Gesundheit, Krankheiten

Müssen Reisende, die die Bundesregierung zu Beginn der Corona-Pandemie weltweit zurückholte, sich an den Flugkosten beteiligen? Das Verwaltungsgericht Berlin fällte nun ein Urteil.

17.12.2021 - 15:56:09

Corona-Pandemie - Gericht: Kostenbeteiligung an Rückholflügen war korrekt

Berlin - Die Bundesregierung durfte von Touristen eine Kostenbeteiligung für ihre Charter-Rückflüge am Anfang der weltweiten Corona-Pandemie verlangen. Das entschied das Verwaltungsgericht Berlin am Freitag.

Es wies zwei Klagen von Familien ab, die diese Kostenbeteiligung nicht zahlen wollten. Die Pandemie sei ein Katastrophenfall, so das Gericht. Die Rückholung der Deutschen sei als Hilfeleistung erforderlich gewesen. Die von den zurückgeholten Reisenden verlangten Pauschalsummen für die Flüge seien zulässig und auch in der Höhe rechtens gewesen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Eine Berufung wurde zugelassen.

Ab Mitte März 2020 brachte die Bundesregierung etwa 67.000 Menschen mit rund 270 Charterflügen zurück nach Deutschland. Das kostete rund 95 Millionen Euro. Die Reisenden unterschrieben, dass sie sich an den Kosten beteiligen. Für Flüge von den Kanaren und Nordafrika mussten sie später 200 Euro zahlen, aus dem südlichen Afrika und der Karibik kostete es 500 Euro, aus Südamerika und Asien 600 Euro und aus Neuseeland und Australien 1000 Euro. Die tatsächlichen Kosten für die Charterflüge waren pro Person zum Teil mehr als dreimal so hoch. Etwa 140 Touristen wollten die Zahlungsbescheide nicht akzeptieren und klagten. Das Urteil von Freitag gilt auch für sie.

© dpa-infocom, dpa:211217-99-415132/6

@ dpa.de

Weitere Meldungen

RKI-Fallzahlen - Sieben-Tage-Inzidenz bei neuem Höchstwert von 528,2. Es gibt 34.145 Corona-Neuinfektionen und 30 Todesfälle. Zum Wochenstart meldet das RKI mit 528,2 erneut einen neuen Höchststand der Sieben-Tage-Inzidenz. (Politik, 17.01.2022 - 05:24) weiterlesen...

Pandemie - Debatte über Impfpflicht: Ändert Omikron die Spielregeln? Die Corona-Variante Omikron ist hochansteckend, verursacht aber wohl mildere Krankheitsverläufe. (Politik, 17.01.2022 - 04:54) weiterlesen...

Personalie - Wegen Corona-Verstoß: Credit-Suisse-Chefaufseher muss gehen. Das hat nun berufliche Konsequenzen. Im vergangenen November missachtet António Horta-?Osório die Schweizer Quarantäneregeln und verlässt in seinem Privatjet frühzeitig das Land. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 03:50) weiterlesen...

Corona-Variante Omikron - Wo steht Deutschland in der Pandemie?. Doch noch dürfe sich Deutschland andere Länder nicht zum Vorbild nehmen. Die Omikron-Variante sorgt für explodierende Corona-Zahlen - könnte aus Sicht von Experten aber auch den Weg aus der Dauerkrise weisen. (Politik, 16.01.2022 - 18:14) weiterlesen...

Großbritannien - Bericht: Johnson will im Regierungssitz personell aufräumen. Nun versucht er das Blatt zu seinen Gunsten zu wenden. Schon seit längerem steht Boris Johnson vor allem wegen Feiern in seinem Regierungssitz zu Lockdown-Zeiten immens unter Druck. (Politik, 16.01.2022 - 16:22) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Lauterbach stimmt auf schwere Zeit ein. Der Gesundheitsminister malt ein düsteres Bild - und die bundesweite Inzidenz klettert auf einen nie da gewesenen Wert. Die Infektionszahlen steigen rasant, die Krankenhäuser bemerken das langsam an den Patientenzahlen. (Politik, 16.01.2022 - 15:26) weiterlesen...