Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Justiz

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zur Grundgesetzwidrigkeit überhöhter Steuerzinsen fordert der Bund der Steuerzahler (BdSt) mindestens eine Halbierung des aktuellen Zinssatzes von sechs Prozent.

18.08.2021 - 14:27:02

Bund der Steuerzahler für Halbierung der Steuerzinsen

"Der Zinssatz muss auf deutlich weniger als die Hälfte des heutigen Zinssatzes gesenkt werden", sagte BdSt-Präsident Reiner Holznagel dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Darüber hinaus müsse der Gesetzgeber die Zinssätze regelmäßig prüfen, damit diese "zeitgemäß und fair" seien.

Sinnvoll sei ein flexibler Zinssatz, der sich an dem aktuellen Zinsniveau zu Beginn eines Kalenderjahres orientiere, so Holznagel. Am Mittwochvormittag hatte das Bundesverfassungsgericht die aktuellen Regelungen zur Verzinsung von Steuernachforderungen und -erstattungen als verfassungswidrig erklärt. Dem Gesetzgeber gaben die Karlsruher Richter bis zum 31. Juli 2022 Zeit, eine verfassungsgemäße Neuregelung zu treffen. Wie hoch der Zinssatz sein darf, ließ das Gericht zunächst offen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Bund beschließt Milliardenprogramm für Gebäudesanierung (Schlagwort in Überschrift entfernt) (Wirtschaft, 22.09.2021 - 14:50) weiterlesen...

Spahn: Entschädigungsregelung bei Quarantäne Frage der Fairness. Der CDU-Politiker verwies am Mittwoch in Berlin darauf, dass dies bereits jetzt so durch das Infektionsschutzgesetz vorgesehen sei. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat das geplante Ende von Entschädigungszahlungen bei Quarantäne für die meisten Ungeimpften erneut verteidigt. (Wirtschaft, 22.09.2021 - 14:34) weiterlesen...

Schweizer Parlament macht Einkaufstourismus unattraktiver. Auch die zweite Parlamentskammer hat jetzt zugestimmt, den Freibetrag für mehrwertsteuerfreie Einkäufe deutlich zu senken. Große Sorge macht sich der Hauptgeschäftsführer der IHK Hochrhein-Bodensee, Claudius Marx, deshalb aber nicht: "Das freut den Einzelhandel natürlich nicht, aber wir halten es auch nicht für eine Maßnahme, vor der man sich nicht fürchten muss", sagte er am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. "Es geht um eine Aufhebung von einer krassen Ungerechtigkeit", meinte dagegen Walter Schönholzer, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Thurgau auf der Südseite des Bodensees, beim Schweizer Sender SRF. BERN - Die Schweiz will den Einkaufstourismus etwa über die Grenze nach Deutschland eindämmen. (Wirtschaft, 22.09.2021 - 12:22) weiterlesen...

Bund beschließt Milliardenprogramm für Gebäudesanierung. Für die energetische Gebäudesanierung gibt es zusätzliche Gelder in Höhe von 5,7 Milliarden Euro, wie das Wirtschaftsministerium am Mittwoch nach einer Kabinettssitzung mitteilte. Wirtschaftsmister Peter Altmaier (CDU) sprach von noch nie da gewesenen Rekordsummen und gut angelegtem Geld für Klimaschutz und für Arbeitsplätze. BERLIN - Die Bundesregierung hat ein milliardenschweres Programm für mehr Klimaschutz im Gebäudesektor beschlossen. (Wirtschaft, 22.09.2021 - 11:12) weiterlesen...

WAHL/Baerbock: Bei Vermögensteuer sollte Betriebsvermögen verschont werden. Ihr Vorschlag sei, nach der Wahl mit den Ländern darüber zu sprechen, wie man eine Vermögensteuer wieder einführen könne - "ja, mit Blick darauf, dass Unternehmen nicht so belastet werden, dass es in ihre Betriebsvermögen reingeht", sagte Baerbock am Dienstagabend bei einer Fragerunde von "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten". "Das ist eine dicke, dicke Nuss, die man lösen muss." Doch an der Vermögensteuer gehe kein Weg vorbei, weil der Bund finanziell dabei helfen müsse, dass Schülerinnen und Schülern in ganz Deutschland dieselben Chancen hätten. STUTTGART - Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock will im Fall eines Wahlsiegs bei der geplanten Einführung der Vermögensteuer Rücksicht auf Betriebsvermögen nehmen. (Wirtschaft, 21.09.2021 - 21:16) weiterlesen...

DIW: Erbschaftsteuer wirkt in Praxis regressiv Erben, die mehr als 20 Millionen Euro vermacht bekommen, haben zuletzt gerade einmal 2,9 Prozent an Erbschaftsteuer gezahlt. (Politik, 21.09.2021 - 11:34) weiterlesen...