Kriminalität, Deutschland

Münster - Im Fall der Todesfahrt von Münster zeigen sich die Ermittler überzeugt davon, dass der Täter in Suizidabsicht handelte.

09.04.2018 - 19:56:05

Ermittler: Todesfahrer von Münster handelte in Suizidabsicht. Nach Analyse und Auswertung der vorliegenden Dokumente, Spuren und Aussagen sei man sich sicher, sagte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt. Bei der Durchsuchung der Wohnung des ledigen und kinderlosen Mannes sei unter anderem ein über einen Balken gelegtes Hanfseil mit Henkersknoten gefunden worden. Der 48-Jährige hatte am Samstag seinen Campingbus in eine Menschenmenge gesteuert und zwei Menschen mit in den Tod gerissen, bevor er sich erschoss.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frau bricht bei Ex-Mann ein und legt Feuer - Explosion. Die 43-Jährige erlitt dabei schwere Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Nach ersten Erkenntnissen wurde das Haus völlig zerstört, der Schaden wurde auf 250 000 Euro geschätzt. Das Motiv der Frau ist unklar, es könnten aber psychische Probleme eine Rolle gespielt haben, hieß es bei der Polizei. Wallersdorf - Eine Frau soll in das Haus ihres Ex-Mannes im niederbayerischen Wallersdorf eingebrochen sein, dort Feuer gelegt und eine Explosion verursacht haben. (Politik, 22.07.2018 - 22:56) weiterlesen...

Nach Messerattacke im Bus - Lübecker Angreifer ist dem Haftrichter vorgeführt worden. Zehn Menschen wurden bei der Messerattacke verletzt. Nach der Gewalttat eines 34 Jahre alten Mannes in einem Lübecker Linienbus ist der Täter einem Haftrichter vorgeführt worden. (Politik, 21.07.2018 - 13:04) weiterlesen...

Nach Messerattacke im Bus - Lübecker Angreifer soll Haftrichter vorgeführt werden. Zehn Menschen wurden bei der Messerattacke verletzt. Das Motiv des Täters gibt auch Stunden später noch Rätsel auf. Nach der Gewalttat eines 34 Jahre alten Mannes in einem Lübecker Linienbus soll heute voraussichtlich Haftbefehl erlassen werden. (Politik, 21.07.2018 - 08:56) weiterlesen...

Lübecker Angreifer soll Haftrichter vorgeführt werden. Der Festgenommene soll am Vormittag einem Haftrichter vorgeführt werden. Die Staatsanwaltschaft will gegen den 34-Jährigen einen Haftbefehl wegen versuchter vorsätzlicher Brandstiftung, gefährlicher Körperverletzung und Körperverletzung erwirken. Der im Iran geborene und in Lübeck lebende Mann hat schon lange die deutsche Staatsbürgerschaft. Lübeck - Die Ermittlungen nach der Messerattacke in einem Lübecker Linienbus gehen am Samstag weiter und sollen unter anderem das Motiv des Täters klären. (Politik, 21.07.2018 - 05:16) weiterlesen...

Immobilien beschlagnahmt - Nach Schlag gegen Clan: Ermittlungen am Anfang Berlin - Nach dem Schlag gegen einen arabischstämmigen Clan in Berlin rechnet die Staatsanwaltschaft mit Gegenwehr. (Politik, 20.07.2018 - 12:32) weiterlesen...

Ein Bärenschädel per Luftpost. Das Paket sollte von Kanada per Luftpost an eine Privatperson in Bulgarien versandt werden, teilte das Münchner Zollamt mit. Demnach war der Schädel als Dekorationsstück angemeldet worden, jedoch fehlten die gesetzlich notwendigen Dokumente für die Einfuhr in die EU. Braunbären sind nach dem Washingtoner Artenschutzübereinkommen eine geschützte Tierart. Verstöße gegen die Bestimmungen können mit Bußgeldern bis zu 50.000 Euro oder mit Haftstrafe von bis zu fünf Jahren geahndet werden. München - Zöllner haben am Münchner Flughafen den präparierten Schädel eines Braunbären beschlagnahmt. (Politik, 20.07.2018 - 07:46) weiterlesen...