Gesundheit, CDU-Experte

Nach dem Rückruf zehntausender Arzneimittelpackungen aus deutschen Apotheken wegen einer möglicherweise krebserregenden Verunreinigung kommen aus der Koalition Forderungen nach einer schärferen Kontrolle der Hersteller.

09.08.2018 - 20:35:01

CDU-Experte will schärfere Kontrollen der Pharmaindustrie

Diese seien unabdingbar, sagte der Arzneimittelexperten der Unionsfraktion, Michael Hennrich (CDU), der "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Freitagausgabe). "Wir brauchen Kontrollen vor Ort."

Er ließ offen, ob staatliche Stellen oder die Generikahersteller selbst die Kontrollen ihrer Vorlieferanten übernehmen sollten. Ein guter Hebel dafür seien die Rabattverträge, die die Krankenkassen mit Generikaherstellern schlössen. Dabei könnten sie schärfere Qualitätsanforderungen an die Überwachung des Produktionsprozesses verlangen. "Das ist ein Punkt, den der Gesetzgeber nachbessern kann. Qualitätskriterien festzuschreiben sollte auch sozialrechtlich möglich sein", sagt Hennrich. Betroffen von dem Rückruf waren 16 Hersteller, die Präparate zur Blutdruckregulierung mit dem Wirkstoff Valsartan aus chinesischer Herstellung vertrieben. Die darin enthaltenen Verunreinigungen sind laut Weltgesundheitsbehörde potentiell krebserregend. Nach Angaben der Bundesregierung waren davon alleine in Deutschland bis zu 900.000 Patienten betroffen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Lauterbach will digitales Rezept so schnell wie möglich Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hat sich hinter den Vorstoß von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zur Einführung "digitaler Rezepte" gestellt und eine rasche Umsetzung gefordert. (Politik, 13.11.2018 - 13:23) weiterlesen...

Gesundheitsminister Spahn will ab 2020 digitales Rezept einführen Nachdem Ärzte Patienten schon per Videosprechstunde beraten dürfen, sollen sie künftig auch Arzneimittelrezepte digital ausfertigen können. (Politik, 13.11.2018 - 05:01) weiterlesen...

Ärztekammer-Vize will Werbeverbot für Abtreibungen beibehalten Das umstrittene Werbeverbot für Abtreibungen soll nach Ansicht der Vizepräsidentin der Bundesärztekammer und Vorsitzenden der niedersächsischen Ärztekammer, Martina Wenker, beibehalten werden. (Politik, 12.11.2018 - 12:11) weiterlesen...

Ärztekammer-Vize: Kassen sollten Bluttests für Schwangere zahlen Die Vizepräsidentin der Bundesärztekammer, Martina Wenker, fordert, dass Bluttests für Schwangere künftig von den Krankenkassen übernommen werden. (Politik, 12.11.2018 - 08:52) weiterlesen...

Stationäre Krankenhauskosten gestiegen Die Kosten der stationären Krankenhausversorgung sind im Jahr 2017 auf rund 91,3 Milliarden Euro gestiegen. (Politik, 12.11.2018 - 08:31) weiterlesen...

Asklepios-Chef kritisiert Pflegepersonalgesetz Weil Deutschland die Pflegekräfte ausgehen, hat die Bundesregierung ein Gesetz verabschiedet, das die Personalnot in Krankenhäusern und in der Altenpflege beheben soll. (Politik, 11.11.2018 - 00:03) weiterlesen...