Konflikte, Militär

Nach dem Militärputsch in Myanmar wird jeder Widerstand im Land mit brutaler Härte unterdrückt.

14.12.2021 - 11:48:11

Junta - Militär brennt Dorf in Myanmar nieder. Nun traf es ein ganzes Dorf im Nordwesten des Landes.

Yangon - In Myanmar hat das Militär ein ganzes Dorf niedergebrannt. Etwa 100 Soldaten seien in das Dorf Kaebar im Nordwesten des Landes eingedrungen, berichteten lokale Medien und Augenzeugen am Dienstag.

Die Bewohner seien daraufhin in Panik geflohen. Anschließend hätten die Soldaten fast 100 Häuser angezündet und in Schutt und Asche gelegt. In sozialen Netzwerken waren Bilder mit den Trümmern der Häuser zu sehen.

«Sie haben um sich geschossen, als sie ins Dorf kamen, und die Dorfbewohner sind in den Wald gerannt. Dann brannten sie die Häuser nieder», hieß es in einer Mitteilung einer örtlichen Widerstandsgruppe. Der Angriff in der Region Saigang ereignete sich demnach am Montag. Das frühere Birma versinkt seit einem Putsch im Februar in Chaos und Gewalt.

Das Militär hatte die faktische Regierungschefin Aung San Suu Kyi entmachtet und regiert seither mit eiserner Faust. Jeder Widerstand wird mit brutaler Härte unterdrückt. In vielen Teilen des südasiatischen Landes haben sich lokale bewaffnete Einheiten gebildet, um Widerstand gegen die Junta zu leisten.

«Wir konnten das Feuer nicht rechtzeitig stoppen. Jetzt ist nichts mehr übrig. Alles, was wir besaßen, ist verbrannt», sagte ein Augenzeuge der Deutschen Presse-Agentur. Die Betroffenen suchten nun in Nachbardörfern Schutz. «Aber wir wissen nicht, wie wir ohne unser Zuhause leben sollen.»

Es gibt immer wieder Berichte über schwere Menschenrechtsverletzungen in dem Krisenland. Erst in der vergangenen Woche hatten Militärs ein Dorf gestürmt und ein knappes Dutzend Menschen lebendig verbrannt.

© dpa-infocom, dpa:211214-99-373973/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Burkina Faso - Militärputsch: Sorge um Stabilität in Westafrika. In Burkina Faso, Mali und Guinea regiert nun das Militär. Es ist der vierte Putsch in Westafrika innerhalb von rund 18 Monaten. (Politik, 24.01.2022 - 21:44) weiterlesen...

Kay-Achim Schönbach - Marine-Inspekteur tritt nach Welle der Empörung ab. Binnen Stunden räumt er seinen Posten - doch in der Ukraine hallen die Äußerungen nach. Mit Aussagen zum russischen Präsidenten und dem Ukraine-Konflikt sorgt ein hoher deutscher Militär für Irritationen. (Politik, 23.01.2022 - 14:52) weiterlesen...

Marine-Inspekteur Schönbach räumt Posten nach umstrittenen Äußerungen. Das teilte das Verteidigungsministerium am Samstagabend den Obleuten im Bundestag mit, wie die Deutsche Presse-Agentur erfuhr. Berlin - Der Inspekteur der Deutschen Marine, Kay-Achim Schönbach, räumt seinen Posten nach umstrittenen Äußerungen zum Ukraine-Konflikt. (Politik, 22.01.2022 - 21:22) weiterlesen...

Konflikte - Biden: Ukraine-Invasion wäre kein «Kinderspiel» für Russland. Russland sei zwar militärisch überlegen, die Konsequenzen würde Putin jedoch unterschätzen. Für einen möglichen Einmarsch Russlands in der Ukraine hat US-Präsident Biden deutliche Worte gefunden. (Politik, 20.01.2022 - 00:08) weiterlesen...

Außenminister Blinken in Kiew - USA stellen Ukraine weitere Militärhilfe in Aussicht. In der Ukraine zeigt sich Blinken zunächst kompromisslos. Kiew, Berlin, Genf: Die Europareise des US-Außenministers ist ein weiterer Versuch, eine Entspannung der brenzligen Lage mit Russland zu erreichen. (Politik, 20.01.2022 - 00:00) weiterlesen...

Konflikte - Ukraine will Kriegsschiffe und Luftabwehr aus Deutschland. Erledigt ist das Thema damit aber noch nicht. Die Ukraine legt nach. Erst Baerbock, dann Scholz: Die Absage der Bundesregierung an Waffen für die Ukraine war deutlich. (Politik, 19.01.2022 - 04:46) weiterlesen...