Kriminalität, Deutschland

Münster - Im Fall der Todesfahrt von Münster zeigen sich die Ermittler überzeugt davon, dass der Täter in Suizidabsicht handelte.

09.04.2018 - 19:56:05

Ermittler: Todesfahrer von Münster handelte in Suizidabsicht. Nach Analyse und Auswertung der vorliegenden Dokumente, Spuren und Aussagen sei man sich sicher, sagte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt. Bei der Durchsuchung der Wohnung des ledigen und kinderlosen Mannes sei unter anderem ein über einen Balken gelegtes Hanfseil mit Henkersknoten gefunden worden. Der 48-Jährige hatte am Samstag seinen Campingbus in eine Menschenmenge gesteuert und zwei Menschen mit in den Tod gerissen, bevor er sich erschoss.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Oralverkehr in Berliner S-Bahn - Mann zieht Notbremse. Fahrgäste, darunter auch Kinder, hätten ungehindert beobachten können, wie eine 36-jährige Frau am Sonntag gegen 11.30 Uhr ihren 38-jährigen Begleiter befriedigt habe, teilte die Bundespolizei mit. Nach Aufforderungen, die sexuellen Handlungen zu unterlassen, sei es zu einem heftigen Streit gekommen, bei dem mehrere Menschen verletzt wurden. Ein Fahrgast zog im Ostbahnhof die Notbremse. Berlin - Öffentlicher Oralsex zur Mittagszeit in einer Berliner S-Bahn hat zu einer Schlägerei und einem Polizei-Einsatz geführt. (Politik, 23.04.2018 - 18:50) weiterlesen...

Polizei entdeckt in Kleinbus 100 Kilogramm Ekelfleisch. Es lag auf einer blutverschmierten Plane und war bereits von Maden befallen, wie die Behörde in Koblenz mitteilte. Das Ekelfleisch wurde sichergestellt, dem Bus die Weiterfahrt verboten. Bei der Verkehrskontrolle auf der Autobahn 3 bei Heiligenroth in Rheinland-Pfalz stellten die Beamten zudem fest, dass der Fahrer bereits 23 Stunden ohne Pause hinter dem Steuer saß. Außerdem waren die Bremsen des Fahrzeugs kaputt und es fehlte der vorgeschriebene Fahrtenschreiber. Heiligenroth - Rund 100 Kilogramm vergammeltes Fleisch hat die Polizei in einem Kleinbus entdeckt. (Politik, 23.04.2018 - 15:52) weiterlesen...

Merkel beklagt Antisemitismus bei Flüchtlingen und anderen. «Wir haben jetzt auch neue Phänomene, indem wir Flüchtlinge haben oder Menschen arabischen Ursprungs, die wieder eine andere Form von Antisemitismus ins Land bringen», sagte Merkel in einem Interview des Nachrichtensenders «Channel 10 News». Kein jüdischer Kindergarten, keine Schule, keine Synagoge könnten ohne Polizeischutz sein. «Das bedrückt uns», betonte Merkel. Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gegenüber einem israelischen Fernsehsender neue Formen des Antisemitismus in Deutschland beklagt. (Politik, 23.04.2018 - 06:48) weiterlesen...

Wilde Verfolgungsjagd auf der A7 von Hannover bis Göttingen. Der 51 Jahre alte Fahrer aus Hessen lieferte sich mit der Polizei eine wilde Verfolgungsfahrt von Hannover bis Göttingen. Dabei rammte er mehrfach ein vor ihm fahrendes Polizeiauto bei einer Geschwindigkeit von bis zu 180 Kilometern pro Stunde und gefährdete Unbeteiligte. Hildesheim - Bei einer Verfolgungsjagd auf der Autobahn A7 soll ein Mann mit seinem Transporter zielgerichtet auf zwei Polizisten zugefahren sein - einer von ihnen konnte sich nur mit einem Sprung über die Leitplanke retten. (Politik, 23.04.2018 - 00:02) weiterlesen...

Kanufahrerin entdeckt verpackte Leiche in Kanal. Eine Kanufahrerin hatte das verschnürte Paket im Wasser treibend gesehen und die Polizei verständigt. Mit Hilfe der Wasserschutzpolizei konnte die Leiche wenig später geborgen werden, wie die Staatsanwaltschaft Duisburg mitteilte. Die Polizei geht von einem Gewaltverbrechen aus und setzte eine Mordkommission ein. Die Leiche wurde für weitere Untersuchungen in die Rechtsmedizin gebracht. Nähere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt. Oberhausen - Ein verpackter Leichnam ist im Rhein-Herne-Kanal in Oberhausen entdeckt worden. (Politik, 22.04.2018 - 18:54) weiterlesen...

Insgesamt starker Rückgang - Frankfurt am Main wieder Hauptstadt bei Straftaten. Dort wurden im vergangenen Jahr 14.864 Straftaten pro 100.000 Einwohner erfasst, wie aus der jüngsten Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) hervorgeht, die der «Welt am Sonntag» vorliegt. Berlin - Frankfurt am Main liegt bei den erfassten Straftaten deutschlandweit wieder auf Platz eins. (Politik, 22.04.2018 - 09:44) weiterlesen...