Energie, Klima

Nach dem vorläufigen Rodungsstopp im Hambacher Forst sehen sich die Umweltschützer noch nicht am Ziel.

06.10.2018 - 08:34:06

Nach Rodungsstopp - Tausende wollen am Hambacher Forst demonstrieren. Sie fordern den Kohleausstieg. Über 20 000 Menschen werden zur Demo am Hambacher Forst erwartet.

  • Hambacher Forst - Foto: Oliver Berg

    Der Forst wird laut RWE mit einem Graben sowie Seil und Flatterband umfriedet. Foto: Oliver Berg

  • Hambacher Wald - Foto: Oliver Berg

    «Hambi bleibt» - zumindest vorläufig. Foto: Oliver Berg

  • Tagebau - Foto: Federico Gambarini

    Der Tagebau Hambach schiebt sich immer näher an den Rest des Hambacher Forstes heran. Foto: Federico Gambarini

  • Hambacher Forst - Foto: Federico Gambarini

    Im Tagebau Hambach arbeiten Bergbaumaschinen. Der angrenzende Hambacher Forst gilt als Symbol des Widerstands gegen die Kohle. Foto: Federico Gambarini

  • Protest am Hambacher Forst - Foto: Jana Bauch

    Polizisten begleiten eine Demonstration am Hambacher Forst. Die Polizei rechnet trotz des Demonstrations-Verbots am Samstag mit vielen Menschen in dem Wald bei Kerpen. Foto: Jana Bauch

  • Bechsteinfledermaus - Foto: Dr. Renate Keil/BUND-Fledermauszentrum Hannover

    Im Streit um die Rodung des Hambacher Forstes hatte der BUND argumentiert, dass der Wald mit seltenen Tieren wie der Bechsteinfledermaus geschützt werden müsse. Foto: Dr. Renate Keil/BUND-Fledermauszentrum Hannover

  • Hambacher Forst - Foto: Christophe Gateau

    Aktivisten sitzen vor dem Wiesencamp am Hambacher Forst. Die Rodung ist vorerst gestoppt. Foto: Christophe Gateau

Hambacher Forst - Foto: Oliver BergHambacher Wald - Foto: Oliver BergTagebau - Foto: Federico GambariniHambacher Forst - Foto: Federico GambariniProtest am Hambacher Forst - Foto: Jana BauchBechsteinfledermaus - Foto: Dr. Renate Keil/BUND-Fledermauszentrum HannoverHambacher Forst - Foto: Christophe Gateau

Kerpen - Nach dem vorläufigen Rodungsstopp im Hambacher Forst werden gegen Mittag über 20 000 Menschen zu einer Demonstration gegen die Braunkohle und für Klimaschutz erwartet.

Aufgerufen haben dazu Umweltverbände wie der Bund für Umwelt und Naturschutz und Greenpeace. Trotz des Etappensiegs für den Hambacher Wald bleibe der Kohleausstieg eine Aufgabe, stellte das Demo-Bündnis fest. Außerdem wollen die Braunkohlegegner ihren Erfolg am Oberverwaltungsgericht Münster feiern.

Die Richter ordneten am Freitag einen vorläufigen Rodungsstopp an, bis über eine Klage des Bundes für Umwelt und Naturschutz gegen die Rodungen entschieden ist. Bis dahin dürfe RWE keine vollendeten Tatsachen schaffen. Nach Einschätzung von RWE könnte das möglicherweise bis Ende 2020 dauern. Das Unternehmen rechnet deshalb jährlich mit hohen Millionenverlusten.

RWE und die zuständige Bezirksregierung hätten nicht belegt, dass die sofortige Abholzung im Interesse des Gemeinwohls notwendig sei, weil anderenfalls die Energieversorgung bundes- oder landesweit nicht mehr gewährleistet wäre, hatten die Richter festgestellt. Außerdem seien die Rechtsfragen so komplex, dass man sie nicht in einem Eilverfahren beantworten könne. Der BUND hatte argumentiert, dass der Wald mit seinem Bechsteinfledermaus-Vorkommen die Qualitäten eines europäischen FFH-Schutzgebietes habe und deshalb geschützt werden müsse.

Einen Tag vor der Demonstration hatten die Umweltverbände ihr Demonstrationsrecht vor dem Verwaltungsgericht Aachen erstritten. Nach massiven Sicherheitsbedenken der Stadt Kerpen verbot die Aachener Polizei die Demonstration zunächst, arbeitete aber weiter an einem Einsatzkonzept für den Fall, dass das Verbot von einem Gericht gekippt würde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Debatte um Klimaschutzgesetz nimmt nach UN-Gipfel Fahrt auf. Bundesumweltministerin Svenja Schulze will Anfang kommenden Jahres einen Entwurf dafür vorlegen. Das Gesetz soll sicherstellen, dass Energiewirtschaft, Verkehr, Gebäude und andere Bereiche ihre Ziele beim Einsparen von Treibhausgasen einhalten. Streit gibt es um den Weg dahin - vor allem um einen möglichen Preis für den Ausstoß von Kohlendioxid, dem wichtigsten Treibhausgas. SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch sagte, alle klimaschädlichen Subventionen gehörten auf den Prüfstand. Berlin - Nach dem UN-Gipfel in Kattowitz kommt Schwung in die Debatte um ein deutsches Klimaschutzgesetz. (Politik, 17.12.2018 - 16:54) weiterlesen...

CO2-Bepreisung - Nach Klimagipfel: Ruf nach Reform der Energiepolitik Berlin - Nach dem Weltklimagipfel in Polen kommt aus dem Bundestag der Ruf nach einer Reform der Energiepolitik. (Politik, 17.12.2018 - 07:58) weiterlesen...

Altmaier ruft nach Kattowitz zu neuem Klimaschutz-Anlauf auf. «Positiv ist, dass es in Kattowitz überhaupt ein Ergebnis gab, aber es reicht nicht aus, um den Klimawandel zu stoppen», sagte Altmaier der «Rheinischen Post». Deutschland brauche «einen neuen Anlauf durch Politik und Wirtschaft». Sonst versündige man sich an der Zukunft der jungen Generation. Richtig gemacht, könne Klimaschutz mehr Arbeitsplätze schaffen, als er koste. Berlin - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat nach dem Klimagipfel von Kattowitz zu einem neuen Klimaschutz-Anlauf in Deutschland aufgerufen. (Politik, 17.12.2018 - 01:54) weiterlesen...

Hydrothermale Carbonisierung - Israelische Forscher verwandeln Kot in Kohle Kann der Gang zur Toilette Energie liefern? Israelische Forscher verwandeln Kot in Kohle und träumen von nachhaltigen Sanitäranlagen auf der ganzen Welt. (Wissenschaft, 13.12.2018 - 20:04) weiterlesen...

Greenpeace will kämpfen - Sorge vor Abkehr Brasiliens vom Klimaschutz. Der Rechtspopulist Bolsonaro tritt sein Amt als Präsident im Januar an. Der Ex-Militär will weitere Rodungen im Regenwald zulassen. Umweltaktivisten sind in Alarmbereitschaft. (Politik, 12.12.2018 - 10:00) weiterlesen...