Deutschland, Energie

Nach den Randparteien AfD und Linke nun die Gewerkschaften: Auch Verdi kündigt Demonstrationen an, falls die Regierung die Bürger nicht genug entlastet.

02.09.2022 - 05:32:36

Verdi droht mit Gewerkschaftsprotesten für Entlastungen. Die spürt den Druck und will schnell handeln.

Kurz vor den entscheidenden Beratungen der Bundesregierung über weitere Maßnahmen angesichts der hohen Energiepreise droht die Gewerkschaft Verdi mit deutschlandweiten Protesten, falls die Bürger nicht ausreichend entlastet werden.

«Um die finanziellen Härten durch die Energiepreis-Explosion auszugleichen, muss der Staat noch einmal 20 bis 30 Milliarden Euro in diesem Jahr zusätzlich in die Hand nehmen», sagte Verdi-Chef Frank Werneke der «Augsburger Allgemeinen». Verdi bereite mit anderen Gewerkschaften und Sozialverbänden auch Demonstrationen im Laufe des Herbstes vor. «Die werden dann notwendig, wenn die Bundesregierung die Bürgerinnen und Bürger nicht ausreichend entlastet.»

Auch Linke und AfD haben angekündigt, Proteste zu organisieren. Sollte es im Winter zusätzlich zu den rapide gestiegenen Preisen für Gas und Strom tatsächlich zu einem Energiemangel kommen, sehen manche deshalb gesellschaftliche Verwerfungen auf Deutschland zukommen. Auslöser der Preissteigerungen war zwar der Überfall Russlands auf die Ukraine - der Rückhalt für die Ukraine könne aber bröckeln, wird befürchtet, und auch der für die deutsche Regierung. Die Koalition will sich deshalb mit Entlastungen dagegen stemmen.

Der Zeitplan

Der Bundestag berät ab Dienstag über den Haushalt für 2023, vorher soll Klarheit herrschen. «Wir werden diese Woche ein drittes Entlastungspaket beschließen», sagte Grünen-Chefin Ricarda Lang am Abend in der ZDF-Sendung «Maybrit Illner». Die Entscheidung soll in einer Sitzung des Koalitionsausschusses fallen, dem Kanzler Olaf Scholz (SPD), Vizekanzler Robert Habeck (Grüne), Finanzminister Lindner und die Fraktions- wie Parteispitzen der drei Ampel-Partner angehören. Ein konkreter Termin war zunächst noch nicht bekannt.

Die Ideen

Die Regierung ist sich nach Scholz' Worten «einig, etwas für diejenigen tun zu wollen, die wenig Geld verdienen». «Wir wollen das Wohngeld so reformieren, dass mehr Leute davon profitieren, und Hartz IV werden wir zu Beginn des kommenden Jahres durch das neue Bürgergeld ersetzen», bekräftigte er in der «Westdeutschen Allgemeinen Zeitung». «Und wir werden etwas für Rentnerinnen, Rentner und Studierende tun und für viele die Steuern senken.»

Die Grüne Jugend forderte einen Energiepreisdeckel, eine Übergewinnsteuer, Direktzahlungen und eine Weiterführung des 9-Euro-Tickets. «Die Ampel muss einen echten Rettungsschirm für die Menschen schaffen, denn die Zeit drängt», sagte die Co-Chefin der Grünen-Nachwuchsorganisation, Sarah-Lee Heinrich, der Deutschen Presse-Agentur.

Die Finanzierung

Die Bundesregierung müsse Taten folgen lassen und Finanzminister Christian Lindner (FDP) den Sparkurs aufgeben, verlangte Heinrich. «Die Aussetzung der Schuldenbremse 2023 ist notwendig.» Auch Verdi-Chef Werneke forderte dies. Die Schuldenbremse setzt der Neuverschuldung des Bundes enge Grenzen.

Nach Einschätzung führender Steuerschätzer kann die Koalition das dritte Entlastungspaket vor allem mit zusätzlichen Steuereinnahmen finanzieren. Der Bund habe von Januar bis Juli 16 Prozent mehr Steuern als im Vorjahr eingenommen und liege damit um sechs Prozentpunkte höher als bisher erwartet, sagte Nils Boysen-Hogrefe vom Kieler Institut für Weltwirtschaft der Düsseldorfer «Rheinischen Post». Allein bei der Umsatzsteuer seien im ersten Halbjahr 29 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr. Allerdings lasse sich die gute Entwicklung im zweiten Halbjahr nicht einfach fortschreiben.

Für die Steuerschätzerin des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Kristina van Deuverden, deutet sich an, dass viele Unternehmen ihre Gewinnerwartungen wegen Corona zu weit nach unten korrigiert hatten und nun Steuern nachzahlen. Ihr Kollege Max Lay vom Münchner Ifo-Institut wies in der Zeitung darauf hin, dass im ersten Halbjahr wegen auslaufender Corona-Hilfen die Staatsausgaben nicht so stark gestiegen sind, woraus sich Spielraum ergeben könne.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Moskau bestätigt Einsatzbereitschaft von Nord Stream 2. Es gibt ein Leck an einer der Stränge. Die Ermittlungen dazu laufen. Nord Stream 2 sei weiterhin einsatzbereit, heißt es aus Russland. Ende September kam es zu Explosionen unter Wasser an Nord Stream 1 und 2. (Wirtschaft, 05.10.2022 - 20:14) weiterlesen...

Deutschland und Spanien wollen Pipeline über die Pyrenäen Der Kanzler und das halbe Kabinett zusammen in einem Flieger – zu den ersten Regierungskonsultationen mit Spanien seit 2013 nimmt Scholz acht seiner Minister mit. (Ausland, 05.10.2022 - 19:07) weiterlesen...

SPD-Klausur: Unzufriedenheit mit Umsetzung von Hilfen. Dort haben sich SPD-Fraktionsvorsitzende des Bundes und der Länder getroffen. Erst 79 Hilfsanträge von Unternehmen wegen der Energiekrise sollen bisher auf Bundesebene beschieden worden, heißt es aus Hamburg. (Wirtschaft, 05.10.2022 - 16:50) weiterlesen...

Verhärtete Fronten im Streit über AKW-Weiterbetrieb. Finanzminister Christian Lindner würde nun gerne gleich ein ganzes Jahr dranhängen. Länger als geplant werden die AKW in Deutschland angesichts der Energiekrise wohl ohnehin laufen. (Politik, 05.10.2022 - 16:12) weiterlesen...

Lindner: Atomkraftwerke bis 2024 weiter betreiben. Finanzminister Christian Lindner würde nun gerne gleich ein ganzes Jahr dranhängen. Länger als geplant werden die AKW in Deutschland angesichts der Energiekrise wohl ohnehin laufen. (Politik, 05.10.2022 - 07:45) weiterlesen...

Faktencheck: Geht bald die Apfelschorle aus? Quatsch!. Doch da ist nichts dran, zeigt ein Faktencheck. Müssen die Verbraucher bald auf Apfelschorle verzichten? Angeblich werde das Getränk wegen unterbrochener Lieferketten derzeit nicht hergestellt. (Wirtschaft, 05.10.2022 - 07:40) weiterlesen...