach dem ZDF-Politbarometer . 68 Prozent der Befragten sehen die hohen Temperaturen als eine Folge des Klimawandels. Für 28 Prozent liegt die Hitze im Bereich üblicher Wetterschwankungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

König trauert mit Mallorca um Opfer der Überschwemmungen. An der Messe in Manacor nahmen auch Spaniens König Felipe VI. und Königin Letizia teil. Die 13. Leiche, die eines kleinen Jungen, war erst wenige Stunden vor der Messe neben einem Bach entdeckt worden. Auch seine Mutter war bei den Überschwemmungen umgekommen, eine Schwester konnte gerettet werden. Durch die Wassermassen waren auch drei Deutsche ums Leben gekommen. Manacor - Auf Mallorca haben die Menschen acht Tage nach der Flutkatastrophe bei einem Trauergottesdienst Abschied von den 13 Toten genommen. (Politik, 17.10.2018 - 22:38) weiterlesen...

Nach Mallorca-Unwetter: Vermisster Junge tot geborgen. Die Leiche sei unweit des besonders schlimm betroffenen Ortes Sant Llorenç des Cardassar entdeckt worden, berichtete die spanische Zeitung «El País» unter Berufung auf die Einsatzkräfte. Hunderte Helfer hatten mehr als eine Woche lang unter anderem mit Spürhunden und Booten nach dem Achtjährigen gesucht. Die Familie sei bereits benachrichtigt worden, hieß es. Damit ist die Zahl der Opfer der Sturzflut auf 13 gestiegen, darunter drei Deutsche. Palma - Ein nach der schweren Unwetterkatastrophe auf Mallorca vermisster Junge ist tot geborgen worden. (Politik, 17.10.2018 - 13:46) weiterlesen...

Mindestens 26 Todesopfer nach Hurrikan «Michael». Alleine in Floridas Bay County, wo der Hurrikan in der vergangenen Woche auf Land getroffen war, bestätigten die Behörden die Zahl von zwölf Toten, die im Zusammenhang mit dem Sturm stehen. Damit sind nach Zählung von US-Medien mindestens 26 Menschen in der Folge von «Michael» getötet worden, die «Washington Post» berichtete sogar von 28 Toten. Mexico Beach - Die Zahl der Toten nach den Verwüstungen durch Hurrikan «Michael» in Florida und drei weiteren US-Bundesstaaten ist auf mindestens 26 angestiegen. (Politik, 17.10.2018 - 06:54) weiterlesen...

Jetzt mindestens 26 Tote nach Hurrikan «Michael». Alleine in Floridas Bay County, wo der Hurrikan in der vergangenen Woche auf Land getroffen war, bestätigten die Behörden jetzt die Zahl von zwölf Toten, die im Zusammenhang mit dem Sturm stehen. Damit sind nach Zählung von US-Medien mindestens 26 Menschen in der Folge von «Michael» getötet worden. Die «Washington Post» berichtete sogar von 28 Toten. Mexico Beach - Die Zahl der Toten nach den Verwüstungen durch Hurrikan «Michael» in Florida und drei weiteren US-Bundesstaaten ist auf mindestens 26 angestiegen. (Politik, 17.10.2018 - 03:14) weiterlesen...

Trump schockiert über Zerstörung in Hurrikan-Gebieten. Es sei unglaublich, mit eigenen Augen zu sehen, was der Sturm angerichtet habe, sagte Trump bei einem Besuch im Bundesstaat Florida. Dort hatte «Michael» in der vergangenen Woche gewütet. In dem kleinen Ort Lynn Haven sprachen Trump und seine Frau Melania mit Hurrikan-Opfern und halfen dabei Wasser zu verteilen. Mindestens 18 Menschen waren US-Medienberichten zufolge durch den Hurrikan um. Mexico Beach - US-Präsident Donald Trump hat schockiert auf die Zerstörung durch Hurrikan «Michael» an der Südostküste der USA reagiert. (Politik, 16.10.2018 - 00:32) weiterlesen...

Mindestens elf Tote nach Überschwemmungen in Südfrankreich. Acht Menschen wurden nach Angaben der zuständigen Präfektur verletzt. Ein Mensch wurde am Abend noch vermisst. Flüsse und Bäche waren nach heftigem Regen in der Nacht auf Montag im Département Aude über die Ufer getreten. Das Wasser schob sich teils meterhoch durch die Straßen. In der Gemeinde Trèbes östlich von Carcassonne erreichte das Hochwasser Behördenangaben zufolge einen Stand von mehr als sieben Metern. Carcassonne - Mindestens elf Menschen sind bei Überschwemmungen in Südfrankreich umgekommen. (Politik, 15.10.2018 - 22:10) weiterlesen...