Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Hochwasser, Katastrophen

Nach dem Hochwasser im Südosten Bayerns können die Menschen etwas aufatmen.

19.07.2021 - 11:06:07

Naturkatastrophe - Dramatisches Hochwasser in Passau bleibt aus. Der Starkregen hat aufgehört und vielerorts scheint sogar die Sonne. Die Flutgefahr ist vorerst gebannt.

  • Stra?e weggerissen - Foto: Peter Kneffel/dpa

    Die Bundesstra?e 20 ist kurz vor der Ortschaft Berchtesgaden zur H?lfte von der Ramsauer Ache weggerissen worden. Foto: Peter Kneffel/dpa

  • Hochwasser - Foto: Armin Weigel/dpa

    Feuerwehrm?nner im Hochwasser der Donau. Foto: Armin Weigel/dpa

Stra?e weggerissen - Foto: Peter Kneffel/dpaHochwasser - Foto: Armin Weigel/dpa

Bad Reichenhall/Passau - Nach dem verheerenden Unwetter im Südosten Bayerns war auch in Passau eine Hochwasser-Katastrophe befürchtet worden - doch die Lage hat sich mittlerweile entspannt.

Am Morgen lag der Wasserstand der Donau in Passau bei 8,19 Metern und damit unterhalb der höchsten Hochwasserwarnstufe von 8,50 Metern. Auch der Inn bereitet derzeit keine Sorgen. Einzelne Bereiche der Stadt wurden zwar überschwemmt. Von katastrophalen Zuständen sei man aber zum Glück noch entfernt, sagte ein Polizeisprecher am Morgen. Die Feuerwehr rechnet damit, dass am Abend oder spätestens am Dienstag die Aufräumarbeiten beginnen können.

Auch im besonders stark von Unwettern getroffenen Berchtesgadener Land konnten die Menschen aufatmen. «Die Nacht verlief ruhig», hieß es bei der Feuerwehr. Die Helfer seien mit Aufräumarbeiten beschäftigt. Anlass zur Hoffnung geben auch die Wetteraussichten. Bis auf einzelne kurze Schauer soll es in den kommenden Tagen trocken bleiben. Unwetter seien derzeit nicht in Sicht, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD).

Im Berchtesgadener Land war die Lage am Wochenende besonders dramatisch. Der Fluss Ache war über die Ufer getreten und hatte sich in einen reißenden Strom verwandelt. Auch von den Bergen schoß Wasser ins Tal. Häuser liefen voller Wasser, manche drohten gar, einzustürzen. Hänge rutschten ab, Teile von Straßen brachen weg, Bahngleise wurden verschüttet oder überflutet. Mehr als 160 Menschen mussten in der Urlaubsregion rund um den Königssee aus ihren Häusern in Sicherheit gebracht werden.

Auch andere Flüsse schwollen an, etwa in Oberbayern die Loisach bei Schlehdorf im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen oder die Isar in München. Dramatisch wurde es jedoch nicht. In Neuburg an der Donau überschritt das Hochwasser knapp die Meldestufe 3 mit 4,63 Metern.

© dpa-infocom, dpa:210719-99-431522/10

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Flutkatastrophe - In den Katastrophengebieten droht neuer Starkregen. Nun könnte es in NRW und Rheinland-Pfalz erneut heftig regnen. Nach der Flutkatastrophe in der vergangenen Woche laufen in den betroffenen Regionen in Westdeutschland die Aufräumarbeiten. (Politik, 23.07.2021 - 17:02) weiterlesen...

Hochwasserkatastrophe - Bahn: Viele Schäden bis Jahresende beseitigt. Nicht alle Schäden werden schnell behoben sein. Die Bahn schätzt die Schäden an Strecken, Bahnhöfen und Fahrzeugen in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen auf insgesamt rund 1,3 Milliarden Euro. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 12:30) weiterlesen...

Einsatz im Hochwassergebiet - RTL-Reporterin entschuldigt sich für Schlamm-Aktion. Doch offenbar rieb sich die RTL-Reporterin selbst mit Schlamm ein. Der Sender reagiert. Susanna Ohlen packt im Hochwassergebiet mit an - diesen Eindruck vermittelt ihr schmutziges Gesicht bei einer Schalte. (Wetter, 23.07.2021 - 09:42) weiterlesen...

Naturkatastrophe - Glockenläuten und Gebet für Hochwasser-Opfer. Die Menschen in den Gebieten blicken mit Sorgen auf das Wochenende - Prognosen sagen wieder Gewitter voraus. Als Signal der Anteilnahme mit den Betroffenen der Flut sollen bundesweit Glocken läuten. (Politik, 23.07.2021 - 09:12) weiterlesen...

Kriminalität - Polizei warnt Hochwasser-Geschädigte vor Internet-Betrügern Betrüger nutzen im Netz die Notlage der Flutopfer aus und verkaufen Güter, die nicht geliefert werden. (Wissenschaft, 22.07.2021 - 13:50) weiterlesen...

Hochwasserkatastrophe - Mehrere Bundesländer wollen Flutgebieten finanziell helfen. Aus Thüringen kommt der Ruf nach einer gesamtgesellschaftlichen Lösung für Elementarschäden. «Selbst große Solidarität erfahren»: Mehrere Bundesländer kündigen Unterstützung für die Hochwasserregionen an. (Politik, 22.07.2021 - 13:46) weiterlesen...