Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierung, Militär

Nach dem Militärputsch sind in Myanmar bislang bei Protesten Schätzungen zufolge mindestens 328 getötet worden.

28.03.2021 - 13:28:10

Myanmar - «Massenmord an der eigenen Bevölkerung». Der Uno-Sonderbeauftragte Tom Andrews bezeichnet das Vorgehen der Militärjunta als «Massenmord».

Yangon - Der Sondergesandte der Vereinten Nationen für Menschenrechte in Myanmar, Tom Andrews, hat dem Militär des Landes «Massenmord» an seiner eigenen Bevölkerung vorgeworfen.

Andrews reagierte damit in der Nacht auf Sonntag auf Berichte, wonach am Samstag mehr als 100 Menschen bei landesweiten Demonstrationen gegen das Militär getötet worden waren.

Dabei sollen Sicherheitskräfte mit scharfer Munition und gezielten Kopfschüssen gegen unbewaffnete Zivilisten, auch Kinder und medizinisches Personal, vorgegangen sein. Der US-Außenminister Antony Blinken sprach auf Twitter von einer «Schreckensherrschaft» des Militärs.

Auch die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, und die UN-Beraterin für die Verhinderung von Völkermord, Alice Wairimu Nderitu, verurteilten die Vorgänge auf das Schärfste. Für die systematischen Attacken gegen friedliche Demonstranten müssten Verantwortliche zur Rechenschaft gezogen werden, verlangten sie am Sonntag. «Samstag war der blutigste Tag seit die Demonstrationen gegen den Coup begonnen haben», teilten sie mit. Unter den mindestens 107 Toten seien nach glaubhaften Berichten sieben Minderjährige. Hunderte seien verletzt und festgenommen worden. «Die internationale Gemeinschaft hat die Pflicht, die Bevölkerung von Myanmar vor solchen grausamen Verbrechen zu schützen.». Wenn ein Staat versage, müsse die internationale Gemeinschaft einschreiten.

Nach Angaben des Nachrichtenportals «Myanmar Now» sind am Samstag 114 Menschen in 44 Städten getötet worden. In den sozialen Medien werden Bilder geteilt, wonach die Sicherheitskräfte weiterhin brutal gegen den Widerstand in der Bevölkerung vorgehen sollen. Nach Medienberichten sollen Polizisten und Soldaten bei einer Beerdigung eines getöteten Studenten im südlichen Bago auf die anwesenden Trauergäste geschossen haben.

In der Handelsmetropole Yangon soll das Militär in Bezirken in denen es immer wieder zu Protesten kommt, auf Wohngebäude geschossen haben. «Die Menschen haben jetzt Angst rauszugehen und manche sind verletzt,» sagte eine 24-jährige Anwohnerin der Deutschen Presse-Agentur.

© dpa-infocom, dpa:210328-99-00263/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Verteidigungsminister - Abschied vom Abzug: USA stocken Truppen in Deutschland auf. Sein Nachfolger stoppte die Pläne. Nun hat US-Verteidigungsminister Austin bei seinem Deutschlandbesuch eine Überraschung im Gepäck. US-Präsident Trump wollte 12.000 Soldaten aus Deutschland abziehen. (Politik, 13.04.2021 - 16:24) weiterlesen...

US-Verteidigungsminister - USA stationieren 500 zusätzliche Soldaten in Deutschland. Unter seinem Nachfolger Joe Biden gibt es nun eine überraschende Entwicklung. Der frühere US-Präsident Donald Trump wollte noch einen Teil der US-Streikräfte aus Deutschland abziehen. (Politik, 13.04.2021 - 12:20) weiterlesen...

USA stationieren 500 zusätzliche Soldaten in Deutschland. Das kündigte US-Verteidigungsminister Lloyd Austin am Dienstag nach einem Treffen mit seiner Amtskollegin Annegret Kramp-Karrenbauer an. Berlin - Die USA stocken ihre Truppen in Deutschland um 500 Soldaten auf. (Politik, 13.04.2021 - 12:06) weiterlesen...

Deutschlandbesuch - US-Verteidigungsminister Austin kommt nach Berlin. Nun bietet sich die Gelegenheit, konkret zu werden. Der Neustart in den deutsch-amerikanischen Beziehungen nach der Ära Trump ist schon viel beschworen worden. (Politik, 13.04.2021 - 05:08) weiterlesen...

Nach dem Militärputsch - 19 Menschen in Myanmar zum Tode verurteilt - Neue Proteste. Ihnen wird vorgeworfen, einen Angehörigen des Militärs getötet zu haben. Die Proteste im Land halten an. Ein Gericht in Myanmar hat mehrere Menschen zum Teil in Abwesenheit zum Tode verurteilt. (Politik, 10.04.2021 - 16:32) weiterlesen...

Sprecher der Militärführung - Ausnahmezustand in Myanmar könnte verlängert werden. Die Militärführung will den Ausnahmezustand nun verlängern - und für die Gewalteskalationen Demonstrierende verantwortlich machen. In Myanmar sind seit dem Putsch Hunderte Menschen getötet worden. (Politik, 09.04.2021 - 15:26) weiterlesen...