Kriminalität, Baden-Württemberg

Nach dem Mordfall in Freiburg führt eine Spur nach Griechenland.

14.12.2016 - 16:38:06

Hinweise auf Gewaltverbrechen - Im Mordfall Freiburg führen Spuren nach Griechenland. Auch dort gab es ein Verbrechen an einer jungen Frau. Im November 2015 kam der Verdächtige dann nach Deutschland, wie nun feststeht.

Athen/Freiburg - Im Fall der getöteten Freiburger Studentin verdichten sich Hinweise, dass der Verdächtige vor drei Jahren ein Verbrechen in Griechenland begangen hat. Eine griechische Anwältin will den Verhafteten wiedererkannt haben.

«Ja, das ist der junge Mann, den ich 2013 verteidigt habe. Ich habe keine Zweifel», sagte die Rechtsanwältin Maria-Eleni Nikopoulou der Deutschen Presse-Agentur in Athen. Sie habe ihn auf Fotos identifizieren können. Den Freiburger Fall habe sie in den Medien verfolgt.

Zuvor berichtete die «Bild»-Zeitung über die Angaben der Anwältin. Es geht um ein Gewaltverbrechen im Jahr 2013. Der aus Afghanistan stammende mutmaßliche Mörder der Freiburger Medizinstudentin soll auf der Insel Korfu eine 20-jährige Studentin haben. Das Opfer habe schwer verletzt überlebt.

Laut Anwältin Nikopoulou wurde der Afghane 2014 zu zehn Jahren Haft verurteilt. Nach etwa eineinhalb Jahren sei er nach einem Beschluss der Justiz unter Auflagen freigelassen worden. «Wie er nach Deutschland kam, kann ich nicht sagen», meinte die Anwältin. Der junge Mann sei damals in einem Gefängnis für Minderjährige auf dem Festland untergebracht gewesen.

Nach Erkenntnissen deutscher Behörden ist der Verdächtige Mitte November 2015 ohne Pass von Griechenland über Österreich nach Deutschland eingereist. Man müsse auf Angaben des Verdächtigen zu seinem Alter (17 Jahre) vertrauen, «insbesondere wenn keine Personaldokumente mitgeführt und dementsprechend auch nicht vorgelegt wurden», sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums. Auf Anfragen zum Verdacht eines weiteren Verbrechens auf der Insel Korfu warte Deutschland noch auf Antwort Griechenlands.

«Wir haben auch unseren Verbindungsbeamten in Athen gebeten, unmittelbar auf die griechischen Behörden zuzugehen, um hier Klarheit zu erhalten», sagte der Sprecher. Man wisse bisher aus Angaben des Verdächtigen, dass er über Österreich eingereist sei und einen Asylantrag gestellt habe. «Das war der 12. November 2015.» Der junge Mann sei «vollständig erkennungsdienstlich behandelt» worden, beim Prüfvorgang habe es keinen Treffer gegeben. Der Asylbewerber sei «weder bei Interpol noch im Schengener Informationssystem zur Fahndung ausgeschrieben» gewesen.

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Freiburg sagte, die Ermittler seien auf Auskünfte der griechischen Polizei angewiesen. Beweise, dass es einen Zusammenhang gibt, fehlten bislang. Der Kontakt nach Griechenland laufe über das Bundeskriminalamt (BKA) in Wiesbaden.

Derzeit habe die deutsche Polizei keine gesicherten Informationen zu dem Fall in Griechenland, sagte eine BKA-Sprecherin. Ob und wann es Erkenntnisse gebe, lasse sich nicht sagen. Der Verdächtige war vor knapp zwei Wochen nach der Tat in Freiburg festgenommen worden.

Der Afghane sitzt seit seiner Festnahme Anfang Dezember in Untersuchungshaft. Wie zuerst der «Stern» berichtete, soll sich der Flüchtling schon im Jahr 2013 in Griechenland als haben.

Der Tatverdächtige macht den Angaben zufolge weiter keine Angaben. Überprüft würden derzeit sein Umfeld und seine Vorgeschichte, sagte die Polizei. Auch der Tatablauf sei weiter unklar. Die 19 Jahre alte Frau wurde vergewaltigt, ihre Leiche wurde im Fluss Dreisam gefunden.

Der Tatverdächtige wurde unterdessen von der Freiburger Haftanstalt in ein Gefängniskrankenhaus verlegt. Er befindet sich nun im Justizvollzugskrankenhaus Hohenasperg bei Ludwigsburg, wie die Deutsche Presse-Agentur erfuhr. Dort werden Gefangene speziell betreut und medizinisch versorgt. Zuvor hatte die «Bild»-Zeitung darüber berichtet. Polizei und Staatsanwaltschaft wollten sich zur Haftsituation des Verdächtigen nicht äußern.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nach Missbrauchsfall: Behörden wollen Vorgehen aufarbeiten. Dabei werde auch die Frage der Kontrolle gerichtlicher Auflagen analysiert, teilte das Amtsgericht Freiburg mit. Das Ergebnis werde veröffentlicht. Der Fall war vorige Woche bekannt geworden. Den Ermittlungen zufolge hatten die Mutter und ihr Lebensgefährte den neunjährigen Jungen im Internet für Vergewaltigungen angeboten. Dabei hätte der einschlägig vorbestrafte Mann gar keinen Kontakt zu Minderjährigen haben dürfen. Freiburg - Im Fall des jahrelangen Kindesmissbrauchs im Raum Freiburg wollen die Behörden nach massiver Kritik ihr Vorgehen aufarbeiten. (Politik, 18.01.2018 - 18:08) weiterlesen...

Nach Missbrauchsfall: Barley will «mehr Sachverstand» an Gerichten. «Dazu gehören auch verpflichtende Fortbildungen, die sich konkret auf das Thema Missbrauch und Gewalt beziehen», sagte sie der «Bild»-Zeitung. Der Fall des Neunjährigen war vergangene Woche bekannt geworden und hatte auch zu Kritik an Justiz und anderen Behörden geführt. Die Mutter und ihr Lebensgefährte sollen den Jungen übers Internet für Vergewaltigungen angeboten haben. Dabei hätte der einschlägig vorbestrafte Mann gar keinen Kontakt zu Minderjährigen haben dürfen. Berlin - Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Neunjährigen im Raum Freiburg fordert Bundesfamilienministerin Katarina Barley «mehr Sachverstand an den Gerichten». (Politik, 17.01.2018 - 01:22) weiterlesen...

Besser in die Familien schauen - Debatte um Verantwortung nach Freiburger Missbrauchsfall. Später stellt sich heraus: Das Paar bietet den Neunjährigen für Sex an. Der Freiburger Fall löst Debatten um mögliche Defizite und Verantwortlichkeiten aus. Ein Sexualstraftäter lebt bei einer Frau, die ein Kind hat - obwohl Richter ihm das verboten haben. (Politik, 15.01.2018 - 17:16) weiterlesen...

Missbrauchsfall: Richter weisen Kritik zurück. Die Mutter des Neunjährigen sei zuvor nicht mit dem Gesetz in Konflikt gekommen. Das Gericht sei davon ausgegangen, das von ihr keine Gefahr ausgehe. Dies habe auch in der Instanz zuvor das Familiengericht so gesehen. Zudem habe es keine konkreten Hinweise auf sexuellen Missbrauch gegeben. Zuvor hatten Polizei und Jugendamt vor der Gefahr gewarnt und das Kind zeitweise aus der Familie genommen. Freiburg - Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Kindes bei Freiburg hat das Oberlandesgericht Karlsruhe seine Entscheidung, den Jungen in die Familie zurückzuschicken, verteidigt. (Politik, 15.01.2018 - 17:14) weiterlesen...

Besser in die Familien schauen - Missbrauch: Mehr Personal für Jugendämter gefordert. Später stellt sich heraus: Das Paar bietet den Neunjährigen für Sex an. Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung sieht nun die Jugendämter in der Pflicht. Ein Sexualstraftäter zieht zu seiner Freundin, die ein Kind hat - obwohl es ihm verboten ist. (Politik, 15.01.2018 - 15:58) weiterlesen...

Tochter in Türkei verschleppt - Eltern und Onkel vor Gericht. Die Drei stehen unter anderem wegen Geiselnahme vor dem Landgericht Stuttgart. 2011 soll der Onkel die damals 22-Jährige in Stuttgart betäubt haben. Als sie aufwachte, befand sich das Auto der Anklage zufolge schon in Bulgarien. Die junge Frau wurde in der Türkei im Haus ihrer Großmutter festgehalten und später gegen ihren Willen verheiratet. Stuttgart - Knapp sieben Jahre nachdem sie ihre Tochter zum Heiraten in die Türkei verschleppt haben sollen, müssen sich die Eltern und ein Onkel vor Gericht verantworten. (Politik, 15.01.2018 - 12:52) weiterlesen...