Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Steuern, Haushalte

Nach Berechnungen des Bundes der Steuerzahler muss ein durchschnittlicher Arbeitnehmer-Haushalt in Deutschland dieses Jahr 53,7 Prozent seines Einkommens an den Staat abführen.

12.07.2019 - 05:02:16

Haushalte müssen 53,7 Prozent von Einkommen abführen

Symbolisch auf das Jahr umgerechnet arbeitet damit der Haushalt vom 15. Juli an für das eigene Konto, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Freitagsausgabe). Vergangenes Jahr war der sogenannte Steuerzahlergedenktag drei Tage später.

Grund für den früheren Stichtag sind dem Bericht zufolge die Entlastungen zum Jahreswechsel. Beiträge zu den Sozialversicherungen seien gesenkt und die Einkommensteuer den gestiegenen Preisen angepasst worden. Wie die FAZ weiter schreibt, hat der Bund der Steuerzahler das Verfahren geändert, wie es seinen "Gedenktag" berechnet. Nachdem er ihn bisher aus gesamtwirtschaftlichen Größen abgeleitet hat, stützt er sich nunmehr auf Haushaltsumfragen des Statistischen Bundesamts. Mit dem Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung habe der typische 2,3-Personen-Haushalt ein Gesamteinkommen von 6.179 Euro, heißt es in dem Bericht. Einkommensteuer und Solidaritätszuschlag machten 806 Euro aus. Die addierten Sozialversicherungsbeiträge schlügen mit insgesamt 1.938 Euro zu Buche. Indirekten Steuern und Quasisteuern addierten sich auf 573 Euro.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Schulze sieht noch viel Arbeit für Klimakabinett der Regierung. BERLIN - Das Klimakabinett der Bundesregierung hat bei seiner dritten Sitzung noch keine konkreten Schritte für mehr Klimaschutz vereinbart. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) sagte am Donnerstagabend in Berlin, es habe eine sehr intensive Diskussion über einen CO2-Preis und das gesamte geplante Paket gegeben. "Es ist sehr, sehr deutlich geworden, dass wir in den nächsten Wochen noch viel Arbeit vor uns haben." Es bleibe beim Zeitplan, dass am 20. September das komplette Maßnahmenpaket im Klimakabinett verabschiedet werden solle. "Bis dahin ist noch eine Menge zu tun." Schulze sieht noch viel Arbeit für Klimakabinett der Regierung (Boerse, 18.07.2019 - 23:04) weiterlesen...

Schulze: Noch viel Arbeit für Klimapaket - Keine Entscheidungen. BERLIN - Das Klimakabinett der Bundesregierung ist am Donnerstagabend in Berlin ohne Entscheidung auseinandergegangen. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) sagte, es habe eine sehr intensive Diskussion gegeben über einen CO2-Preis und das gesamte geplante Maßnahmenpaket für mehr Klimaschutz. "Es ist sehr, sehr deutlich geworden, dass wir in den nächsten Wochen noch viel Arbeit vor uns haben." Es bleibe beim Zeitplan, dass am 20. September das komplette Paket im Klimakabinett verabschiedet werden solle. "Bis dahin ist noch eine Menge zu tun." Schulze: Noch viel Arbeit für Klimapaket - Keine Entscheidungen (Boerse, 18.07.2019 - 22:37) weiterlesen...

Klimakabinett der Bundesregierung zusammengekommen. Unter Vorsitz von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) beraten die zuständigen Fachminister Maßnahmen für mehr Klimaschutz im Verkehr, bei Gebäuden und in der Landwirtschaft. Entscheidungen wurden nicht erwartet. Die Sitzung des Klimakabinetts könnte sich bis in den späten Abend ziehen. BERLIN - Im Kanzleramt in Berlin ist am Donnerstagabend zum dritten Mal das Klimakabinett der Bundesregierung zusammengekommen. (Wirtschaft, 18.07.2019 - 19:15) weiterlesen...

Von der Leyen stellt Italien mehr Flexibilität in Aussicht. "Es gibt aus gutem Grund Regeln beim Stabilitäts- und Wachstumspakt. Die müssen eingehalten werden. Es gibt aber auch viel Flexibilität in dem Regelwerk, die man besser ausnutzen kann, um Wachstum über Investitionen zu ermöglichen", sagte von der Leyen der "Süddeutschen Zeitung" (Freitag) und deren europäischen Partnern. Nötig sei es, "aus den Debatten die scharfen Emotionen" rauszunehmen. MÜNCHEN - Die künftige Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, hat im Umgang mit dem hoch verschuldeten Italien ein mögliches weiteres Entgegenkommen angedeutet. (Wirtschaft, 18.07.2019 - 18:59) weiterlesen...

Altmaier kritisiert Schulze für 'Vorpreschen' bei Luftverkehrsabgabe. "Ich glaube nicht, dass es sinnvoll ist, über Einzelmaßnahmen zu diskutieren", sagte Altmaier am Donnerstag in Berlin. Mit einem "Vorpreschen" und einseitigen Positionierungen werde kein Beitrag dazu geleistet, dass eine Einigung in der Bundesregierung über ein Gesamtpaket für mehr Klimaschutz gelinge. Es sei aber notwendig, einen möglichst großen Konsens zu erzielen. BERLIN - Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat den Vorstoß von Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) zu einer Erhöhung der Luftverkehrsabgabe kritisiert. (Wirtschaft, 18.07.2019 - 13:58) weiterlesen...

Schulze: Beim CO2-Preis geht es nur noch um das 'Wie'. "Verschiedene Modelle liegen auf dem Tisch", sagte die SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag. Diese werde der Kabinettsausschuss nun systematisch auswerten. "Es geht also nicht mehr um das Ob, sondern endlich um das Wie." Beim CO2-Preis geht es darum, Sprit, Heizöl und Erdgas teurer zu machen, um klimafreundliche Technologien zu fördern. An anderer Stelle sollen Bürger und Wirtschaft Geld zurückbekommen. BERLIN - Vor der dritten Sitzung des Klimakabinetts macht Bundesumweltministerin Svenja Schulze Druck in der Debatte um eine Verteuerung des Kohlendioxid-Ausstoßes. (Wirtschaft, 18.07.2019 - 13:30) weiterlesen...