Konflikte, Atom

Nach dem historischen Treffen in Singapur reist Mike Pompeo durch Asien und hat dabei eine klare Botschaft: Wirtschaftliche Erleichterung wird es für Nordkorea erst geben, wenn sämtliche Atomwaffen vernichtet sind.

14.06.2018 - 15:02:06

Schwierige Mission - USA halten nach Singapur-Gipfel an Sanktionen fest

Peking - Nach dem Gipfel zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un wollen die USA an internationalen Sanktionen festhalten.

«Wir haben sehr deutlich gemacht, dass die Sanktionen und die wirtschaftlichen Erleichterungen, die Nordkorea erfahren wird, erst nach der vollständigen Denuklearisierung erfolgen werden», sagte US-Außenminister Mike Pompeo bei einem Treffen mit seinem chinesischen Amtskollegen Wang Yi in Peking.

In Gesprächen, die Pompeo Stunden zuvor mit Top-Diplomaten aus Japan und Südkorea in Seoul führte, bekräftigte er, dass die USA weiterhin am Ziel einer «vollständigen, überprüfbaren und unumkehrbaren» Denuklearisierung festhalten würden. Unter Denuklearisierung sei eine komplette atomare Abrüstung zu verstehen.

China lobte derweil die Ergebnisse, die die USA und Nordkorea in ihren Verhandlungen erreicht haben. Der Gipfel in Singapur hätten den Weg für eine «friedliche Beilegung» des Atomkonflikts geebnet, sagte Wang Yi während des Treffens mit Pompeo. Die Gespräche zwischen Kim und Trump seien von «historischer Bedeutung» gewesen.

Peking gilt als ein heimlicher Gewinner des Treffens in Singapur, bei dem Kim bekräftigte, die Denuklearisierung vorantreiben zu wollen und Trump ankündigte, dass die gemeinsamen Militärmanöver mit Südkorea in der Region eingestellt werden. China kommt beides entgegen, da es weder nordkoreanische Atomwaffen noch eine große Zahl von US-Truppen vor der eigenen Haustür will.

«Mit einer Abkühlung der militärischen Aktivitäten» und einem «eventuellen Rückzug der US-Truppen», den Trump ebenfalls in Singapur andeutete, werde die koreanische Halbinsel vollständig aus dem Schatten des Kalten Krieges treten, kommentierte die chinesische Staatszeitung «Global Times» am Tag nach dem Singapur-Gipfel euphorisch.

Der Singapur-Gipfel zeigte, wie gut es nach Verstimmungen in den vergangenen Jahren wieder zwischen Nordkorea und seiner Schutzmacht China läuft: Kim und seine Delegation ließen sich mit Maschinen der chinesischen Fluggesellschaft Air China einfliegen. Auch auf dem Rückweg nach Pjöngjang nutzten sie eine chinesische Boeing, die sonst von der chinesischen Führung für Auslandsreisen eingesetzt wird.

Im Zuge seiner Charme-Offensive seit Jahresanfang hatte Kim Ende März zum ersten Mal seit seinem Amtsantritt 2011 überraschend China besucht und die alte Freundschaft wiederbelebt. Wenige Wochen später folgte ein weiteres Treffen mit Xi Jinping in der chinesischen Hafenstadt Dalian. Nach Jahren frostiger Beziehungen wegen der nordkoreanischen Atom- und Raketentests und der von China als größtem Handelspartner umgesetzten internationalen Sanktionen hatten sich beide Seiten dabei wieder angenähert und eine enge Abstimmung verabredet.

Derweil signalisierte der nordkoreanische Machthaber angeblich seine Bereitschaft zu einem Treffen mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe. Kim habe bei seinem Gipfel Trump in Singapur gesagt, er sei «offen» für ein Treffen mit Abe, berichtete die japanische Tageszeitung «Sankei Shimbun» unter Berufung auf Regierungsquellen. Die Regierung in Tokio strebe einen Gipfel zwischen Kim und Abe im September an, berichtete auch die japanische Nachrichtenagentur Kyodo unter Berufung auf informierte Kreise.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Trump beklagt zu wenig Anerkennung für Nordkorea-Gipfel. Der Deal einer atomaren Abrüstung Nordkoreas werde überall in Asien gelobt und gefeiert, schrieb er in einer Serie von Mitteilungen auf Twitter. In den USA aber würden viele den Deal lieber scheitern sehen, als ihm einen Erfolg zu gönnen. Fakt ist, dass bei dem Gipfel in Singapur keine atomare Abrüstung vereinbart wurde. Washington - US-Präsident Donald Trump hat sich beklagt, dass er für den Nordkorea-Gipfel mit dem Machthaber Kim Jong Un in den USA zu wenig Anerkennung erfahre. (Politik, 17.06.2018 - 15:50) weiterlesen...

Bald Treffen von Abe und Kim? - USA halten nach Singapur-Gipfel an Sanktionen fest Nach dem historischen Treffen in Singapur reist US-Außenminister Mike Pompeo durch Asien und hat dabei eine klare Botschaft: Wirtschaftliche Erleichterung wird es für Nordkorea erst geben, wenn sämtliche Atomwaffen vernichtet sind. (Politik, 14.06.2018 - 15:56) weiterlesen...

Schwierige Mission - US-Außenminister reist zu Gesprächen nach Peking. Beide Länder drohen sich gegenseitig mit Zöllen auf eine ganze Reihe von Produkten - bald läuft eine wichtige Frist dafür aus. Es ist kein einfacher Antrittsbesuch für Mike Pompeo: Inmitten des Handelskonfliktes zwischen den USA und China ist der US-Außenminister in Peking. (Politik, 14.06.2018 - 09:10) weiterlesen...

Analyse - US-Reaktionen; Erst Feuer und Wut, jetzt alles gut?. Es scheint kaum möglich, dass alle über dieselbe Veranstaltung sprechen. Der Nordkorea-Gipfel, eine Show ohne bleibenden Wert? Himmelweit gehen die Einordnungen in den USA auseinander. (Politik, 13.06.2018 - 16:44) weiterlesen...

Trump: Nukleargefahr gebannt - Schulterklopfen und viel Kritik nach Nordkorea-Gipfel. Trump twittert nette Worte, Pjöngjang feiert seinen großen Vorsitzenden. Dabei gibt es viel Enttäuschung über das Erreichte. Nach dem Nordkorea-Gipfel sind beide Seiten voll des Lobes und des Danks. (Politik, 13.06.2018 - 15:38) weiterlesen...

Analyse - Kim und Trump - Helden einer unglaublichen Geschichte. Trotz Atomrüstung und Menschenrechtsverstößen. Mit dem Gipfel in Singapur umarmte US-Präsident den nordkoreanischen Machthaber, statt ihn weiter zu konfrontieren. (Politik, 13.06.2018 - 12:30) weiterlesen...