Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Justiz, Internet

Nach dem Terroranschlag von Halle verlangt Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) von Regierung und Parlament neue Befugnisse für deutsche Sicherheitsbehörden bei Online-Diensten und auch bei Spiele-Plattformen.

13.10.2019 - 17:54:32

Seehofer will Gesetzesänderung für Online-Durchsuchungen

Das berichtet die "Bild" (Montagausgabe). "Rechtsextremisten aber auch Terroristen und Kriminelle kommunizieren heute zunehmend über das Internet. Unsere Sicherheitsbehörden müssen das Verbrechen in der digitalen Welt mit denselben Mitteln bekämpfen, wie in der analogen", sagte Seehofer der "Bild".

Das geht bisher seiner Ansicht nach nicht. Der CSU-Politiker nennt laut "Bild" drei konkrete Punkte, die von der Großen Koalition beschlossen werden müssten: "Internetprovider sollen strafbare Inhalte, insbesondere solche, die unter Hasskriminalität fallen, an das Bundeskriminalamt melden müssen. Das muss auch die zugehörigen IP-Adressen erhalten." Außerdem müssten das Bundesamt für Verfassungsschutz und die Bundespolizei Quellen-TKÜ (Telekommunikationsüberwachung) durchführen können, "damit Terroristen, Extremisten und Kriminelle nicht verdeckt kommunizieren können", so Seehofer. Darüber hinaus müssten Verfassungsschutz und Bundespolizei "Online-Durchsuchungen durchführen können, um auf Daten von Terroristen, Extremisten und Kriminellen im Netz zugreifen zu können", sagte Seehofer der "Bild". Die geforderten Befugnisse bezeichnete der Innenminister als "Maßnahmen zum Schutz der Menschen in Deutschland vor ganz konkreten Bedrohungen".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Miri-Debatte: Kubicki bringt Grundgesetzänderung ins Spiel Im Zuge der Debatte um den Fall des libanesischen Clan-Chefs Ibrahim Miri, der trotz einer mehrjährigen Wiedereinreisesperre nach Deutschland gekommen war und einen Asylantrag gestellt hat, bringt Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) eine Präzisierung des Grundgesetzes ins Spiel. (Politik, 09.11.2019 - 13:52) weiterlesen...

Habeck pocht auf grundlegende Hartz-IV-Reform Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Sanktionsrecht hat Grünen-Chef Robert Habeck eine grundlegende Reform des Hartz-IV-Systems gefordert. (Politik, 06.11.2019 - 01:01) weiterlesen...

Bartsch verlangt nach Hartz-IV-Urteil Systemwechsel Linksfraktionschef Dietmar Bartsch hat nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Hartz-IV-Sanktionen Konsequenzen gefordert. (Politik, 05.11.2019 - 15:00) weiterlesen...

Unions-Arbeitnehmerflügel reagiert gelassen auf Hartz-IV-Urteil Die Arbeitnehmergruppe in der Unionsfraktion hat auf das Verfassungsgerichtsurteil zu den Hartz-IV-Sanktionen gelassen reagiert. (Politik, 05.11.2019 - 14:36) weiterlesen...

Dreyer begrüßt Hartz-IV-Urteil Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer sieht im Urteil des Bundesverfassungsgerichts gegen scharfe Hartz-IV-Sanktionen eine Bestätigung für das Sozialstaatskonzept ihrer Partei. (Politik, 05.11.2019 - 13:54) weiterlesen...

Linken-Chef begrüßt Hartz-IV-Urteil Linken-Chef Bernd Riexinger hat das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu Sanktionen für Hartz-IV-Empfänger begrüßt. (Politik, 05.11.2019 - 11:30) weiterlesen...