Kriminalität, Verkehr

Münster - NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hat Opfer der Amokfahrt von Münster im Krankenhaus getroffen.

08.04.2018 - 16:02:05

Ministerpräsident Laschet besucht Opfer der Amokfahrt im Krankenhaus. Laschet sei nach seinem Besuch am Tatort in das Universitätsklinikum gefahren, sagte ein Regierungssprecher. Details zu der Begegnung sollten nicht veröffentlich werden. Laschet habe dem Ärzte- und Pflegerteam für den Einsatz gedankt. Nach der Amokfahrt mit insgesamt drei Toten und mehr als 20 Verletzten in Münster suchen die Ermittler weiter nach einem Motiv des Täters. Die Polizei gab außerdem bekannt, dass sie keine weiteren Täter suche.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wilde Verfolgungsjagd auf der A7 von Hannover bis Göttingen. Der 51 Jahre alte Fahrer aus Hessen lieferte sich mit der Polizei eine wilde Verfolgungsfahrt von Hannover bis Göttingen. Dabei rammte er mehrfach ein vor ihm fahrendes Polizeiauto bei einer Geschwindigkeit von bis zu 180 Kilometern pro Stunde und gefährdete Unbeteiligte. Hildesheim - Bei einer Verfolgungsjagd auf der Autobahn A7 soll ein Mann mit seinem Transporter zielgerichtet auf zwei Polizisten zugefahren sein - einer von ihnen konnte sich nur mit einem Sprung über die Leitplanke retten. (Politik, 23.04.2018 - 00:02) weiterlesen...

Scheuer stellt Konzept für Autobahn-Reform vor. «Wir treiben die größte Reform in der Geschichte der Autobahnen voran und ordnen das System komplett neu», teilte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer bei der Verkehrsministerkonferenz mit. Die Konferenz stimmte Scheuers Standortkonzept für eine Infrastrukturgesellschaft und ein dazugehöriges Fernstraßenbundesamt zu. Die Länder geben dafür langjährige Zuständigkeiten ab. So sollen Investitionen beschleunigt und überregionale Schwerpunkte besser durchgesetzt werden. Nürnberg - Der Bund übernimmt künftig Planung, Bau, Betrieb, Erhalt und Finanzierung der knapp 13 000 Kilometer langen Autobahnen. (Politik, 20.04.2018 - 12:24) weiterlesen...

Höhere Bußgelder für Raser und Falschparker geplant. Laut Beschlussvorlage für die in Nürnberg gestartete Verkehrsministerkonferenz verlangen die Länder von der Bundesregierung, dass entsprechende Verstöße «empfindlich sanktioniert werden», um «die erforderliche abschreckende Wirkung der Sanktionen zu entfalten». Konkrete Höhen von Bußgeldern sind in der Vorlage nicht benannt. Eingebracht hatte die Vorlage Berlin. Nürnberg - Die Bundesländer wollen höhere Bußgelder für Raser, Drängler und Falschparker, die mit ihrem Verhalten andere in Gefahr bringen. (Politik, 19.04.2018 - 21:02) weiterlesen...

Blitzer-Bilanz - Mit 170 durch die 70er Zone. Mit Blitzmarathons in vielen Bundesländern hat die Polizei wieder viele Raser gestellt. Tausende Male hat der Blitzer ausgelöst - und sicher das ein oder andere unvorteilhafte Foto geknipst. (Politik, 19.04.2018 - 11:56) weiterlesen...

Mit 170 durch die 70er Zone - Polizei zieht Blitzer-Bilanz. Die Kameras lösten am Mittwoch tausendfach aus. Polizisten waren unter anderem in Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz und Brandenburg im Einsatz, um die Geschwindigkeit von Autos zu messen. In Hessen etwa wurde ein Autofahrer mit 170 Kilometern pro Stunde in der 70er-Zone ertappt, in Brandenburg raste einer mit Tempo 157 über eine Autobahn-Baustelle, an der nur 60 km/h erlaubt waren. Mit der Aktion will die Polizei das Bewusstsein für Gefahrenstellen stärken. Berlin - Mit einem Blitzmarathon hat die Polizei in mehreren Bundesländern wieder zahlreiche Raser erwischt. (Politik, 19.04.2018 - 11:52) weiterlesen...

Länder wollen höhere Bußgelder - Rasern könnten härtere Strafen drohen. Bisherige Strafen und Sanktionen gehen den Bundesländern nicht weit genug. Zu schnelle und unvorsichtige Autofahrer können andere Verkehrsteilnehmer in große Gefahr bringen. (Politik, 19.04.2018 - 08:34) weiterlesen...