Prozesse, Kriminalität

Nach dem jahrelangen Missbrauch eines kleinen Jungen in Staufen bei Freiburg kommt es zum ersten Prozess.

12.04.2018 - 06:44:05

Insgesamt acht Verdächtige - Im Missbrauchsfall Staufen beginnt der erste Prozess. Der Angeklagte ist der erste von insgesamt acht Verdächtigen.

Freiburg - Drei Monate nach Bekanntwerden des schweren Missbrauchs eines Kindes in Staufen bei Freiburg beginnt der erste Prozess. Für die heute (8.30 Uhr) startende Verhandlung gebe es erhöhte Sicherheitsvorkehrungen, sagte ein Gerichtssprecher.

Grund sei das erwartete große Zuschauer- und Medieninteresse. Angeklagt vor der Jugendschutzkammer des Landgerichts Freiburg ist ein 41 Jahre alter Mann deutscher Staatsangehörigkeit. Er soll, wie andere auch, einen heute neun Jahre alten Jungen aus Staufen vergewaltigt und hierfür Geld gezahlt haben. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft ist der Angeklagte wegen schweren Kindesmissbrauchs vorbestraft.

Geplant sind den Angaben zufolge zunächst drei Verhandlungstage. Ein Urteil könne es demnach in der nächsten Woche geben. Dem Mann droht nach Angaben der Staatsanwaltschaft bei einer Verurteilung eine langjährige Haftstrafe. Weitere Prozesse folgen. In dem Fall gibt es insgesamt acht Verdächtige, sie sitzen alle in Untersuchungshaft.

Der Junge war nach Angaben der Polizei von mehreren Tätern wiederholt und an mehreren Orten in und um Freiburg missbraucht und vergewaltigt worden. Seine Mutter (47) und ihr wegen schweren Kindesmissbrauchs vorbestrafter Lebensgefährte (39) hätten ihn hierfür gegen Geld im Internet angeboten. Zudem soll das Paar aktiv an den Misshandlungen beteiligt gewesen sein. Der Prozess gegen die beiden beginnt den Angaben zufolge am 11. Juni, ebenfalls vor dem Landgericht Freiburg.

Der Junge ist inzwischen in staatlicher Obhut. In dem Prozess gegen den 41-Jährigen ist er laut Gericht Nebenkläger. Persönlich vor Gericht erscheinen muss er aber nicht. Vertreten werde er von einer Anwältin, die sich auf Opferschutz spezialisiert habe (Az.: 6 KLs 160 Js 30350/17).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Prozess in Mömchengladbach - Polizistin totgefahren: Lkw-Fahrer zu Haftstrafe verurteilt. Stattdessen betrank er sich, fuhr weiter, bis es krachte - und eine Polizistin in den Trümmern ihres Autos starb. Nun wird der 49-Jährige zu einer Haftstrafe verurteilt. Eigentlich wollte der Lastwagenfahrer nur eine Ruhepause einlegen. (Politik, 17.07.2018 - 17:46) weiterlesen...

Brennender Tanklaster - 3200 Euro Strafe für «Held von Schrobenhausen» Pfaffenhofen an der Ilm - Er steuerte seinen mit 34.000 Litern Benzin und Diesel beladenen, brennenden Sattelzug aus bewohntem Gebiet bei Schrobenhausen in Bayern, um eine Katastrophe zu verhindern. (Politik, 17.07.2018 - 16:58) weiterlesen...

Polizistin totgefahren - Fast drei Jahre Haft für Lkw-Fahrer. Der 49-Jährige habe im Dezember 2017 betrunken ein Polizeiauto gerammt, in dem drei Polizisten auf den Lkw aus der Ukraine gewartet hatten, wie die Richter feststellten. Die 23-jährige Polizistin starb unmittelbar nach dem Aufprall auf der A61 bei Viersen, ihre beiden Kollegen wurden verletzt. Die Richter sprachen den Lkw-Fahrer aus der Ukraine der fahrlässigen Tötung und der fahrlässigen Körperverletzung schuldig. Mönchengladbach - Nach dem Tod einer jungen Polizistin ist ein Lkw-Fahrer in Mönchengladbach zu zwei Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt worden. (Politik, 17.07.2018 - 16:14) weiterlesen...

Missbrauchsprozess Staufen: Mutter droht lange Haft. Freiburg - Im Hauptprozess um den jahrelangen Missbrauch eines Kindes in Staufen bei Freiburg hat die Staatsanwaltschaft vierzehneinhalb Jahre Haft für die Mutter gefordert. Ihr Lebensgefährte solle dreizehneinhalb Jahre ins Gefängnis, so Staatsanwältin Nikola Novak in ihrem Plädoyer. Außerdem forderte sie für den 39-Jährigen anschließende Sicherungsverwahrung. Die Anwältin des Lebensgefährten, Martina Nägele, sprach sich für neun Jahre Haft mit Sicherungsverwahrung aus. Das Urteil wird laut dem Gericht am 7. August verkündet. Missbrauchsprozess Staufen: Mutter droht lange Haft (Politik, 13.07.2018 - 17:26) weiterlesen...

Schülerinnen missbraucht - Gruppenvergewaltigungen: Ein Angeklagter legt Geständnis ab. Zu Prozessbeginn in Essen legt einer ein Geständnis ab: «Ich schäme mich», lässt er seinen Verteidiger erklären. Fünf Angeklagte sollen im Ruhrgebiet eine Reihe von Schülerinnen vergewaltigt haben. (Politik, 13.07.2018 - 13:32) weiterlesen...

Gruppenvergewaltigungen: Ein Angeklagter legt Geständnis ab. «Ich stehe zu meinen Taten und möchte mich in aller Form entschuldigen», ließ der 20-Jährige über seinen Verteidiger erklären. Darüber hinaus bot er allen betroffenen Schülerinnen ein angemessenes Schmerzensgeld an. Er schäme sich für seine Taten. Die Staatsanwaltschaft wirft den fünf 17 bis 24 Jahre alten Deutschen Übergriffe in wechselnder Beteiligung auf insgesamt sieben Schülerinnen vor. In fünf Fällen sollen sie die Mädchen vergewaltigt haben. Essen - Im Prozess um eine Serie von Gruppenvergewaltigungen im Ruhrgebiet hat ein Angeklagter ein Geständnis abgelegt. (Politik, 13.07.2018 - 12:42) weiterlesen...