Gesundheit, Justiz

Nach dem Triage-Urteil des Bundesverfassungsgerichts will die Bundesregierung "zügig" einen entsprechenden Gesetzentwurf vorlegen.

28.12.2021 - 13:21:48

Bundesregierung will Triage-Gesetzentwurf zügig vorlegen

Das kündigte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) am Dienstag über den Kurznachrichtendienst Twitter an. "Das erste Ziel muss sein, dass es erst gar nicht zu einer Triage kommt", schreibt er.

Wenn aber doch, dann bedürfe es klarer Regeln, die Menschen mit Handicaps Schutz vor Diskriminierung bieten. Die Grünen wollen unterdessen nach der Entscheidung aus Karlsruhe rasche Beratungen im Bundestag unter Einbeziehung von Union und Linkspartei führen. Im Parlament werde nun eine "sorgfältige und zügige Prüfung und Erörterung" nötig sein, wie die Entscheidung der Karlsruher Richter umgesetzt werden könne, sagte Grünen-Fraktionsvize Maria Klein-Schmeink dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Es sei nun am Gesetzgeber, hier Vorkehrungen zu treffen. "Wir werden gemeinsam mit SPD und FDP beraten, wie dieser Auftrag des Verfassungsgerichts eine Umsetzung finden kann und mit den anderen demokratischen Fraktionen dazu ins Gespräch kommen." Die Union hatte zuvor bereits darauf gedrängt, das Karlsruher Urteil schnell umzusetzen. "Jetzt muss die Bundesregierung zügig einen Gesetzentwurf vorlegen, mit dem jede Benachteiligung wegen einer Behinderung bei der Verteilung pandemiebedingt knapper intensivmedizinischer Behandlungskapazitäten verhindert wird", sagte der rechtspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Günter Krings (CDU), der "Rheinischen Post". Das Bundesverfassungsgericht hatte den Gesetzgeber am Dienstagvormittag aufgefordert, "unverzüglich" Vorkehrungen zum Schutz behinderter Menschen für den Fall einer pandemiebedingt auftretenden Triage zu treffen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Gesamtmetall warnt bei Impfpflicht vor Betretungsverbot in Firmen In der Debatte um eine allgemeine Impfpflicht warnt der Präsident des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall, Stefan Wolf, mit scharfen Worten vor einem Betretungsverbot für Ungeimpfte in den Firmen. (Politik, 26.01.2022 - 00:04) weiterlesen...

Kritik an Privilegierung der Abgeordneten beim Genesenen-Status Rechtsexperten und Politiker kritisieren die Befreiung aller Bundestagsabgeordneten von der vom RKI verhängten drastischen Verschärfung der Genesenen-Regel. (Politik, 26.01.2022 - 00:03) weiterlesen...

EU einigt sich auf sechsmonatige Gültigkeit des Genesenenstatus Die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union haben sich am Dienstag darauf geeinigt, dass Corona-Erkrankte künftig EU-weit einheitlich doch sechs Monate lang als genesen gelten sollen. (Politik, 25.01.2022 - 20:46) weiterlesen...

Kultusminister für mehr Tempo bei Impfpflicht Die Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Schleswig-Holsteins Kultusministerin Karin Prien (CDU), fordert mehr Tempo bei der Impfpflicht. (Politik, 25.01.2022 - 18:08) weiterlesen...

Kubicki verteidigt längeren Genesenenstatus im Parlament Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) hat den bislang auf sechs Monate angesetzten Genesenenstatus im Parlament verteidigt und die seit kurzem geltende neue Regelung des Robert-Koch Instituts-kritisiert. (Politik, 25.01.2022 - 15:08) weiterlesen...

Positivrate bei Corona-Tests steigt sprunghaft auf 32,6 Prozent Der Anteil der positiven Corona-Tests in den Laboren ist deutlich angestiegen und nun so hoch wie nie zuvor. (Politik, 25.01.2022 - 11:19) weiterlesen...