Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Nach Ansicht der FDP hinterlässt die scheidende Bundesregierung ein Knäuel an Corona-Regelungen, die an einem Ausnahmezustand hängen.

11.07.2021 - 06:26:09

Pandemie - FDP fordert geordneten Ausstieg aus der Corona-Sonderlage. Es solle «verfassungsrechtliche Normalität» geschaffen werden.

Berlin - Die FDP fordert die Bundesregierung auf, noch bis zum Ende der parlamentarischen Sommerpause ein Konzept für den geordneten Ausstieg aus Sonderregelungen in der Corona-Pandemie vorzulegen. Sonst drohe, dass die epidemische Lage von nationaler Tragweite nur deswegen nicht aufgehoben werden könne, weil seit März 2020 «ein nur schwer überschaubares Gewirr von Regelungen entstanden ist», die an einen solchen Ausnahmezustand anknüpften, heißt es in einem Papier der FDP-Bundestagsfraktion.

«Oberste Pflicht in einer jeden Ausnahmesituation ist es, zum Normalzustand zurückzukehren, sobald dies möglich ist», fordern die Liberalen. Das Papier lag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vor.

Epidemische Lage «Dreh- und Angelpunkt»

Nach Ansicht der FDP hat die Regierungskoalition die epidemische Lage von nationaler Tragweite trotz schwerwiegender Gegenargumente wie Inzidenz, Lage in den Krankenhäusern oder auch der Impfquote verlängert. Das lasse die Vermutung zu, dass sie diesen verfassungsrechtlichen Ausnahmezustand nur deswegen fortsetze, weil sein Ende erhebliche Auswirkungen auf andere Regelungen hätte.

«Bei der Debatte um die Beendigung des Corona-Ausnahmezustandes ist die sogenannte epidemische Lage von nationaler Tragweite Dreh- und Angelpunkt. Union und SPD haben es unnötig kompliziert gemacht, von dieser wieder in den Normalzustand zurückzukehren», sagte der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion, Marco Buschmann, der Deutschen Presse-Agentur.

Gesetzlicher Übergangszeitraum

Die FDP fordert, noch vor der Bundestagswahl reinen Tisch zu machen und «Fesseln» zwischen den einzelnen Regelungen zu lösen, insbesondere mit einer sicheren Rechtsgrundlage für Schutzmaßnahmen. So sollte eine Neufassung des Infektionsschutzgesetzes («§28a») nicht «schematisch an das Vorliegen der epidemischen Lage anknüpfen». Niedrigschwellige Maßnahmen wie Hygienekonzepte, Maskenpflicht oder Maßnahmen bei einem lokalen Ausbruchsgeschehen - sogenannte einfache Schutzmaßnahmen, die nicht tief in Grundrechte eingreifen - sollten bereits unterhalb der Schwelle einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite angeordnet werden können.

Für die Planungs- und Rechtssicherheit im Gesundheitswesen sollte zudem die Fortgeltung bestimmter Regelungen für einen Übergangszeitraum gesetzlich angeordnet werden. «Es müssen Regelungen identifiziert werden, die dem Gesundheitssystem angesichts der großen Sonderlasten Planungs- und Rechtssicherheit verschaffen. Diese müssen durch parlamentsgesetzliche Anordnung so lange fortgelten, wie es nötig ist», so Buschmann. «Das gilt etwa auch für Regelungen im Bundesausbildungsförderungsgesetz oder im Familienpflegezeitgesetz, die Fragen der sozialen Sicherung betreffen.»

«Achsen der Gewaltenteilung» verschoben

Das gehe aber nicht über Nacht. «Der Deutsche Bundestag kann auch jederzeit während der Sommerpause zusammenkommen und Gesetzesentwürfe beraten. Die FDP-Fraktion jedenfalls steht dafür bereit», so Buschmann.

Die FDP sieht es grundsätzlich kritisch, dass das Bundesgesundheitsministerium (BMG) als Folge einer Feststellung der epidemischen Lage von nationaler Tragweite weitgehendende Verordnungsermächtigungen erhält. «Während sonst Verordnungen vor allem Gesetze konkretisieren, ist hier besonders problematisch, dass dem BMG pauschal erlaubt wird, abweichende Regelungen von Parlamentsgesetzen anzuordnen», heißt es in dem Papier. Die FDP kritisiert dies, weil «die Achsen der Gewaltenteilung zwischen Parlament und Exekutive» verschoben würden.

© dpa-infocom, dpa:210710-99-335562/4

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Pandemie - RKI-Chef Wieler: «Die vierte Welle hat begonnen». Zahlreiche Länderchefs wollten andere Kriterien heranziehen. Laut RKI-Chef Wieler hat die «vierte Welle schon begonnen». Laut RKI soll die Inzidenz weiter als Leitindikator für Infektionsdynamik dienen. (Politik, 28.07.2021 - 08:26) weiterlesen...

Robert-Koch-Institut - Corona: 2768 Neuinfektionen - Inzidenz bei 15,0. Das zeigen die aktuellen Zahlen des RKI-Dashboards. Die Zahl der Neuinfektionen sowie die Sieben-Tage-Inzidenz steigen weiter. (Politik, 28.07.2021 - 07:40) weiterlesen...

Corona-Politik - Erweiterte Testpflicht für Urlauber wohl ab August Nicht nur Flugreisende, sondern auch Urlauber, die mit Auto oder Zug im Ausland waren, werden sich künftig vor der Einreise wohl auf das Coronavirus testen lassen müssen. (Politik, 28.07.2021 - 05:20) weiterlesen...

Corona-Pandemie - US-Behörde empfiehlt wegen Delta wieder Maskentragen. Die Delta-Variante zwingt die Experten jetzt dazu, zurückzurudern. Die weitgehende Aufhebung der Masken-Empfehlung für Corona-Geimpfte in den USA galt als Meilenstein im Kampf gegen die Pandemie. (Politik, 28.07.2021 - 00:52) weiterlesen...

Corona-Politik - Söder: Erweiterte Testpflicht für Einreisen ab 1. August. Laut Bayerns Ministerpräsident soll die Ausweitung der Testpflicht schon bald kommen. Die Bundesregierung arbeitet derzeit an Vorgaben für breitere Corona-Tests für Urlaubsrückkehrer. (Politik, 27.07.2021 - 23:36) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Schweizer Forscher für Abkehr von Sieben-Tage-Inzidenz. Der Epidemiologe Christian Althaus schlägt das Schweizer Modell vor. Die Sieben-Tage-Inzidenz entscheidet über Lockerungen oder strengere Maßnahmen. (Wissenschaft, 27.07.2021 - 17:12) weiterlesen...