Kriminalität, USA

Nach den Schüssen in der texanischen Kleinstadt Sutherland Springs gedenkt US-Vizepräsident Pence gemeinsam mit Angehörigen und Bewohnern der Opfer.

09.11.2017 - 12:16:04

Frühe Warnzeichen übersehen? - Massaker in Texas: US-Vizepräsident trauert mit Angehörigen. Derweil verdichten sich die Anzeichen, dass es im Vorfeld auch Versäumnisse bei Behörden gab.

  • Devin Patrick Kelley - Foto: Texas Department of Public Safety

    Devin Patrick Kelley soll während des Gottesdienstes in einer Kirche in Sutherland Springs das Feuer auf Gläubige eröffnet haben. Foto: Texas Department of Public Safety

  • Sutherland Springs - Foto: Wenn man sonst nichts mehr tun kann: Ein Polizist kniet sich in Sutherland Springs in der Nähe des Tatorts des Kirchenmassakers zu einer kleinen Katze hinunter. Foto: Nick Wagner

    Wenn man sonst nichts mehr tun kann: Ein Polizist kniet sich in Sutherland Springs in der Nähe des Tatorts des Kirchenmassakers zu einer kleinen Katze hinunter. Foto: Nick Wagner

  • Pence - Foto: Eric Gay

    US-Vizepräsident Mike Pence umarmt im texanischen Florseville ein kleines Mächen. Foto: Eric Gay

  • Gedenkstätte - Foto: Eric Gay

    Eine provisorische Gedenkstätte erinnert in Sutherland Springs an die 26 Opfer des Massakers. Foto: Eric Gay

  • Kirche - Foto: Jay Janner/Austin American-Statesman

    Der Täter hatte am vergangenen Sonntag während eines Gottesdienstes das Feuer auf Gläubige eröffnet. Foto: Jay Janner/Austin American-Statesman

  • Vizepräsident Mike Pence - Foto: David J. Phillip

    US-Vizepräsident Mike Pence während einer Trauerveranstaltung für die Opfer des Attentates von Sutherland Springs. Foto: David J. Phillip

  • Über den Texas-Attentäter gibt es neue Informationen. - Foto: David J. Phillip

    Die Sonne geht hinter einer provisorischen Gedenkstätte aus 26 Kreuzen in Sutherland Springs, Texas, unter. Foto: David J. Phillip

Devin Patrick Kelley - Foto: Texas Department of Public SafetySutherland Springs - Foto: Wenn man sonst nichts mehr tun kann: Ein Polizist kniet sich in Sutherland Springs in der Nähe des Tatorts des Kirchenmassakers zu einer kleinen Katze hinunter. Foto: Nick WagnerPence - Foto: Eric GayGedenkstätte - Foto: Eric GayKirche - Foto: Jay Janner/Austin American-StatesmanVizepräsident Mike Pence - Foto: David J. PhillipÜber den Texas-Attentäter gibt es neue Informationen. - Foto: David J. Phillip

Sutherland Springs - US-Vizepräsident Mike Pence hat das Massaker in einer Kirche in Texas als entsetzliche Tat bezeichnet. «Vor drei Tagen ist das Böse in eine kleine Stadt und eine kleine Kirche eingefallen», sagte Pence während einer Gedenkveranstaltung in der Ortschaft Sutherland Springs.

Die Bluttat sei die schlimmste, die jemals in der amerikanischen Geschichte während eines Gottesdienstes angerichtet worden sei.

Den Trauernden sprach Pence sein Beileid aus. Zugleich verkündete er Zuversicht. «Der Glaube ist stärker als das Böse», sagte er. «Kein Anschlag, keine Gewalttat wird je unseren Geist brechen oder den Glauben der Amerikaner schmälern.» Zuvor hatte der Vizepräsident mit Überlebenden des Massakers und Angehörigen der Opfer gesprochen. Bei dem Amoklauf in der Baptistenkirche von Sutherland Springs waren am Sonntag 26 Menschen getötet worden, darunter mehrere Kinder.

Derweil gingen die Untersuchungen über die Hintergründe des Massakers weiter. Möglicherweise wurden frühe Warnzeichen bei dem Attentäter übersehen, deren rechtzeitiges Erkennen die Tat hätte verhindern können. Nach übereinstimmenden Medienberichten war der Schütze Devin Patrick Kelley im Juni 2012 aus einer psychiatrischen Einrichtung im Bundesstaat New Mexico geflohen. Zwei Polizisten hätten ihn an einer Bushaltestelle in der texanischen Stadt El Paso aufgegriffen.

Unklar blieb zunächst, wie lange Kelley in der psychiatrischen Einrichtung war. Er war in New Mexico bei der Luftwaffe stationiert, die bei den Ermittlungen nach der Tat in Sutherland Springs unter Druck geraten ist. Dabei geht es um die Frage, wie der Täter Waffen kaufen konnte, obwohl er wegen häuslicher Gewalt vorbestraft war.

Befürworter des in Texas besonders hoch gehaltenen Rechts auf freien Zugang zu Schusswaffen argumentieren, nicht die Waffenfreiheit, sondern die unzureichende Anwendung von Gesetzen habe die Tat ermöglicht.

Die Luftwaffe räumte ein, dass das Vorstrafenregister des Mannes nicht an eine Datenbank des FBI weitergegeben worden sei. Das Militär habe eine Untersuchung eingeleitet. Wegen der Verurteilung hätte es Kelley eigentlich nicht erlaubt sein dürfen, Waffen zu kaufen. Er erwarb aber ein halbautomatisches Gewehr und zwei Pistolen. Mit dem Gewehr verübte er die Tat.

Der 26-jährige Kelley war kurz nach seinem Amoklauf tot in seinem Wagen gefunden worden. Die Ermittler gehen davon aus, dass er sich selbst erschoss. Das Motiv steht noch nicht fest, aber bisherige Erkenntnisse deuten darauf hin, dass es in seinem persönlichen Umfeld liegt.

Kelley hatte für mehrere Jahre in der Luftwaffe gedient. 2012 wurde er von einem Militärgericht wegen Angriffen auf seine damalige Frau und seinen kleinen Stiefsohn verurteilt. Offenbar hielt er sich vor dem Prozess in der psychiatrischen Einrichtung auf. Kelley verbrachte dann ein Jahr in Haft und wurde 2014 aus der Luftwaffe entlassen.

Als mögliches Motiv kristallisiert sich immer stärker heraus, dass Kelley wütend auf die Familie seiner zweiten Frau war. Er hatte 2014 erneut geheiratet, lebte aber von der Frau getrennt. Nach Angaben von Ermittlern schickte er seiner Schwiegermutter Textnachrichten mit Drohungen. Die Frau hatte die Kirche in der Vergangenheit besucht. Am Sonntag war sie aber nicht im Gottesdienst.

Kelley selbst sei früher zu Kirchenveranstaltungen gegangen, aber dort nicht willkommen gewesen, sagte der Sheriff von Wilson County, Joe Tackitt, dem Sender CNN. Der Pastor der Gemeinde, Frank Pomeroy, habe Kelley von dessen Besuchen her gekannt und ihn dort ungern gesehen. Es habe keine Bedrohungen gegeben, aber Pomeroy habe den Behörden gesagt, dass Kelley «kein guter Mensch ist, den man um sich haben will». Die 14-jährige Tochter des Geistlichen kam bei dem Amoklauf am Sonntag ums Leben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kriminalitätsrate in Deutschland: Merkel widerspricht Trump. Die kürzlich vorgestellte Kriminalitätsstatistik spreche für sich. «Wir sehen dort positive Entwicklungen», sagte sie. Nach der polizeilichen Kriminalstatistik ist die Zahl der Straftaten 2017 auf das niedrigste Niveau seit 25 Jahren gesunken. Trump hatte deutschen Behörden indirekt vorgeworfen, einen Anstieg der Kriminalitätsrate im Zusammenhang mit der Zuwanderung zu verschweigen. Meseberg - Kanzlerin Angela Merkel hat US-Präsident Donald Trump widersprochen, die Kriminalität in Deutschland sei im Zusammenhang mit der Zuwanderung von Migranten deutlich gestiegen. (Politik, 19.06.2018 - 18:48) weiterlesen...

Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef - Stadler beurlaubt. Der seit gestern inhaftierte Vorstandschef Rupert Stadler wird vom Aufsichtsrat beurlaubt, wie das Unternehmen mitteilte. Der Audi-Aufsichtsrat und der Aufsichtsrat des VW-Konzerns entschieden sich für diese Interimslösung. Stadler sitzt seit gestern in Augsburg in Untersuchungshaft und kann seine Aufgaben zumindest vorerst nicht mehr erfüllen. Die Staatsanwaltschaft München wirft ihm im Zusammenhang mit dem Dieselskandal Betrug und geplante Beeinflussung von Zeugen oder Mitbeschuldigten vor. Ingolstadt - Audi-Vertriebsvorstand Bram Schot übernimmt bei dem Autobauer vorläufig den Chefposten. (Politik, 19.06.2018 - 13:56) weiterlesen...

Stadler in U-Haft - Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef Audi-Chef Stadler sitzt in U-Haft - der Aufsichtsrat hat ihn deshalb erst einmal beurlaubt und den Vertriebsvorstand auf den Chefsessel gesetzt. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 13:31) weiterlesen...

Vertriebsvorstand Schot soll Audi vorläufig leiten. Der seit Montag inhaftierte Vorstandschef Rupert Stadler wird vom Aufsichtsrat beurlaubt, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Ingolstadt/Wolfsburg - Audi-Vertriebsvorstand Bram Schot soll bei dem Autobauer vorläufig den Chefposten übernehmen. (Politik, 19.06.2018 - 13:16) weiterlesen...

Audi-Aufsichtsrat berät über Interims-Chef. In einer Telefonkonferenz wollten die Aufsichtsräte zügig entscheiden, wer vorübergehend an die Spitze der Ingolstädter VW-Tochter trete, verlautetet aus Unternehmenskreisen. Direkt anschließend soll der Aufsichtsrat des VW-Konzerns die Entscheidung besiegeln. Stadler sitzt seit Montag in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft München wirft ihm im Zusammenhang mit dem Dieselskandal Betrug und geplante Beeinflussung von Zeugen oder Mitbeschuldigten vor. Ingolstadt - Der Audi-Aufsichtsrat berät über die Nachfolge des festgenommenen Vorstandsvorsitzenden Rupert Stadler. (Politik, 19.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Audi-Chef festgenommen - Ermittler greifen im Abgasskandal gegen Top-Manager durch. Audi-Chef Stadler muss wegen Verdunklungsgefahr in U-Haft. Die umfangreichsten strafrechtlichen Ermittlungen in Deutschland sind aber noch im Gange. Im Abgasskandal geht die Justiz hart gegen VW-Spitzenpersonal vor. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 08:21) weiterlesen...