Kriminalität, Verkehr

Nach dem Tod von drei Menschen in Münster stehen die Ermittlungen noch am Anfang.

09.04.2018 - 15:46:06

Drei Verletzte in Lebensgefahr - Noch kein konkretes Tatmotiv für Amokfahrt von Münster

Düsseldorf - Nach der Amokfahrt von Münster gibt es noch keine Hinweise auf das konkrete Motiv. «Warum der Tatverdächtige mit seinem Auto in die Menschenmenge gefahren ist, ist noch unklar», sagte Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU).

Nach bisherigem Ermittlungsstand sei der Mann psychisch krank gewesen und habe keinerlei politische Motivation gehabt. Bei seiner Todesfahrt in Münster hatte der Mann am Samstag zwei Menschen getötet und zahlreiche andere verletzt, bevor er sich in seinem Campingbus selbst erschoss.

«Die Ermittlungen sind erst am Anfang. Jetzt wird es kompliziert», sagte Reul. Er bat die Öffentlichkeit um Geduld. «Die Öffentlichkeit hat einen Anspruch auf gründliche Informationen, es gibt aber auch einen Anspruch auf gründliche Ermittlungen», betonte der Minister. «Wir können nicht jeden Tag etwas Neues verkünden.»

Die Ermittlungen würden voraussichtlich viel Zeit brauchen. «Es bleibt mühsam», sagte Reul. Unklar sei unter anderem, woher die Pistole stamme, mit der der Mann sich nach seiner Amokfahrt erschossen habe.

«Poller können helfen», sagte Reul zur Gefahrenabwehr. «Wir können aber nicht alle Städte zupollern, wir brauchen auch Rettungswege.» Es gebe viele verschiedene Varianten von Schutzvorkehrungen, über die die Kommunen allein zu entscheiden hätten. Zur Wahrheit gehöre, dass Täter auch die teuersten Absperrungen etwa mit einem Messer oder einer Bombe in der Tasche umgehen könnten.

Die Regeln zum Umgang der Behörden mit Suizidgefährdeten halte er für ausreichend, sagte der Minister. Die Polizei hatte in der Vergangenheit bereits erfolglos versucht, den späteren Amokfahrer von Münster in seiner Wohnung aufzusuchen, weil es Hinweise auf die Gefahr einer Selbsttötung gegeben hatte.

Neben der Aufklärung der Tat stehe nun die Hilfe für die Opfer im Vordergrund, unterstrich der Innenminister. Dies betreffe auch die Menschen, die am Samstag auf der Kiepenkerl-Terrasse gesessen hätten und nicht körperlich verletzt worden seien. «Stellen Sie sich vor, Sie sitzen am Tisch und nebenan rauscht ein Wagen heran. Auch um diese Menschen muss sich jemand kümmern. Das packt man nicht einfach weg.» Notfallseelsorger seien am Wochenende in großer Zahl im Einsatz gewesen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Scheuer stellt Konzept für Autobahn-Reform vor. «Wir treiben die größte Reform in der Geschichte der Autobahnen voran und ordnen das System komplett neu», teilte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer bei der Verkehrsministerkonferenz mit. Die Konferenz stimmte Scheuers Standortkonzept für eine Infrastrukturgesellschaft und ein dazugehöriges Fernstraßenbundesamt zu. Die Länder geben dafür langjährige Zuständigkeiten ab. So sollen Investitionen beschleunigt und überregionale Schwerpunkte besser durchgesetzt werden. Nürnberg - Der Bund übernimmt künftig Planung, Bau, Betrieb, Erhalt und Finanzierung der knapp 13 000 Kilometer langen Autobahnen. (Politik, 20.04.2018 - 12:24) weiterlesen...

Höhere Bußgelder für Raser und Falschparker geplant. Laut Beschlussvorlage für die in Nürnberg gestartete Verkehrsministerkonferenz verlangen die Länder von der Bundesregierung, dass entsprechende Verstöße «empfindlich sanktioniert werden», um «die erforderliche abschreckende Wirkung der Sanktionen zu entfalten». Konkrete Höhen von Bußgeldern sind in der Vorlage nicht benannt. Eingebracht hatte die Vorlage Berlin. Nürnberg - Die Bundesländer wollen höhere Bußgelder für Raser, Drängler und Falschparker, die mit ihrem Verhalten andere in Gefahr bringen. (Politik, 19.04.2018 - 21:02) weiterlesen...

Blitzer-Bilanz - Mit 170 durch die 70er Zone. Mit Blitzmarathons in vielen Bundesländern hat die Polizei wieder viele Raser gestellt. Tausende Male hat der Blitzer ausgelöst - und sicher das ein oder andere unvorteilhafte Foto geknipst. (Politik, 19.04.2018 - 11:56) weiterlesen...

Mit 170 durch die 70er Zone - Polizei zieht Blitzer-Bilanz. Die Kameras lösten am Mittwoch tausendfach aus. Polizisten waren unter anderem in Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz und Brandenburg im Einsatz, um die Geschwindigkeit von Autos zu messen. In Hessen etwa wurde ein Autofahrer mit 170 Kilometern pro Stunde in der 70er-Zone ertappt, in Brandenburg raste einer mit Tempo 157 über eine Autobahn-Baustelle, an der nur 60 km/h erlaubt waren. Mit der Aktion will die Polizei das Bewusstsein für Gefahrenstellen stärken. Berlin - Mit einem Blitzmarathon hat die Polizei in mehreren Bundesländern wieder zahlreiche Raser erwischt. (Politik, 19.04.2018 - 11:52) weiterlesen...

Länder wollen höhere Bußgelder - Rasern könnten härtere Strafen drohen. Bisherige Strafen und Sanktionen gehen den Bundesländern nicht weit genug. Zu schnelle und unvorsichtige Autofahrer können andere Verkehrsteilnehmer in große Gefahr bringen. (Politik, 19.04.2018 - 08:34) weiterlesen...

Bericht: Länder wollen höhere Bußgelder für Raser. Das geht aus einer Beschlussvorlage für die am Donnerstag in Nürnberg beginnende Verkehrsministerkonferenz hervor, die dem Redaktionsnetzwerk Deutschland vorliegt. Demnach verlangen die Länder von der Bundesregierung, dass entsprechende Verstöße «empfindlich sanktioniert werden». Weiteres Thema auf der Konferenz mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer wird unter anderem die Diesel-Debatte und saubere Luft in Städten sein. Nürnberg - Die Bundesländer setzen sich für höhere Bußgelder für Raser, Drängler und Falschparker ein, die mit ihrem Verhalten andere in Gefahr bringen. (Politik, 19.04.2018 - 06:44) weiterlesen...