Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Schmidt

Nach dem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), wonach Krankenkassen künftig die Kosten für Bluttests auf ein Down-Syndrom und andere Trisomien übernehmen sollen, fordert die ehemalige Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) eine Bundestagsdebatte darüber, dass dieser Beschluss nicht "zu einer Aussonderung von Menschen mit Down-Syndrom führt".

19.09.2019 - 17:49:35

Schmidt will Debatte gegen Ausgrenzung von Menschen mit Down-Syndrom

"Down-Syndrom gehört zur Vielfalt des menschlichen Lebens wie auch andere Dinge, die nicht immer alle gleich sind, Gott sei Dank, bei uns im Leben. Und Menschen mit Down-Syndrom leben gerne", sagte Schmidt am Donnerstag dem Deutschlandfunk.

Down-Syndrom sei "keine Krankheit". Es brauche nun Diskussionen über solche Fragen wie: "Welche Beratung brauchen Eltern? Wie können wir ihnen ein Leben mit einem Kind mit Down-Syndrom ermöglichen?", so die SPD-Politikerin weiter. Hintergrund ist ein Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses für das Gesundheitswesen, der sich aus Vertretern von Ärzten, Krankenhäusern und Krankenkassen zusammensetzt. Dieser hatte am Donnerstag entschieden, dass die Kosten für Bluttests zur Feststellung von Trisomie 21 von den Krankenkassen übernommen werden muss. Den Bluttest gebe es aber "nur in begründeten Ausnahmefällen", hieß es. So müsse bei den Frauen eine Risikoschwangerschaft vorliegen. Zudem sei eine ärztliche Beratung Pflicht, hieß es weiter. Die ehemalige Gesundheitsministerin begrüßte diese Einschränkung: "Ich glaube, das ist schon mal positiv zu sehen, dass es eine Einschränkung gibt, denn wir haben uns auch immer dagegen gewehrt, dass dieser Bluttest als Reihenuntersuchung durchgeführt wird", sagte Schmidt dem Deutschlandfunk.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Spahn will Opfer sexueller Gewalt stärker unterstützen Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will Opfer sexueller Gewalt stärker unterstützen: Die gesetzlichen Krankenkassen sollen künftig die sogenannte vertrauliche Spurensicherung in Arztpraxen oder Kliniken erstatten. (Politik, 17.10.2019 - 01:03) weiterlesen...

Heimbewohner nutzen immer häufiger Beratung zum Sterben Immer mehr Menschen in deutschen Alten- und Pflegeheimen nehmen die Kassenleistung in Anspruch, sich über rechtliche und medizinische Möglichkeiten zur Gestaltung des eigenen Sterbens informieren und beraten zu lassen. (Politik, 16.10.2019 - 19:54) weiterlesen...

Spahn will Werbung für Schönheits-OPs bei Jugendlichen verbieten Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will jede Werbung für Schönheitsoperationen verbieten, die sich "ausschließlich oder überwiegend" an Jugendliche richtet. (Politik, 16.10.2019 - 11:09) weiterlesen...

G-BA-Vorsitzender kritisiert neuen Bluttest für Schwangere Der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses, Josef Hecken, hat sich gegen einen nicht-invasiven Pränataltest (NIPT) auf Erkrankungen wie Mukoviszidose ausgesprochen. (Politik, 15.10.2019 - 09:00) weiterlesen...

Drogenbeauftragte bei Cannabis kompromissbereit Die neue Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), hat sich im Streit über den künftigen Umgang mit Cannabis kompromissbereit gezeigt. (Politik, 14.10.2019 - 05:01) weiterlesen...

Grüne streiten über Homöopathie Die Grünen streiten über Homöopathie als Leistung der gesetzlichen Krankenkassen. (Politik, 13.10.2019 - 14:44) weiterlesen...