Demonstrationen, Gesundheit

Nach dem Protest von mehreren Dutzend Gegnern der Corona-Politik vor ihrem Privathaus, zeigt sich Sachsens Sozialministerin Petra Köpping sehr besorgt - diesen Menschen gehe es «nicht um die Sache».

18.12.2021 - 12:24:07

Nach Fackel-Protest - Sachsens Ministerin: «Diese Leute haben Umsturzfantasien»

Leipzig - Sachsens Sozialministerin Petra Köpping hat sich nach dem Fackel-Protest vor ihrem Haus sehr besorgt gezeigt. «Diese Leute haben Umsturzfantasien, sie sind Feinde der Demokratie. Das besorgt mich sehr», sagte die SPD-Politikerin dem Nachrichtenmagazin «Spiegel».

Auf die Frage nach Parallelen zwischen der heutigen Situation und Drohungen gegen die Ministerin im Zusammenhang mit der Aufnahme von Geflüchteten im Jahr 2015, sagte Köpping: «Es sind zum Teil die gleichen Menschen, die jetzt bei Protesten ganz vorne stehen, Menschen, die genauso gegen die Aufnahme Geflüchteter sind, wie sie jetzt gegen das Impfen sind. Denen geht es nicht um die Sache.»

Köpping betonte, sie rede gerne mit Menschen darüber, «warum wir geflüchtete Menschen aufnehmen oder warum es gut ist, sich impfen zu lassen.» Aber mit diesen Leuten, die vor ihrem Haus aufmarschiert seien, könne man nicht mehr reden. «Die wollen nur noch einschüchtern. Das ist ein feiges Droh-Spektakel.»

Vor zwei Wochen hatten etwa 30 Gegner der Corona-Politik laut rufend mit Fackeln und Plakaten vor Köppings Wohnhaus im sächsischen Grimma protestiert. Über Parteigrenzen hinweg hatten Politiker Entsetzen über die Aktion geäußert. Die damalige Bundesregierung verurteilte den Aufmarsch als «Angriff auf die Demokratie».

Köpping sagte, dass sie immer wieder bei einzelnen Veranstaltungen Polizeischutz gehabt und im Wahlkampf auch mal eine Veranstaltung abgesagt habe. «Mir war schon sehr mulmig in der letzten Zeit. Dass sich da etwas zuspitzt, war aus meiner Sicht absehbar.»

Sie sorge sich aber vor allem «um all die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, die Ärztinnen und Ärzte, die impfen, die Ehrenamtlichen, die Mitarbeiter, die in den Testzentren bedroht werden und keinen Schutz haben.» Das Innenministerium müsse da mehr tun.

© dpa-infocom, dpa:211218-99-431608/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Demonstrationen - Corona-Proteste: Katz und Maus mit «Spaziergängern». Die Polizei sieht sich provoziert - und oft auch attackiert. Das Für und Wider der Corona-Maßnahmen treibt Tausende Menschen auf die Straßen. (Politik, 18.01.2022 - 05:26) weiterlesen...

Pandemie - Corona-Protest pro und contra: Tausende demonstrieren. Mehrere Tausend Menschen versammelten sich trotzdem. Ein paar Hundert Meter weiter gingen Gegendemonstranten auf die Straße. Auch in anderen Städten gab es Proteste. Eine Demonstration von Impfgegnern war in Hamburg verboten worden. (Politik, 15.01.2022 - 21:10) weiterlesen...

Pandemie - Corona-Protest: Tausende trotz Verbots in Hamburg unterwegs. Mehrere Tausend Menschen versammeln sich trotzdem. Andernorts in der Hansestadt gehen Gegendemonstranten auf die Straße. Eine große Demonstration von Impfgegnern war verboten worden. (Politik, 15.01.2022 - 17:40) weiterlesen...

Pandemie - Demonstration gegen Corona-Leugner und Impfgegner in Hamburg Unter dem Motto «Solidarität und Aufklärung statt Verschwörungsideologien» haben in Hamburg zahlreiche Menschen demonstriert. (Politik, 15.01.2022 - 14:56) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Haldenwang: Bei Protesten neue Szene von Staatsfeinden Was sind das für Menschen, die vielerorts gegen die Corona-Politik protestieren und immer radikaler auftreten? Der Verfassungsschutz ist überzeugt: Mit im Spiel ist eine neue Szene von Extremisten, die den Rechtsstaat grundlegend ablehnt. (Politik, 15.01.2022 - 13:40) weiterlesen...

Corona-Proteste - Dresden: 22 Verfahren gegen Corona-Gegendemonstranten. Dabei ging sie offenbar auch gegen Gegendemonstranten vor, denen Verstöße gegen die Corona-Verordnung vorgeworfen werden. Die Polizei hat in Dresden einen Protest vor der Uniklinik unterbunden. (Politik, 14.01.2022 - 08:50) weiterlesen...