Konflikte, UN

Nach dem mutmaßlichen Giftgasangriff in Syrien und den westlichen Vergeltungsschlägen wird das Klima zwischen dem Westen und Russland rauer.

16.04.2018 - 18:10:05

Streit um Giftgas-Ermittlungen - OPCW: Ermittler-Team kommt nicht nach Duma. Ermittler der OPCW sollen Spuren sichern. Doch sie kommen nicht weiter.

  • OPCW - Foto: Oliver Berg

    Die OPCW ist verantwortlich für die Umsetzung der Chemiewaffenkonvention aus dem Jahre 1997. Foto: Oliver Berg

  • Duma - Foto: Hassan Ammar/AP

    Die Chemiewaffenexperten fordern uneingeschränkten Zugang nach Duma. Foto: Hassan Ammar/AP

OPCW - Foto: Oliver BergDuma - Foto: Hassan Ammar/AP

Den Haag - Nach dem mutmaßlichen Giftgasanschlag in Syrien hat das Ermittlerteam der Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen (OPCW) noch immer keinen Zugang zu dem betroffen Ort Duma. Das bestätigte OPCW-Generaldirektor Ahmet Üzümcü am Montag in Den Haag.

Syrische und russische Vertreter hätten das Team informiert, dass noch «Sicherheitsfragen» geklärt werden müssten. Die neun Experten der OPCW sind seit Samstag in Damaskus und warten auf ihre Weiterreise.

Bei der Sondersitzung des Exekutivrates der OPCW hatte zuvor bereits der britische Botschafter Peter Wilson mitgeteilt, dass dem Team der Zutritt nach Duma verweigert werde. Er beschuldigte Russland und Syrien, die Ermittlungen zu blockieren.

Die Experten sollen Spuren des Angriffs vom 7. April sichern und Zeugen befragen. Bei dem Luftangriff, bei dem möglicherweise Chlorgas eingesetzt wurde, sollen Dutzende Menschen getötet worden sein. Westliche Staaten machen Syrien dafür verantwortlich.

Der OPCW-Chef hatte die Diplomaten der 41 Staaten im Exekutivrat über den Fortgang des Einsatzes informiert. Syrische Behörden hätte den Experten angeboten, in der Zwischenzeit 22 Zeugen zu befragen, die nach Damaskus gebracht werden könnten, erklärte Üzümcü. Er hoffe, dass das Team «so schnell wie möglich» nach Duma reisen könnte.

Russland wies die Vorwürfe Großbritanniens scharf zurück. Sein Land werde alles tun, um die Untersuchung der OPCW zu unterstützen, sagte der russische Botschafter bei der OPCW, Alexander Schulgin, vor dem Exekutivrat der Organisation. Der Einsatz von Chemiewaffen sei aber eine Inszenierung des Westens, um den Militärschlag gegen Syrien vom vergangenen Wochenende zu rechtfertigen, sagte der Diplomat.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Präsident Trump spricht zum Auftakt der UN-Generaldebatte. Die mit Spannung erwartete Rede ist Trumps zweiter Auftritt vor dem Gremium in New York. Bei seiner Premiere im vergangenen Jahr hatte der US-Präsident unter anderem Nordkorea mit Vernichtung gedroht und damit weltweit Kriegsängste geschürt. Diesmal will Trump nach Angaben seiner UN-Botschafterin Nikki Haley vor allem über «Souveränität, Großzügigkeit und Beziehungen zu Ländern mit gemeinsamen Interessen» sprechen. New York - Zum Auftakt der alljährlichen Generaldebatte spricht US-Präsident Donald Trump heute vor der UN-Vollversammlung. (Politik, 25.09.2018 - 02:46) weiterlesen...

Trump wird vor UN über «außenpolitische Erfolge» sprechen. Trump werde «die außenpolitischen Erfolge der USA im vergangenen Jahr und wie es nun weitergeht» darlegen, sagte Haley. Zudem werde er über Entwicklungshilfe sprechen. Die Rede Trumps ist für Dienstag angesetzt. Drumherum hat der US-Präsident zahlreiche hochrangige Treffen vor und hinter den Kulissen geplant. New York - US-Präsident Donald Trump wird in seiner zweiten Rede vor der UN-Vollversammlung in der kommenden Woche nach Angaben seiner UN-Botschafterin Nikki Haley über Souveränität, Großzügigkeit und Beziehungen zu Ländern mit gemeinsamen Interessen sprechen. (Politik, 20.09.2018 - 23:58) weiterlesen...

UN-Angaben - Jedes dritte Kind aus Konfliktländern kann nicht zur Schule New York - In Krisen- und Konfliktländern kann jedes dritte Kind im Alter zwischen 5 und 17 Jahren nach UN-Angaben keinen Schulunterricht besuchen. (Politik, 19.09.2018 - 18:08) weiterlesen...

Vereinte Nationen loben Pufferzone um Idlib unter Vorbehalt. Die Einigung würde einen «umfassenden Militäreinsatz abwenden und Millionen Zivilisten eine Atempause» verschaffen, teilte UN-Generalsekretär António Guterres mit und rief die beteiligten Parteien auf, sich an die Vereinbarung zu halten. Russland und die Türkei hatten sich darauf geeinigt, rund um die Region Idlib einen entmilitarisierte Streifen einzurichten. Damit soll dort eine Großoffensive der syrischen Regierungstruppen verhindert werden. New York - Die Vereinten Nationen haben die Einigung auf eine Pufferzone um die syrische Rebellenprovinz Idlib unter Vorbehalt begrüßt. (Politik, 18.09.2018 - 21:52) weiterlesen...