Kriminalität, Verkehr

Nach dem Tod von drei Menschen in Münster stehen die Ermittlungen noch am Anfang.

09.04.2018 - 15:46:06

Drei Verletzte in Lebensgefahr - Noch kein konkretes Tatmotiv für Amokfahrt von Münster

Düsseldorf - Nach der Amokfahrt von Münster gibt es noch keine Hinweise auf das konkrete Motiv. «Warum der Tatverdächtige mit seinem Auto in die Menschenmenge gefahren ist, ist noch unklar», sagte Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU).

Nach bisherigem Ermittlungsstand sei der Mann psychisch krank gewesen und habe keinerlei politische Motivation gehabt. Bei seiner Todesfahrt in Münster hatte der Mann am Samstag zwei Menschen getötet und zahlreiche andere verletzt, bevor er sich in seinem Campingbus selbst erschoss.

«Die Ermittlungen sind erst am Anfang. Jetzt wird es kompliziert», sagte Reul. Er bat die Öffentlichkeit um Geduld. «Die Öffentlichkeit hat einen Anspruch auf gründliche Informationen, es gibt aber auch einen Anspruch auf gründliche Ermittlungen», betonte der Minister. «Wir können nicht jeden Tag etwas Neues verkünden.»

Die Ermittlungen würden voraussichtlich viel Zeit brauchen. «Es bleibt mühsam», sagte Reul. Unklar sei unter anderem, woher die Pistole stamme, mit der der Mann sich nach seiner Amokfahrt erschossen habe.

«Poller können helfen», sagte Reul zur Gefahrenabwehr. «Wir können aber nicht alle Städte zupollern, wir brauchen auch Rettungswege.» Es gebe viele verschiedene Varianten von Schutzvorkehrungen, über die die Kommunen allein zu entscheiden hätten. Zur Wahrheit gehöre, dass Täter auch die teuersten Absperrungen etwa mit einem Messer oder einer Bombe in der Tasche umgehen könnten.

Die Regeln zum Umgang der Behörden mit Suizidgefährdeten halte er für ausreichend, sagte der Minister. Die Polizei hatte in der Vergangenheit bereits erfolglos versucht, den späteren Amokfahrer von Münster in seiner Wohnung aufzusuchen, weil es Hinweise auf die Gefahr einer Selbsttötung gegeben hatte.

Neben der Aufklärung der Tat stehe nun die Hilfe für die Opfer im Vordergrund, unterstrich der Innenminister. Dies betreffe auch die Menschen, die am Samstag auf der Kiepenkerl-Terrasse gesessen hätten und nicht körperlich verletzt worden seien. «Stellen Sie sich vor, Sie sitzen am Tisch und nebenan rauscht ein Wagen heran. Auch um diese Menschen muss sich jemand kümmern. Das packt man nicht einfach weg.» Notfallseelsorger seien am Wochenende in großer Zahl im Einsatz gewesen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Prozess in Mömchengladbach - Polizistin totgefahren: Lkw-Fahrer zu Haftstrafe verurteilt. Stattdessen betrank er sich, fuhr weiter, bis es krachte - und eine Polizistin in den Trümmern ihres Autos starb. Nun wird der 49-Jährige zu einer Haftstrafe verurteilt. Eigentlich wollte der Lastwagenfahrer nur eine Ruhepause einlegen. (Politik, 17.07.2018 - 17:46) weiterlesen...

Brennender Tanklaster - 3200 Euro Strafe für «Held von Schrobenhausen» Pfaffenhofen an der Ilm - Er steuerte seinen mit 34.000 Litern Benzin und Diesel beladenen, brennenden Sattelzug aus bewohntem Gebiet bei Schrobenhausen in Bayern, um eine Katastrophe zu verhindern. (Politik, 17.07.2018 - 16:58) weiterlesen...

Polizistin totgefahren - Fast drei Jahre Haft für Lkw-Fahrer. Der 49-Jährige habe im Dezember 2017 betrunken ein Polizeiauto gerammt, in dem drei Polizisten auf den Lkw aus der Ukraine gewartet hatten, wie die Richter feststellten. Die 23-jährige Polizistin starb unmittelbar nach dem Aufprall auf der A61 bei Viersen, ihre beiden Kollegen wurden verletzt. Die Richter sprachen den Lkw-Fahrer aus der Ukraine der fahrlässigen Tötung und der fahrlässigen Körperverletzung schuldig. Mönchengladbach - Nach dem Tod einer jungen Polizistin ist ein Lkw-Fahrer in Mönchengladbach zu zwei Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt worden. (Politik, 17.07.2018 - 16:14) weiterlesen...

Verdächtiger von Unfall mit Oma und Baby hatte getrunken. Unklar sei allerdings, wann er getrunken habe - vor dem Unfall oder erst danach bis zu seiner vorläufigen Festnahme, teilte die Verkehrspolizei Baden-Baden mit. Zwischen dem Unfall und der Festnahme lagen demnach etwa zweieinhalb Stunden. Am Freitagabend war ein Autofahrer in der Kleinstadt von der Straße abgekommen und hatte eine Frau und ihren Enkel auf dem Gehweg überfahren. Die 54-Jährige und das sieben Monate alte Baby starben, der Fahrer flüchtete. Gaggenau - Am Abend des Unfalls mit zwei Toten im badischen Gaggenau hatte der verdächtige Autofahrer Alkohol getrunken. (Politik, 15.07.2018 - 12:48) weiterlesen...

Fahrer streitet Vorwürfe ab - Tödlicher Unfall in Gaggenau: Verdächtiger hatte getrunken. Beide sterben. Weil der mutmaßliche Fahrer zu den Vorwürfen schweigt, müssen Spezialisten nun anhand der Spuren den Unfallhergang rekonstruieren. Eine Frau wird mit ihrem kleinen Enkel auf einem Gehweg überfahren. (Politik, 15.07.2018 - 12:40) weiterlesen...

Fahrer streitet Vorwürfe ab - Tödlicher Unfall in Gaggenau: Ermittler werten Spuren aus. Beide sterben. Weil der mutmaßliche Fahrer zu den Vorwürfen schweigt, müssen Spezialisten nun anhand der Spuren den Unfallhergang rekonstruieren. Eine Oma wird mit ihrem kleinen Enkel auf einem Gehweg überfahren. (Politik, 15.07.2018 - 10:28) weiterlesen...