Kriminalität, Verkehr

Münster - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet hat in Münster sein Mitgefühl mit den Opfern der Todesfahrt im Stadtzentrum ausgedrückt.

08.04.2018 - 12:48:05

Laschet in Münster: Ein schrecklicher Tag für Deutschland. Gestern sei «ein schrecklicher, ein trauriger Tag für die Menschen in Münster» gewesen, aber auch für ganz Nordrhein-Westfalen und Deutschland, sagte Laschet in der Nähe des Tatorts. Er lobte die Besonnenheit und Solidarität der Bevölkerung und kritisierte diejenigen Nutzer sozialer Netzwerke, die dort kurz nach der Tat «das Hetzen» begonnen hätten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verdächtiger von Unfall mit Oma und Baby hatte getrunken. Unklar sei allerdings, wann er getrunken habe - vor dem Unfall oder erst danach bis zu seiner vorläufigen Festnahme, teilte die Verkehrspolizei Baden-Baden mit. Zwischen dem Unfall und der Festnahme lagen demnach etwa zweieinhalb Stunden. Am Freitagabend war ein Autofahrer in der Kleinstadt von der Straße abgekommen und hatte eine Frau und ihren Enkel auf dem Gehweg überfahren. Die 54-Jährige und das sieben Monate alte Baby starben, der Fahrer flüchtete. Gaggenau - Am Abend des Unfalls mit zwei Toten im badischen Gaggenau hatte der verdächtige Autofahrer Alkohol getrunken. (Politik, 15.07.2018 - 12:48) weiterlesen...

Fahrer streitet Vorwürfe ab - Tödlicher Unfall in Gaggenau: Verdächtiger hatte getrunken. Beide sterben. Weil der mutmaßliche Fahrer zu den Vorwürfen schweigt, müssen Spezialisten nun anhand der Spuren den Unfallhergang rekonstruieren. Eine Frau wird mit ihrem kleinen Enkel auf einem Gehweg überfahren. (Politik, 15.07.2018 - 12:40) weiterlesen...

Fahrer streitet Vorwürfe ab - Tödlicher Unfall in Gaggenau: Ermittler werten Spuren aus. Beide sterben. Weil der mutmaßliche Fahrer zu den Vorwürfen schweigt, müssen Spezialisten nun anhand der Spuren den Unfallhergang rekonstruieren. Eine Oma wird mit ihrem kleinen Enkel auf einem Gehweg überfahren. (Politik, 15.07.2018 - 10:28) weiterlesen...

Ermittler werten nach Unfall mit Fahrerflucht Spuren aus. «Das Fahrzeug spielt sicherlich eine entscheidende Rolle», sagte ein Polizeisprecher in Offenburg. Auch die Spuren am Kinderwagen, in dem der sieben Monate alte Junge zum Unfallzeitpunkt gelegen haben soll, aber auch Fotos vom Unfallort im badischen Gaggenau seien wichtig, um den Fall zu klären. Der verdächtige Unfallfahrer streitet eine Beteiligung an dem Unglück bisher ab. Gaggenau - Nach dem tragischen Unfall, bei dem eine Frau und ihr kleines Enkelkind von einem Auto erfasst und tödlich verletzt wurden, untersuchen die Ermittler weiter das mutmaßliche Unfallauto. (Politik, 15.07.2018 - 04:46) weiterlesen...

Auto erfasst Oma und Baby auf Gehweg - Fahrer flüchtet. Die 54-Jährige und der sieben Monate alte Junge starben nach dem Zusammenprall. Die Polizei ermittelte einen Verdächtigen, doch der bestritt eine Beteiligung zunächst. Der 47-Jährige wurde festgenommen, kam aber wieder auf freien Fuß. Spezialisten der Verkehrs- und Kriminalpolizei sowie ein Sachverständiger arbeiten daran, den Unfallhergang zu rekonstruieren. Gaggenau - Ein Autofahrer hat eine Oma und ihren kleinen Enkel in einem Wohngebiet der badischen Stadt Gaggenau überfahren und die Sterbenden hilflos zurückgelassen. (Politik, 14.07.2018 - 14:00) weiterlesen...

Fahrer streitet Vorwürfe ab - Auto rammt Kinderwagen: Oma und Baby tot. Plötzlich schießt ein Auto auf den Gehweg und rammt die beiden. Der Fahrer flüchtet. Ein eindeutiges Indiz am Unfallort bleibt zurück. Eine Oma geht mit einem Baby im Kinderwagen spazieren. (Politik, 14.07.2018 - 12:34) weiterlesen...