Prozesse, Kriminalität

Nach dem jahrelangen Missbrauch eines kleinen Jungen in Staufen bei Freiburg kommt es zum ersten Prozess.

12.04.2018 - 09:24:06

Insgesamt acht Verdächtige - Missbrauchsfall bei Freiburg: Erster Angeklagter vor Gericht. Der Angeklagte ist der erste von insgesamt acht Verdächtigen.

Freiburg - Im Fall des jahrelangen Missbrauchs eines Kindes bei Freiburg muss sich der erste von insgesamt acht Tatverdächtigen vor Gericht verantworten.

Der 41 Jahre alte Deutsche habe sich in mindestens zwei Fällen an dem heute neun Jahre alten Jungen aus dem südbadischen Staufen vergangen, sagte Staatsanwältin Nikola Novak zum Prozessauftakt vor dem Landgericht Freiburg am Donnerstag. Es habe dabei schwerste sexuelle Übergriffe gegeben. Der Angeklagte habe über die Mutter des Jungen und deren Lebensgefährten Kontakt zu dem Kind bekommen. Das Paar habe den Jungen im Internet angeboten und Männern gegen Geld für Vergewaltigungen überlassen.

Der 41-Jährige ist laut Gericht wegen schweren Kindesmissbrauchs vorbestraft. Für den Prozess vor der Jugendschutzkammer des Gerichts sind den Angaben zufolge zunächst drei Verhandlungstage geplant. Ein Urteil könne es demnach in der nächsten Woche geben. Weitere Prozesse folgen. In dem Fall gibt es insgesamt acht Verdächtige, sie sitzen alle in Untersuchungshaft (Az.: 6 KLs 160 Js 30350/17).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Todesschüsse in Kneipe - lebenslange Haft für 63-Jährigen. Traunstein - Er hat in einer Kneipe um sich geschossen und zwei Männer tödlich getroffen - dafür hat das Landgericht Traunstein einen 63-Jährigen zu lebenslanger Haft wegen zweifachen Mordes verurteilt. Es ordnete zudem die Unterbringung in einer psychiatrischen Einrichtung an. Dem Urteil zufolge hatte der Mann am Abend des 16. September 2017 mit einem Gewehr das «Hex-Hex» in Traunreut in Bayern betreten und gefeuert. Zwei 31 Jahre alte Männer starben, die Wirtin und deren Bekannte wurden schwer verletzt. Das Motiv blieb unklar. Todesschüsse in Kneipe - lebenslange Haft für 63-Jährigen (Politik, 23.07.2018 - 12:46) weiterlesen...

Vergleich - Schlecker-Familie und Dayli beenden Millionenstreit Linz - Die Familie des einstigen Drogeriemoguls Anton Schlecker zahlt in Österreich Schadenersatz in unbekannter Höhe. (Wirtschaft, 23.07.2018 - 11:43) weiterlesen...

Frauen sollen Männer mit Gift und kochendem Wasser getötet haben. Von heute an stehen sie dafür vor Gericht. In Hof muss sich eine 37 Jahre alte Deutsche aus dem Raum Regensburg verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr vor, einem 65 Jahre alten Bekannten das tödliche Gift in ein Getränk gemischt zu haben. Aus Eifersucht soll eine 57-Jährige in Geisendorf ihren zehn Jahre jüngeren Freund mit kochendem Wasser überschüttet und so umgebracht haben. Die Frau steht deswegen wegen Mordes vor dem Landgericht in Ingolstadt. Hof - Mit Gift und mit kochendem Wasser sollen zwei Frauen in Bayern jeweils einen Bekannten und einen Lebensgefährten umgebracht haben. (Politik, 23.07.2018 - 02:12) weiterlesen...

Prozess um Mord an 15-jähriger Mia in Kandel geht weiter. Dabei sollen acht Zeugen gehört werden. Die Verhandlung wird unter Ausschluss der Öffentlichkeit geführt, da der Angeklagte Abdul D. zur Tatzeit womöglich noch minderjährig war. Der mutmaßlich aus Afghanistan stammende Flüchtling war der Ex-Freund von Mia. Er soll das Mädchen am 27. Dezember 2017 in einem Drogeriemarkt erstochen haben. Seine Motive dafür sollen Eifersucht und Rache gewesen sein. Landau - Der Prozess um den Mord an der 15-jährigen Mia im pfälzischen Kandel wird heute vor dem Landgericht Landau fortgesetzt. (Politik, 20.07.2018 - 02:06) weiterlesen...

58 Menschen erschossen - Hotelkette in Las Vegas will Massaker-Ansprüche abwehren. Das Unternehmen habe eine entsprechende Klage eingereicht, um sich bestätigen zu lassen, dass es nicht haften müsse, teilte Sprecherin Debra DeShong auf Facebook mit. Las Vegas - Die US-Hotelkette MGM Resorts will sich nach dem Las-Vegas-Massaker von 2017 vor Ansprüchen schützen. (Politik, 18.07.2018 - 14:46) weiterlesen...

Prozess in Mömchengladbach - Polizistin totgefahren: Lkw-Fahrer zu Haftstrafe verurteilt. Stattdessen betrank er sich, fuhr weiter, bis es krachte - und eine Polizistin in den Trümmern ihres Autos starb. Nun wird der 49-Jährige zu einer Haftstrafe verurteilt. Eigentlich wollte der Lastwagenfahrer nur eine Ruhepause einlegen. (Politik, 17.07.2018 - 17:46) weiterlesen...