Prozesse, Kriminalität

Nach dem gewaltsamen Tod eines 15-Jährigen in Bremen müssen sich zwei Männer und ein Jugendlicher vor dem Landgericht verantworten.

05.07.2017 - 14:04:06

Landgericht Bremen - Prozess um totgeprügelten Jungen beginnt mit viel Polizei. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen gemeinschaftlichen Totschlag vor.

Bremen - Unter verstärktem Polizeischutz hat heute der Prozess wegen des Prügeltods eines 15-Jährigen in der Silvesternacht in Bremen begonnen. Die Verhandlung vor dem Landgericht gegen drei Angeklagte im Alter von 35, 24 und 16 Jahren mit rund 80 Minuten Verzögerung.

Dies lag an dem hohen Zuschauerandrang und intensiven Personenkontrollen. Knapp 50 Besucher verfolgten den Prozessauftakt, 20 weitere wurden aus Platzgründen nicht mehr in den Saal gelassen, wie ein Polizist sagte. Ihm zufolge waren unter den Zuhörern vor allem Familienangehörige und Bekannte der drei Angeklagten. Die Staatsanwaltschaft wirft den zwei Männern und dem Jugendlichen gemeinschaftlichen Totschlag vor. Das Trio sitzt in Haft.

Laut Anklage soll es in der Silvesternacht zu einer Auseinandersetzung zwischen den Angeklagten und dem 15-Jährigen gekommen sein. Dabei hätten die drei den jungen syrischen Flüchtling bis zu einem türkischem Café verfolgt. Nach den Ausführungen des Staatsanwaltes schlugen sie gezielt auf ihn ein. Als er am Boden lag, traten sie ihn. Der 24-Jährige soll dem Jugendlichen mit voller Wucht eine Whiskyflasche gegen den Kopf geschlagen haben.

Erst nachdem Gäste des Lokals dazwischen gingen, ließen die Täter von ihrem Opfer ab und verließen das Café. Laut Anklage nahmen die zwei Männer und der Jugendliche den Tod des 15-Jährigen billigend in Kauf. Demnach haben sie «einen Menschen getötet ohne Mörder zu sein.» Der 15-Jährige erlitt in der Silvesternacht so schwere Kopfverletzungen, dass er im Krankenhaus notoperiert und in ein künstliches Koma versetzt wurde. Am 7. Januar starb er.

Die Motive für die brutale Attacke auf den jungen Syrer sind unklar. «Es gibt diverse Spekulationen», sagte Landgerichtssprecher Helmut Kellermann. Aufgabe der Verhandlung sei, die Hintergründe der Tat aufzuklären und festzustellen, ob die Angeklagten die Täter sind. Bei Totschlag liegt der Strafrahmen im Normalfall zwischen 5 und 15 Jahren Haft, für Jugendliche gilt eine Höchststrafe von zehn Jahren. Noch ist unklar, ob die unterschiedliche kulturelle Herkunft bei der Tat eine Rolle spielte. Die beiden älteren Angeklagten sind Türken, der 16-Jährige hat die deutsche und armenische Staatsbürgerschaft. Die drei Beschuldigten tragen den gleichen Nachnamen.

Die Verteidigung stellte zum Prozessbeginn den Antrag, die Gerichtsbesetzung zu prüfen. Außerdem kritisierte sie die Zahl der Nebenkläger. Neben einem Anwalt, der die Eltern des Opfers vertritt, gibt es eine Anwältin für die Schwester und einen Anwalt für den Bruder des Opfers. Die Geschwister des getöteten Jugendlichen seien minderjährig und sollten daher ebenfalls durch den Anwalt der Eltern vertreten werden, sagte ein Verteidiger. Die Zahl der Anwälte sei für die Angeklagten relevant, da diese bei einer Verurteilung die Kosten übernehmen müssten.

Der nächste Verhandlungstermin ist am 26. Juli, die ersten Zeugen sollen am 31. Juli gehört werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Spaniens Königsschwager Urdangarín tritt Haftstrafe an. Der 50 Jahre alte Ehemann von Infantin Cristina präsentierte sich kurz nacht acht Uhr im Gefängnis von Brieva in Ávila knapp 100 Kilometer nordwestlich von Madrid, wie die Zeitung «El País» und andere Medien berichteten. Urdangarín wurde der Veruntreuung von sechs Millionen Euro Steuergeldern sowie der Geldwäsche, der Urkundenfälschung und des Betrugs für schuldig befunden. Madrid - Der wegen Betrugs und Veruntreuung zu knapp sechs Jahren Gefängnis verurteilte spanische Königsschwager Iñaki Urdangarín hat seine Haftstrafe angetreten. (Politik, 18.06.2018 - 10:02) weiterlesen...

Tod der 15-jährigen Mia - Mordprozess um Messerattacke von Kandel beginnt. Nun beginnt der Mordprozess gegen ihren Ex-Freund. Das Verfahren läuft hinter verschlossenen Türen. Der Tod der 15-jährigen Mia in Kandel hat Ende 2017 ganz Deutschland schockiert. (Politik, 18.06.2018 - 08:18) weiterlesen...

Messerattacke von Ex-Freund - Prozess um Mord an 15-jähriger Mia in Kandel beginnt. Angeklagt ist ihr Ex-Freund, ein Flüchtling aus Afghanistan. Manch einer sieht Parallelen zum Fall der kürzlich getöteten 14-jährigen Susanna aus Mainz. Fast ein halbes Jahr nach dem gewaltsamen Tod der 15-jährigen Mia in Kandel kommt der Fall vor Gericht. (Politik, 18.06.2018 - 05:32) weiterlesen...

Gericht befragt Hauptangeklagte im Staufener Missbrauchsfall. Die Mutter des missbrauchten Jungen hat beim Prozessauftakt vor einer Woche angekündigt, dass sie sich äußern werde. Sie will dafür nach Angaben ihres Anwalts aber den Ausschluss der Öffentlichkeit beantragen. Ihr Lebensgefährte äußert sich öffentlich. Den beiden wird vorgeworfen, den heute neun Jahre alten Jungen mehr als zwei Jahre lang im Internet angeboten und Männern gegen Geld für Vergewaltigungen überlassen zu haben. Freiburg - Im Hauptprozess um den jahrelangen Missbrauch eines Kindes in Staufen bei Freiburg will das Gericht am heute die beiden Angeklagten hören. (Politik, 18.06.2018 - 03:58) weiterlesen...

Prozess um Mord an 15-jähriger Mia in Kandel beginnt. Der Beschuldigte ist der Ex-Freund des Opfers. Er soll das Mädchen Ende Dezember vergangenen Jahres in einem Drogeriemarkt erstochen haben. Weil sich das genaue Alter des vermutlich aus Afghanistan stammenden Flüchtlings nicht feststellen ließ, wird nach Jugendstrafrecht verhandelt. Die Tat hatte bundesweit Aufsehen erregt. Sie fachte auch die Debatte über die Altersfeststellung von jungen Flüchtlingen neu an. Landau - Knapp ein halbes Jahr nach der Messerattacke auf die 15-jährige Mia im südpfälzischen Kandel beginnt heute der Mordprozess gegen den mutmaßlichen Täter. (Politik, 18.06.2018 - 02:52) weiterlesen...

Nach Missbrauchsfall Jugendamt und Justiz unter der Lupe. Es seien knapp 15 Strafanzeigen von Bürgern eingegangen, sagte ein Sprecher der Ermittlungsbehörde in Freiburg. Sie richteten sich gegen Verantwortliche des Jugendamtes und Richter an den zwei beteiligten Gerichten. Diese hatten im Frühjahr 2017 entschieden, dass der betroffene Junge bei seiner Familie bleiben solle - obwohl es Anzeichen für eine Gefährdung des Kindes gab. Freiburg - Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Kindes in Staufen bei Freiburg prüft die Staatsanwaltschaft die Arbeit von Jugendamt und Justizbehörden in dem Fall. (Politik, 17.06.2018 - 07:30) weiterlesen...