Kriminalität, Deutschland

Münster - Nach der Todesfahrt von Münster sind drei Verletzte weiter in Lebensgefahr.

10.04.2018 - 08:18:05

Amokfahrt von Münster: Drei Verletzte weiter in Lebensgefahr. Ihr Zustand sei unverändert, erklärte die Polizei am Morgen. Der 48 Jahre Jens R. war am Samstag mit einem Campingbus in der Innenstadt von Münster in eine Menschenmenge gerast. Eine 51-Jährige und ein 65-Jähriger wurden getötet, weitere 20 Menschen verletzt. Der Täter erschoss sich. Die Ermittler sind inzwischen sicher: Jens R. wollte sich umbringen. Das konkrete Motiv des 48-Jährigen sei aber weiter unklar, sagte ein Polizeisprecher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Messerattacke im Bus - Lübecker Angreifer ist dem Haftrichter vorgeführt worden. Zehn Menschen wurden bei der Messerattacke verletzt. Nach der Gewalttat eines 34 Jahre alten Mannes in einem Lübecker Linienbus ist der Täter einem Haftrichter vorgeführt worden. (Politik, 21.07.2018 - 13:04) weiterlesen...

Nach Messerattacke im Bus - Lübecker Angreifer soll Haftrichter vorgeführt werden. Zehn Menschen wurden bei der Messerattacke verletzt. Das Motiv des Täters gibt auch Stunden später noch Rätsel auf. Nach der Gewalttat eines 34 Jahre alten Mannes in einem Lübecker Linienbus soll heute voraussichtlich Haftbefehl erlassen werden. (Politik, 21.07.2018 - 08:56) weiterlesen...

Lübecker Angreifer soll Haftrichter vorgeführt werden. Der Festgenommene soll am Vormittag einem Haftrichter vorgeführt werden. Die Staatsanwaltschaft will gegen den 34-Jährigen einen Haftbefehl wegen versuchter vorsätzlicher Brandstiftung, gefährlicher Körperverletzung und Körperverletzung erwirken. Der im Iran geborene und in Lübeck lebende Mann hat schon lange die deutsche Staatsbürgerschaft. Lübeck - Die Ermittlungen nach der Messerattacke in einem Lübecker Linienbus gehen am Samstag weiter und sollen unter anderem das Motiv des Täters klären. (Politik, 21.07.2018 - 05:16) weiterlesen...

Immobilien beschlagnahmt - Nach Schlag gegen Clan: Ermittlungen am Anfang Berlin - Nach dem Schlag gegen einen arabischstämmigen Clan in Berlin rechnet die Staatsanwaltschaft mit Gegenwehr. (Politik, 20.07.2018 - 12:32) weiterlesen...

Ein Bärenschädel per Luftpost. Das Paket sollte von Kanada per Luftpost an eine Privatperson in Bulgarien versandt werden, teilte das Münchner Zollamt mit. Demnach war der Schädel als Dekorationsstück angemeldet worden, jedoch fehlten die gesetzlich notwendigen Dokumente für die Einfuhr in die EU. Braunbären sind nach dem Washingtoner Artenschutzübereinkommen eine geschützte Tierart. Verstöße gegen die Bestimmungen können mit Bußgeldern bis zu 50.000 Euro oder mit Haftstrafe von bis zu fünf Jahren geahndet werden. München - Zöllner haben am Münchner Flughafen den präparierten Schädel eines Braunbären beschlagnahmt. (Politik, 20.07.2018 - 07:46) weiterlesen...

Prozess um Mord an 15-jähriger Mia in Kandel geht weiter. Dabei sollen acht Zeugen gehört werden. Die Verhandlung wird unter Ausschluss der Öffentlichkeit geführt, da der Angeklagte Abdul D. zur Tatzeit womöglich noch minderjährig war. Der mutmaßlich aus Afghanistan stammende Flüchtling war der Ex-Freund von Mia. Er soll das Mädchen am 27. Dezember 2017 in einem Drogeriemarkt erstochen haben. Seine Motive dafür sollen Eifersucht und Rache gewesen sein. Landau - Der Prozess um den Mord an der 15-jährigen Mia im pfälzischen Kandel wird heute vor dem Landgericht Landau fortgesetzt. (Politik, 20.07.2018 - 02:06) weiterlesen...